Banner
Ausschank auf dem Boot in Würzburg. Foto: webflasher / Symbolbild
Ausschank auf dem Boot in Würzburg. Foto: webflasher / Symbolbild

Feiern ohne Alkohol – ist die Sober Curiosity ein Trend für Würzburg?

Mate im Kurt & Komisch, Koffein-Spezi im Air und alkoholfreier Prosecco im Studio: So könnte es, zumindest an ausgewählten Nächten aussehen, wenn ein städtischer Trend nach Würzburg schwappt. Für einige unvorstellbar, schließlich gehört Alkohol als die beliebteste und legale Volksdroge für viele einfach zum Nachtleben dazu. Doch neue alkoholfreie Partyreihen in ganz Deutschland, darunter jüngst in Freiburg, zeigen, dass auch eine trockene Feier gut ankommen kann.

Sober Curiosity: Statt Alkohol ist die Musik die „Droge“

Der Veranstalter der „rauschfreien Ekstase“ in Freiburg, DJ Hurrican, ist überzeugt, dass Musik die Gäste ebenfalls in einen Rausch versetzen kann. Dabei hat er vermutlich sogar recht, denn der Trend geht hin zur „Sober Curiosity“, also wortwörtlich „nüchterne Neugier“. Dahinter steckt eine Bewegung, die davon überzeugt ist, dass man das Leben in vollen Zügen auskosten sollte, auch ohne teils gesundheitlich riskanten Alkoholkonsum.

Alk-Verbot und neuer Feier-Hotspot: Würzburgs neues Nachtleben-Konzept kommt

Das zieht bei den Gästen, die für Indie, Hiphop, Electro und Hits der 70er, 80er und 90er Jahre den Club besuchen. Anfangs ist das Konzept für viele ungewohnt, doch sobald der Mut da ist, sich auf die Tanzfläche zu wagen, herrscht offenbar eine ebenso großartige Stimmung wie in jeder anderen Diskothek.

Alkoholfrei Feiern in Würzburg

In Würzburg werden alkoholfreie Partys bisher nur sehr selten und für ein völlig anderes Publikum veranstaltet – nämlich 12- bis 16-Jährige. Und die haben da schon Lust, dabei zu sein. Allein im letzten Jahr waren rund 500 junge Menschen bei der alkoholfreien „School’s Out Halloween Party“ im Airport. Da der Trend der “Sober Curiosity” immer weiter zunimmt, wäre es denkbar, dass in der Zukunft auch in Würzburg für Personen Ü16 alkoholfreie Nächte veranstaltet werden. Wer weiß, vielleicht feiern wir ja im kommenden Oktober dann die „Work’s Out Halloween Party“ ohne Alkohol?

Rectangle
topmobile2

Alkoholverbote in Würzburg: Verbotskultur an einzelnen Orten das Richtige?

Banner 2 Topmobile