Banner
Würzburger Clubnacht Foto: webflasher
Würzburger Clubnacht Foto: webflasher

Clubs, Kneipen und Bars in Würzburg in der Übersicht

Mit knapp 40.000 Studenten gehört Würzburg nicht nur zu einer der attraktivsten bayerischen Lernstandorte Bayerns, sondern hat auch in Sachen Nachtleben einiges zu bieten. Vor allem in der Innenstadt reihen sich hier Clubs, Kneipen und Bars in Würzburg dicht an dicht. Wir haben eine Liste zusammengestellt, die einen groben Überblick über Clubs, Kneipen und Bars 2022 in Würzburg gibt.

Clubs in Würzburg:

Das Labyrinth in der Beethovenstraße. Foto: Silvia Gralla

Labyrinth / Laby

Die Labyrinth Diskothek in Würzburg (auch Laby genannt) ist seit 1998 vor allem für seine rockigen Partys bekannt. Hier spielen DJ Chainsaw, DJ Sungood, DJ Fränk, DJ Tom und auch DJ Lucky abwechselnd ihre besten Fundstücke aus vielen Jahrzehnten des Rocks – mit all seinen Abwandlungen und Subgenres. Das Labyrinth bietet Platz für mindestens 600 Besucher und befindet sich in der Beethovenstraße 3 in der Nähe des Berliner Rings in Würzburg.

Das Labyrinth wurde 2017 im main-Ding.de-Voting Würzburgs beliebtester Club

Der Zauberberg. Foto: Silvia Gralla

Rectangle
topmobile2

Zauberberg / Zaubi

Das Zauberberg in Würzburg ist in einem herrschaftlichen Haus am Ende der Veitshöchheimer Straße untergebracht. Liebevoll wird der Club von seinen Besuchern auch Zaubi genannt. Neben dem Club selbst mit zwei Areas mit jeweils eigener Cocktailbar verfügt das Zauberberg ebenfalls über einen Biergarten. Der Zaubergarten wird während der großen Fußballturniere auch als Public-Viewing-Hotspot genutzt. In Herbst und Winter wird der Biergarten in ein gemütliches Marrakeschzelt umgewandelt. Der Zauberberg öffnet regulär am Donnerstag, Freitag und Samstag.

Das Airport in der Gattingerstraße. Foto: Thomas Obermeier

Airport

Das Airport in Würzburg feiert weiter! Seit über 35 Jahren prägt der Club in der Gattingerstraße 17 überwiegend die deutsche elektronische Musikszene. Nach turbulenten Jahren öffnete der Club im April 2019 wieder. Die ehemalige Großraumdiskothek verfügt über drei Areas, die allerdings lediglich zu Sonderveranstaltungen zeitgleich geöffnet werden. Das Musikmagazin „Faze Magazin“ kürte in einem Voting den Club Airport in Würzburg zu einem der besten 15 Clubs in ganz Deutschland.

2019 hat das Airport in Würzburg den Titel „Beliebtester Club in Würzburg“ bei main-Ding.de geholt

Die Waldschänke Dornheim. Foto: Silvia Gralla

Waldschänke Dornheim

Ohne Hausnummer, dafür mit einer Menge Platz: Die Waldschänke Dornheim ist nicht nur ein bekannter Club in Würzburg, sondern im Sommer auch ein tägliches Refugium für alle, die sich eine Erfrischung im Biergarten gönnen möchten. Damit wurde das Gelände auf der Talavera rund um das Herrenschloss aus dem Jahr 1719 endlich seiner Bestimmung zurückgeführt. Hier sollte ein Ort entstehen, der in Stadtnähe das Tor in eine andere Welt öffnet – fernab des innerstädtischen Treibens. Das Schloss war damals Sommersitz des Domherrn und seiner Gattin, der „Füchsin von Dornheim“. Während im Nachtclub der Waldschänke Dornheim vor allem zu elektronischer Musik gefeiert wird, wartet im Biergarten und mittlerweile auch im Schlösschen immer wieder Livesound von Bands und Livekünstlern auf Kulturinteressierte.

Der Eingang zum Club Katze. Foto: Silvia Gralla

Club Katze

Montag feiern? Für viele ein Unding. In der Studentenstadt Würzburg ist der Club Katze aber die Anlaufstelle Nummer eins für Feierhungrige zum Wochenstart. Die Location in einem Keller in der Gerberstraße ist vor allem für ihre Cocktail-Pyramide bekannt geworden. Mehr trinken, weniger zahlen ist hier ein Motto. Neben der Veranstaltungsreihe „Oh Montag“ mit – logisch – Feierdatum an jedem Montag, öffnet der Club Katze in Würzburg natürlich auch am Wochenende seine Tore – dann für ganz unterschiedliche musikalische Stilrichtungen.

Schwimmender Club in Würzburg: das Boot. Foto: Silvia Gralla

Rectangle2
topmobile3

Boot

Würzburgs schwimmender Club in der Veitshöchheimer Straße: Das Boot in Würzburg ist nicht nur eine einmalige Location, sondern bietet neben dem Zauberberg einen sicheren Hafen für Feiervergnügen an jedem Donnerstag. Der „Thirsty Thursday“ (früher Nachtseminar) auf dem Boot richtet sich an Studenten und all diejenigen, die sich auch an einem Donnerstag vor die Haustür trauen. Auch am Wochenende geht es auf dem Unterdeck und dem Mitteldeck hoch her. Im Sommer hat das Boot in Würzburg außerdem die Möglichkeit, neben den Freiflächen auf den beiden unteren Decks auch sein Dach für Gäste zu öffnen.

Auch lesen: Das Boot verzichtet komplett auf Strohhalme

Club Mannygreen in der Zellerau. Foto: Silvia Gralla

Mannygreen

Das Mannygreen, benannt nach seinem Clubchef Manny Ziegler, macht es sich seit 2017 zur Aufgabe, Feiernächte in der hinteren Zellerau unvergesslich zu machen. Musikalisch ist die Diskothek in der Mainaustraße vielseitig aufgestellt. Geprägt durch eine Hip-Hop-Historie des Vorgängerclubs laufen auch im Mannygreen regelmäßig Sounds urbaner Clubkultur, die irgendwo zwischen RnB, Deutschrap und klassischem Hip-Hop liegen. Darüber hinaus richtet sich das Mannygreen aber auch auf Russianbeats, Techno und 90er aus. Das Mannygreen ist generell an Freitagen und Samstagen geöffnet, regelmäßig gibt es dort auch Specials, beispielsweise ein Goodie, wenn man mit dem Taxi anreist.

Der Club Kurt & Komisch. Foto: Silvia Gralla

Kurt & Komisch / (Kurt und Komisch)

Das Kurt & Komisch in Würzburg im Keller unter der Hoffnung in der Sanderstraße wollte Platz schaffen. Platz für ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm. Hier wird von Trap bis hin zum Techno verschiedenen Veranstaltungsreihen, wie beispielsweise Qnoes „normaler Donnerstagsdisko“ oder auch der elektronischen Veranstaltungsreihe „Nachtasyl“ ein Raum gegeben.

Dafür wurde der Keller des ehemaligen Clubs Brazil komplett umgebaut. Der Abenteuerspielplatz für Erwachsene sieht sich selbst „irgendwo zwischen Subkultur und Popkultur“. Der Club Kurt & Komisch“ in Würzburg öffnet regulär Donnerstag, Freitag und Samstag.

Das Kurt & Komisch engagiert sich ebenfalls, wenn es um umweltfreundliches Feiern geht

Club Alter Ego im Kulturspeicher. Foto: Silvia Gralla

Alter Ego

Im Alter Ego im Alten Hafen (Vorgängerclub: MS Zufriedenheit) von Würzburg wird an Freitagen zu Techno und elektronischer Musik gefeiert, während am Samstag bunt gemischte Clubssounds laufen. Gemeinsam mit dem Manny Green und dem Club Katze gibt es am Samstag zudem einen Shuttle-Eintritt: Einmal bezahlen, alle drei Clubs besuchen. Verbunden werden die Locations durch einen kostenfreien Busservice. Auch neu im Gegensatz zum Vorgängerclub, der MS Zufriedenheit: Es wird auch an Donnerstagen geöffnet. Das studentische Angebot richtet sich wie auch der Samstag an alle, es laufen Clubsounds aus verschiedenen Genres.

Die Bombe. Foto: Silvia Gralla

Bombe

In einem historischen Gewölbekeller am Marienplatz hat die Bombe in Würzburg ihre Heimat gefunden. Im Herzen der Stadt ist das Konzept, das sich irgendwo zwischen Club und Bar befindet, seit vielen Jahren erfolgreich. Ob Beer Pong Stadtmeisterschaft, Studentennächte oder auch wochenendliche Specials – die Bombe hat für jeden Nachtschwärmer eine Antwort. Freitag und Samstag ab 21 Uhr (im Sommer ab 22 Uhr) öffnet die Bombe grundsätzlich und bietet in Sachen Musik einen Mix, der jeden Musikgeschmack treffen möchte. Außerdem bietet der Kellerclub zum Studi-Dienstag nun wieder Getränkespecials an. Eskalative Abende sind hier vorprogrammiert. Der Eintritt ist in der Bombe in Würzburg frei.

Club L. Foto: Silvia Gralla

Club L / (L-Club)

Der Club L (oder auch L-Club) in Würzburg war vor der Corona-Pandemie gemeinhin als Afterhour-Location in der Nähe des Club Airports der Öffentlichkeit bekannt. Doch seit seiner Eröffnung im Jahr 1998 macht der kleine Club, zuhause in der Inneren Aumühlstraße 9, am Wochenende oft auch schon „früher“ seine Türen auf. Im Sommer warten im verspielt eingerichteten Garten des Club L kleinere Festivals, nachts wird dann im Wohnzimmer des „kleinsten interactive Music Clubs Deutschlands“ oder auch dem „größten Kopfhörer der Welt“ weitergefeiert. Für den speziellen Charme des L-Clubs ist Betreiber Joachim Rind verantwortlich, der selbst Antiquitäten sammelt und damit auch im Club für eine heimelige Atmosphäre sorgt, während die Feiernden sich zu Techno oder Livemusik bewegen. Derzeit werden aber vorrangig noch Konzerte, Artnights oder Privatfeiern ausgerichtet, immer seltener ist der Club L Mini-Diskothek.

Der Club Studio. Foto: Silvia Gralla

Studio

Seit 14 Jahren pulsiert ein Teil des Würzburger Nachtlebens im Studio in Würzburg. Allein durch Mundpropaganda und Facebook hat sich das Studio in der Haugerpfarrgasse einen über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Namen gemacht. Im „Boutique-Club“ erwartet die Feiergänger ein schlichter aber dennoch extravaganter Einrichtungsstil, zwei Floors werden durch eine Glaswand getrennt. Neben Hip-Hop laufen im Studio in Würzburg auch housige Klänge. Das Studio in Würzburg öffnet am Dienstag für seine Veranstaltungsreihe University of Studio und setzt am Wochenende freitags auf Hiphop und House bei „We.Love.Friday“ und präsentiert am Samstag die „Hiphop.Heroes“.

Der Club Odeon. Foto: Silvia Gralla

Odeon

Der Club Odeon in Würzburg hat eine bewegte Vergangenheit. Bevor in den 20er-Jahren in dem ehemaligen Kino Filme über die Leinwand flimmern konnten, war das Odeon bereits 1897 als Varieté-Theater in der Stadt bekannt. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Odeon in der Augustinerstraße komplett zerstört. An Weihnachten 1949 eröffnete es wieder. Später wurde aus dem Kino eine Discothek namens „Odeon 2000“, dann wurde es erneut zum Kino. Seit 2003 ist das Odeon in der Innenstadt nun wieder Tanzstätte. Hier spielen am Mittwoch, Freitag und Samstag unterschiedliche DJs von nah und fern vorrangig Hip-Hop-beeinflusste Sounds. Beim Mittwochsdouble bekommt man zwei Getränke zum Preis von einem. Dasselbe gilt auch an der Eintrittskasse.

Kneipen & Bars in Würzburg:

Semmelbrösel

Wie der Name bereits andeutet, befindet sich der Semmelbrösel in der Semmelstraße in Würzburg. Der Semmelbrösel ist noch eine typische klassische Kneipe. Hier gibt es neben mehreren Bieren auch Apfelwein vom Fass. Fußballfans fühlen sich in der Kneipe besonders wohl. Hier werden alle wichtigen Fußballspiele live übertragen, während man mit anderen Gästen zusammenrückt und ausgelassen über die laufende Partie oder über Gott und die Welt redet.

Das Red Lion in der Semmelstraße. Foto: Silvia Gralla

The Red Lion

Auch die Bar The Red Lion in Würzburg befindet sich in der Semmelstraße. Hier kann im englischen Stil getrunken werden. Die Kneipe bietet eine große Auswahl an Fassbieren, zu denen unterschiedliche englische und irische Ales gehören. Daneben gehört auch das australische Bier Foster’s zu den Verkaufsklassikern der Kneipe The Red Lion. Whiskeykenner genehmigen sich hier auch gerne einen Klaren. The Red Lion bietet auch etwas zu essen: Burger, Pommes oder Chickenwings vertragen sich hier gut mit einem Bier.

Die Hohlstange. Foto: Silvia Gralla.

Hohlstange

Seit 2009 findet sich die Hohlstange in Würzburg – genauer gesagt in der Semmelstraße. Die Kneipe zeigt größere Sportveranstaltungen live, ist seit 2014 aber keine Sky-Sportsbar mehr. Für den Namen der Hohlstange sind die Profi-Kickertische und deren Hohlstangen verantwortlich.  Hier messen sich die besten Kickerspieler Würzburgs.

Das Pinoccio. Foto: Silvia Gralla

Pinocchio

Die Bar Pinocchio in Würzburg ist eine klassische Sportsbar in der Bahnhofstraße. Hier werden zahlreiche Sport-Highlights live übertragen. Unter anderem können hier bei einem Bier Spiele der ersten, zweiten und dritten Bundesliga, die Champions League, Boxen, Handball oder auch Formel 1 geschaut werden. Aus dem Ausland flimmern hier die Premier League und die spanische La Liga über den Bildschirm. Am Montag hat die Sportsbar Pinocchio in Würzburg geschlossen.

Das La Bamba. Foto: Silvia Gralla

La Bamba

Im La Bamba in Würzburg sind Bachata, Merengue, Mambo und der Salsa zuhause. Die Kellerbar in der Theaterstraße 4 in Würzburg ist Anlaufstelle für alle, die gerne lateinamerikanisches Flair tanken möchten – dementsprechend international, weltoffen und vor allem lateinamerikanisch ist das Publikum. Im La Bamba können Cocktails geschlürft oder auchein Bier getrunken werden. Am Freitag und am Samstagabend warten mit der „Fiesta Latina“ Salsa, Bachata und Reggaeton auf Tänzerinnen und Tänzer aus Würzburg. Außerdem ist der Partykeller eine dankbare Anlaufstelle für Nachschwärmer, die zu ganz später Stunde noch nicht genug haben.

Das Standard. Foto: Silvia Gralla

Standard

Das Standard in Würzburg ist eine mittlerweile legendäre Kneipe in der Oberthürstraße 11A. Ob beim Kellerquiz, beim Schafkopfturnier, verschiedenen Jazz Jam Sessions oder einfach beim offenen Mikrophon: Hier gibt es neben einem guten Bier auch zahlreiche Programm-Highlights. Das Publikum besteht überwiegend aus Musikern, Künstlern, Alternativen, Studenten und Freigeistern. Das Standard in Würzburg bietet neben flüssiger Nahrung auch verschiedene günstige Speisen – dabei kommen auch Vegetarier und Veganer nicht zu kurz.

Hans Huckebein. Foto: Silvia Gralla

Hans Huckebein

Hans Huckebein, der Unglücksrabe der Wilhelm-Busch-Bildergeschichte ist der Namensgeber dieser typischen Seefahrerkneipe in der Textorstraße. In dieser urigen Kneipe gibt es dunkles, altfränkisches Landbier vom Fass. Das Highlight: Mitten in der Kneipe Hans Huckebein in Würzburg steht ein altes schwarzes Klavier auf hölzernen Dielen, das hin und wieder auch von Gästen bespielt wird. Seit 1981 gibt es das Hans Huckebein in der Innenstadt. Im Sommer kann der Schoppen oder das Bier auch auf der Freifläche vor dem Hans Huckebein genossen werden. Das „Hucke“, wie die Kneipe liebevoll genannt wird, ist unter anderem ein beliebter Ort zum Kartenspielen. Dazu läuft im Hintergrund feinste alternative Rockmusik.

Der Hasenstall auf der Juliuspromenade. Foto: Silvia Gralla

Hasenstall

Wer im Hasenstall einkehrt, den erwartet die pure Feierei. Die Bar in der Juliuspromenade ist eine der großen Partykneipen Würzburgs. Hier geht es nicht nur an Fasching, sondern auch das komplette Jahr hoch her. In dem urigen Ambiente des Hasenstalls schmeckt das Damen- oder Herrengedeck gleich doppelt so gut. Die Kneipe Hasenstall hat täglich ab 20 Uhr geöffnet.

Urig feiern in Würzburg – Das Käuzle oder auch die "Uschi". Foto: Sabrina Muth

Im Käuzle dürfen Gäste sogar an der Stange auf dem Tresen tanzen. Foto: Sabrina Muth

Käuzle

Das Käuzle in Würzburg ist eine Kultkneipe, die diesen Titel wahrlich verdient. Ein echtes Würzburger Original also. Benannt ist das Käuzle in der Juliuspromenade nach dem dort reichlich ausgeschenkten Bier der Kauzen Bräu, das gerne auch als Meterbier serviert wird. Bei vielen Gästen ist das Käuzle wegen ihrer ehemaligen Chefin Uschi Weber noch als „Uschi“ bekannt. Bereits seit 2016 führt deren Tochter Denise Hertlein die Geschicke der „40 Quadratmeter Mallorca in Würzburg“. Malle-, Bierzelt- und Après-Ski Hits sorgen hier für Ballermannstimmung pur. Daher heißt der Partykauz auch Junggesellenabschiede und Fußballmannschaften stets willkommen.

Die Mekong Bar auf der Juliuspromenade in Würzburg. Foto: Silvia Gralla

Mekong

Das Mekong in Würzburg ist zwar nicht die „Mutter des Wassers“, wie der Fluss Mekong in Asien. Dafür ergießen sich hier die Bäche des Alkohols. Die Bar in der Juliuspromenade befindet sich direkt neben dem Käuzle und dem Hasenstall und lockt auch gerne nach der überstandenen Partynacht noch für einen Absacker. Auf der anderen Seite ist das Mekong durch günstige Getränkepreise auch ein beliebter Ort zum Vorglühen. Hier erinnert vieles an eine asiatische Strandbar, die bereits lange Zeit im Geschäft ist.

Helmut Hönig, Chef des Beerhouse 111 vor dem Lokal. Foto: Patty Varasano

Helmut Hönig, Chef des Beerhouse 111 vor dem Lokal. Foto: Patty Varasano

Beerhouse111

Das Beerhouse111 – auch bekannt als Haus der 111 Biere – ist für jeden Bierfan ein Muss. Denn in der Bar im US-amerikanischen Stildort gibt es 11 Biere vom Fass, 100 Flaschenbiere und 35 Biercocktails. Das heißt, hier wird jeder fündig. Dazu kann man aus einer Auswahl von frischen Burger, Salaten, Kuchen und Eis wählen. Wer nicht so der Biertrinker ist, muss aber nicht auf Wasser umsteigen. Denn das Beerhouse111 hat auch viele Cocktails, Whiskeys und Longdrinks anzubieten. Da wo Bier fließt, darf natürlich auch der Sport nicht fehlen. So überträgt das Bierhaus die Bundesliga, Champions League, Formel 1, Tennis sowie Golf.

Nähcafe Edeltraud. Foto: Silvia Gralla

Nähcafé Edeltraud

Das Nähcafé Edeltraud ist ein Szenecafé mit Kiezcharakter. Das bei jungen Leuten beliebte Lokal bietet verschiedene Kaffeespezialitäten und selbstgemachte Kuchen an. Aber auch ein Aperol Spritz oder ein Wein werden im Café oder vor der Tür gerne geschlürft. Die Edeltraut ist unter der Woche bis maximal 22 Uhr, am Barfreitag bis 1 Uhr geöffnet. Das das Café einzigartig macht, ist die integrierte Nähwerkstatt, in der sich auch Anfänger in Kursen beim Nähen und Schneidern ausprobieren können. Daneben finden hier regelmäßig Events wie Open Mic statt. Das Nähcafé Edeltraut befindet sich Grabengasse 11 etwas versteckt parallel zur Juliuspromenade.

Das Irish Pixie. Foto: Silvia Gralla

Irish Pixie

Seit 2007 befindet sich das Irish Pixie in Würzburg. Der typische irish Pub veranstaltet regelmäßig kleeblattgrüne Abende, an denen Live-Musik, Kilkenny, Guiness oder auch Stowford Cider vom Fass nicht fehlen dürfen. Das Irish Pixie befindet sich in der Karmelitenstraße 22. In der gibt es neben einer breiten Bierauswahl auch eine große Auswahl an Whiskeys und Malts.  Ein separater Raum lädt zudem zum Dartspielen ein. Selbstverständlich ist im Irish Pixie am 17. März zum Saint Patrick’s Day am meisten los.

Das Chase. Foto: Silvia Gralla

Chase

Die Chase Bar in Würzburg ist nicht nur eine Bar, sondern ist auch als Steakhouse bekannt. Die Bar in der Bockgasse in Würzburg ist eine klassische Cocktailbar, in der neben hochwertigen Cocktails auch an den Reglern gemixt wird. Vor allem am Wochenende begleiten DJs die Abende, die im Chase in Würzburg vor allem die anstehende Partynacht einleiten.

Die Bar Jenseits. Foto: Silvia Gralla

Jenseits

Das Café Jenseits in Würzburg transformiert sich in den Abendstunden in eine attraktive Bar in der Innenstadt. Seit 32 Jahren ist das Jenseits ein fester Bestandteil der Innenstadt. Über 100 Gäste können bei schönem Wetter die Sonne im Garten des Jenseits – auch als Stadtgarten bekannt – genießen. Das Jenseits öffnet Dienstag bis Samstag ab 11 Uhr bis 24 Uhr (Freitag und Samstag bis 1 Uhr) und ist daher nach dem abendlichen Essen gehen in der Innenstadt ein beliebter Anlaufpunkt für einen Absacker.

Das D.O.C. Foto: Silvia Gralla

Bar D.O.C.

Die Bar D.O.C. in Würzburg ist Bar, Café und Eisdiele in einem. Das Café Maria de Vita und Stefano Rapisardi in der Nähe des Grafeneckarts bring la dolce vita nach Würzburg. Im D.O.C. können neben dem klassischen Bier und Aperol auch italienische Spezialitäten verköstigt werden. Das typisch italienische Café ist Anlaufpunkt Nummer eins für alle Exilitaliener uns sonstigen Fans von Aperitivo im Freien.

Die Kneipe Zum Udo. Foto: Johannes Kiefer

Zum Udo

Zum Udo in der Glockengasse ist eine Institution der Würzburger Kneipenkultur. Unter dem Publikum befinden sich oft auch Würzburger Originale. Hier gibt es Frischgezapftes vom Fass, darüber hinaus werden sämtliche Spiele der Würzburger Kickers live übertragen. In der Sportsbar mischt sich regelmäßig Jung und Alt. Besonders für seine Fußballübertragungen – auch die Spiele der Champions League – ist der Udo in Würzburg bekannt. Neben Tischen im Innenraum verfügt das „Zum Udo“ auch über einen Außenbereich in der kleinen Glockengasse, die sich direkt neben dem Wöhrl-Gebäude befindet.

Der Biertümpel. Foto: Silvia Gralla

Biertümpel

Der Biertümpel in Würzburg ist im Mainviertel an der Zeller Straße gelegen und ist nicht nur Traditionskneipe, sondern auch Sportsbar. Hier können die Spiele der deutschen Bundesligen verfolgt werden. Der Biertümpel öffnet täglich von 17 bis 5 Uhr und ist daher eine beliebte Kneipe für Nachtschwärmer, die auch noch nachts gerne etwas Deftiges essen und dabei etwas trinken wollen. Um ein paar Kalorien wieder loszuwerden, können sich Kneipensportler im Biertümpel am Kicker oder an der Dartscheibe austoben. Daneben lockt die liebevoll eingerichtete Kneipe unter der Woche mit täglich wechselnden Bierangeboten.

Die Bar Loma. Foto: Silvia Gralla

Loma

Seit 2006 ist die Loma Bar im Herzen der Sanderstraße eine echte Institution, die weit über Würzburg hinaus bekannt geworden ist. Wechselnde Getränke und an Wochenenden Live-Übertragungen der Bundesliga-Konferenz auf zwei Breitbildleinwänden locken die Fußballfans und Durstigen in die Bar. Daneben treiben einem ein Kicker, meist elektronische Musik aber auch Brettspiele endgültig die Langeweile aus. Auch an eher müden Tagen ist im Loma von Montag bis Samstag fast immer etwas los.

Das Rock a Hula. Foto: Silvia Gralla

Rock-a-Hula

Im Rock-a-Hula in Würzburg erwarten einen Musik, Longdrinks und Cocktails. Seit 2014 ist die Bar Rock-a-Hula in Würzburg in der Sanderstraße beheimatet. Die Cocktailbar eröffnete in den Räumlichkeiten des früheren Cafés A Casa und nahm bereits zwei Tage nach ihrer Eröffnung am Honky Tonk Festival teil. Auf kleinstem Raum herrscht in Würzburg einziger Tiki Bar hawaiianisches Strandflair.

Tscharlies Musikkneipe in der Sanderstraße. Foto: Silvia Gralla

Tscharlies Musikkneipe

Tscharlies Musikkneipe in Würzburg hat absoluten Kultfaktor. Vor allem Fans von Rockmusik kommen in Tscharlies Musikkneipe auf ihre Kosten. Die urige Einrichtung macht Tscharlies Musikkneipe zu einer absolut klassischen Kneipe. Das Tscharlie in der Sanderstraße existiert seit 1980 und ist in Würzburg neben seiner musikalischen Gestaltung vor allem für seine Pizzen bekannt, die im Straßenverkauf auch mitten in der Nacht noch ein Verkaufsschlager sind. Hier fühlen sich neben Studenten auch Partyfreunde fortgeschrittenen Alters pudelwohl. Legendär ist außerdem der selbstgemachte „Kutscher“, den jeder (Neu-)würzburger einmal in seinem Leben probiert haben sollte. Das Rezept dieses Shotgetränks ist streng geheim. Manch einer vermutet sogar, etwas wie Pfefferspray herauszuschmecken.

Die Bar Reue. Foto: Silvia Gralla

Reue / Reu

Die Bar Reue befindet sich im historischen Gebäude des Reurerbäck, der bereits 1450 seine Pforten öffnete. Ebenfalls in der Sanderstraße geöffnet ist die Lokalität bereits seit über 550 Jahren ein Gastronomiebetrieb. Namensgeber für die Bar Reue (ehemals Reu) ist das gegenüberliegende Reurer-Kloster.

Die Bar Sigma befindet sich in einem Kellergewölbe. Foto: Anastasia Uljanov

Bar Sigma

Mit der Bar Sigma haben sich vier junge Freundinnen einen Traum erfüllt: den einer eigenen Kneipe im amerikanischen Style. Hier kann Beerpong gespielt werden, es gibt klassische rote Becher – bekannt aus vielen US-Collage-Filmen – und einen eigenen Sigma Wodka. Sogar ein eigenes Merchandising-Geschäft hat sich die Bar Sigma aufgebaut. Weitere Spiele, die beim Trinken in der Bar gespielt werden können: Flip Cup, Chandelier und Rage Cage – einzigartig in Würzburg.

Die Kult-Kneipe Nachtwächter. Foto: Silvia Gralla

Nachtwächter

Unterhalb der Sanderstraße befindet sich die Kneipe Nachtwächter in Würzburg. Der Nachtwächter ist die älteste Studentenkneipe in Würzburg und wurde 1974 eröffnet. Die Kneipe genießt, ähnlich wie Tscharlies Musikkneipe, seit Jahrzehnten einen Kultstatus. In der Korngasse gelegen ist der Nachtwächter auch nicht ganz einfach zu finden – am besten folgt man einfach der Gasse gegenüber der Reue.

Der Nachtwächter ist nichts für Klaustrophobiker. In kuschlig-engem Ambiente, geschmückt mit Werbeschildern aus den 50er und 60er Jahren, kocht die Stimmung oft bereits zu frühen Stunden – und der ganze Laden singt mit. Deswegen werden in der Studentenkneipe viele Evergreens und deutsche Hits zum Mitsingen gespielt. Aber auch eigene Musikwünsche werden gerne entgegengenommen. Auch der lange, ausladende Tresen ist eine echte Rarität.

Das Café / Bar Kult. Foto: Silvia Gralla

Kult

Die Kneipe Kult in Würzburg unterscheidet sich entscheiden von gewöhnlichen Bars: Hier gibt es keinen Chef. Das Kult, das 1989 gegründet wurde, wird von einem Kollektiv geführt. Dieser Freiraum zeigt sich auch in der Gestaltung der auschließlich vegetarisch-veganen Speisekarte. Hier können auch jede Menge vegane und vegetarische Gerichte verkostet werden. Die Kneipe Kult in Würzburg befindet sich in der Landwehrstraße, einer Querstraße zur gut frequentierten Partymeile Sanderstraße. Zahlreiche Aufkleber schmücken den Eingangsbereich der alternativen Kneipe.

„Haltestelle Barviertel“ am Sanderring in Würzburg. Foto: Silvia Gralla

Haltestelle Barviertel (ehemals M.U.C.K.)

Die ehemals beliebte Kneipe M.U.C.K. hat einen neuen Namen, Besitzer und Anstrich bekommen. „Haltestelle Barviertel“ heißt die neue, modern und schick eingerichtete Studentenkneipe. Der Name verweist auf die zentrale Lage Mitten im Barviertel rund um die Sanderstaße, unweit der Straßenbahnhaltestelle Sanderring. In der Haltestelle Barviertel erwarten Gäste eine ganze Reihe verschiedener Biersorten vom Fass, Cocktails und ein breitsortiertes Shotangebot. Außerdem dürfen sich in der neuen Bar Fußball-Fans auf Fußballübertragungen aller Art freuen.

Das Wohnzimmer. Foto: Silvia Gralla

Wohnzimmer

Die Wohnzimmer Bar in Würzburg ist ein Exportschlager. Das Wohnzimmer gibt es nicht nur in Würzburg, sondern auch in Coburg, Bayreuth und Bamberg. Das Wohnzimmer in Würzburg wurde 2012 auf der Sanderstraße eröffnet und bietet nicht nur Raum für ein Bierchen, sondern unterhält auch mit Spielen wie Kniffel oder Schafkopf. Vor allem Studenten glühen hier für die Partynacht vor, bietet das Wohnzimmer auch attraktive Happy Hours.

Fußballfreunde genießen hier Übertragungen der Bundesliga, der Champions League oder sogar als offizielle Bar der Würzburger Kickers die Spiele der heimischen Mannschaft aus Würzburg. Die Wohnzimmer Bar bietet außerdem kostenfreies WiFi. Neben Drinks gibt es in der Wohnzimmer Bar einen Mittagstisch und abends natürlich Burger und weitere Gerichte.

Bison Bar in der Sanderstrasse in Würzburg. Foto: Silvia Gralla

Bison Bar

In der Bison Bar (zuvor Achtele) treffen sich Würzburgerinnen und Würzburger bis tief in die Nacht. In der Sanderstraße 18, direkt neben dem zuvor genannten Wohnzimmer gelegen, gibt es in stylischem Ambiente Secco, Lillet, Wein, verschiedenste Bierspezialitäten wie Moretti oder Tegernseeer sowie ausgewählte Longdrinks. Wer im Würzburger Nachtleben seinen Hunger stillen will, findet ebenfalls eine Kleinigkeit zum Snacken in der Bison Bar. Auch Tische können dort reserviert werden. Geöffnet hat die Bar regulär von Donnerstag bis Samstag.

Die Bar Hoffnung. Foto: Silvia Gralla

Hoffnung

Die Bar Hoffnung in Würzburg befindet sich in den Räumlichkeiten der ehemaligen Escobar schräg über dem Club Kurt & Komisch. Hier gibt es eine ganze Reihe unterschiedlicher Drinks, am Wochenende aufgemotzt von verschiedenen DJs der Stadt. Diese legen in der Hoffnung am Wochenende ihre Techno-Sets auf. Die Kneipe in der Sanderstraße 7 ist im Stil einer Hamburger Hafenkneipe angelehnt und ist auch nach der Clubnacht für einen Absacker gut.

Mauerwerk

In der Bahnhofstraße befindet sich die Abendbar und Musikkneipe Mauerwerk. Bekannt ist die Bar durch ihre dunklen Holztische mit Barhockern und der umlaufenden Sitzbänke. Auch Tischkicker und Flipper sind vorhanden. Ob an Kilian oder bei einem Fußballspiel – die Kneipe ist oft zu derartigen Events geöffnet und bietet damit Special-Events an. Einen Vodka-Lemon bekommt man dabei auch mal für 5,50€. Im Mauerwerk fanden zudem auch bereits Blacklight Partys mit Schwarzlicht in Dunkelheit statt.

Kneipe „Erthalshof“. Foto: Silvia Gralla

Erthalhof

Wie der Name schon verrät, befindet sich die ehemalige Gaststätte in der Erthalstraße im Frauenland. Heute ist der Erthalhof eine Kneipe und Sky-Sportsbar. Die Räumlichkeiten sind jedoch gleich geblieben, so dass der urige Charme viele alteingesessene Stammgäste mit sich bringt. Im Erthalhof können Fußball-Fans Liveübertragungen bei einem Bier der Kesselring-Brauerei genießen. Ein echter Geheimtipp, wenn es in anderen Sky-sportsbars mal zu eng wird. Doch auch Frankenweine, griechische Weine und Snacks sind vorhanden. Im Sommer können Gäste sogar draußen sitzen und ihren Abend ausklingen lassen.

Innenbereich der Hoch3 Skylounge im Wöhrl. Foto: Silvia Gralla

Hoch3-Skylounge

Wer einen wunderschönen Ausblick auf unsere Stadt genießen will, ist in der Hoch3-Skylounge genau richtig. Denn dieses Lokal hat seine Räumlichkeiten auf der Dachterasse vom Kaufhaus Wöhrl und damit den perfekten Standort, um die Festung und die Alte Mainbrücke zu bestaunen. Ideal also für ein romantisches Date zu zweit. Neben dem Frühstücksangebot, gibt es auch am Abend die Möglichkeit den ein oder anderen Cocktail oder Bierchen zu kaufen. Essen gibt in den Abendstunden natürlich ebenfalls.

Shanti Cafe-Bar in Würzburg. Foto: Silvia Gralla

Shanti

Die Shanti Cafe-Bar ist ein Cafe mit Barbetrieb und befindet sich in der Bronnbachergasse. Davor war dort ein persisches Restaurant namens Da Capo, bis es 2009 übernommen und in eine Cafe-Bar umgewandelt wurde. Hier gibt es auch die Möglichkeit Fußballspiele, wie die der Würzburger Kickers zu verfolgen.

Valentino Café & Highballbar am Kardinal-Faulhaber-Platz in Würzburg. Foto: Silvia Gralla

Valentino

Sicher haben einige mitbekommen, dass im Jahr 2021 das Casa Astorino am Kardinal-Faulhaber-Platz einen neuen Namen bekam, und zwar „Valentino“. Doch nicht nur der Name hat sich geändert, sondern auch das Konzept. Das Valentino ist seit November 2021 nämlich eine „Highballbar“ mit Spezialisierung auf „High-End-Drinks“. Highballs gehören dabei zu der Kategorie der Longdrinks und sind eine Kombination aus Spirituosen und kohlensäurehaltigen Filtern. Der Alkoholgehalt ist dabei meist niedriger und eignet sich daher hervorragend als Aperitif. Selbstverständlich gibt es aber auch andere Getränke, wie Bier, Wein, Cocktails und Nichtalkoholisches.

Jules auf der Juliuspromenade in Würzburg. Foto: Silvia Gralla

Jules

Das Jules an der Juliuspromenade werden viele wahrscheinlich eher als Frühstücks-Location kennen. Doch das Café ist gleichzeitig auch eine Bar. Die Location ist dabei von der französischen Cafékultur inspiriert und hat den Charme des dort ehemals ansässigen Café Jorunal bewahrt. So gibt es viele französische Speisen zu verzehren – auch abends. Perfekt dazu passt ein leckerer Prosecco oder Cocktail. Dienstag bis Donnerstag hat das Jules bis 00:00 Uhr geöffnet, Freitag und Samstag sogar bis 02:00 Uhr. Besonders beliebt ist auch der Aperol Spritz – vor allem im Sommer eignet er sich perfekt als Abkühlung.

Belle Etage im Sternbäck. Foto: Pascal Höfig

Belle Etage im Sternbäck. Foto: Pascal Höfig

Sternbäck

Das Sternbäck in Würzburg hat eine sehr lange Tradition. Bekannt ist das gemütliche Lokal nicht zuletzt wegen seinen Speisen. Doch auch abends kann man dort gut gemütlich mit ein paar Freunden am Tresen sitzen und ein gezapftes Bier oder einen Schoppen Frankenwein trinken. Wer nicht so gern auf leeren Magen trinken will, kann das super mit einer Bortzeit, Späätzle oder einer Currywurst vereinen. An Fasching entpuppt sich der zwischen Grafeneckart und Dom gelegene Sternbäck zu einem wahren Narrenasyl: Zur fünften Jahreszeit herrscht am Sternplatz jeden Abend Partystimmung pur!

Das Unicafé in der Neubaustraße (Ecke Sanderstraße). Foto: Johannes Kiefer

Das Unicafé in der Neubaustraße (Ecke Sanderstraße). Foto: Johannes Kiefer

Unicafé

Einen Schock gab es, als der damalige Pächter Paul Seitz nach 36 Jahren beschloss das Unicafé zu schließen. Das war im Februar 2022. Zum Glück war das nur vorübergehend, denn nur einige Monate später im April 2022 öffnete die neue Pächterin Eva Moser das Café wieder. Wie der Name schon sagt, ist das Café vor allem bei Studierenden sehr beliebt. Das liegt unter anderem auch an der Nähe zur Sanderstraße und der Alten Universität. Kein Wunder also, dass das Café auch abends offen hat. Unter anderem kann man dort zwischen verschiedene Biersorten wählen: Würzburger Hofbräu, Julius Echter Weizenbier, Kilkenny, Franziskaner und Guinness vom Fass. Für die Weintrinker gibt es außerdem Weine aus Franken, Australien, Spanien und Italien. Und natürlich werden auch Cocktails angeboten.

Mainbäck. Foto: Silvia Gralla

Mainbäck

Ein Helles vom Fass trinken und dabei eine wunderschöne Aussicht auf die Festung und das Käppele haben – genau das bietet der Mainbäck. Der Mainbäck, zwischen Main und Büttnerstraße gelegen, hat sich inzwischen zu einer attraktiven, einladenden Sportsbar entwickelt. Wenn mehrere Fußballspiele gleichzeitig laufen, überträgt das freundliche Personal auf Wunsch auch einzelne Spiele auf einem oder mehrere Bildschirme. Dazu gibt es Bier vom Fass, fränkische Spezialitäten, Pizza und auch Burger. Am Wochenende kann man im Mainbäck sogar frühstücken gehen – und dabei aus den großen Glasscheiben heraus die traumhafte Aussicht auf die auf die gegenüberliegende Festung genießen.

Immerhin in Würzburg. Foto: Silvia Gralla

Immerhin

In den tiefen Katakomben der Posthalle am Hauptahnhof liegt gut versteckt das „Immerhin“. Die Rockbar kann mit Fug und Recht als einzig echte Untergrundbar Würzburgs bezeichnet werden. Der liebevoll eingerichtete Barraum erinnert an einen Punkkeller aus den späten 70er Jahren. Im Raum nebenan finden wöchentlich Konzerte statt: Von Stone Rock über Garage-Punk bis hin zu Death Metal: Hauptsache es rockt! Freitags und samstags ist in der Regel immer ab 21 Uhr geöffnet, regelmäßig ist bei einem Konzert auch unter der Woche geöffnet.

Und das Beste: Der offizielle Jugend- und Kulturtreff wird ehrenamtlich und nicht-kommerziell betrieben. Das heißt, hier gibt es unschlagbare Getränke- und Konzertpreise. Shots werden hier nicht ausgeschenkt – am besten gar nicht erst fragen. Dafür gibt es unter anderem monatlich wechselnde Spezialitäten aus dem Pax Bräu Bierkalender, die genauso außergewöhnlich und aufregend sind wie das Immerhin selbst. Ein echter Geheimtipp für all diejenigen, denen Backstreetboys oder Bushido gehörig gegen den Strich gehen.

Shisha Bar „Grace“ in Würzburg. Foto: Silvia Gralla

Grace

In der Augustinerstraße findet man die Lokalitäten des „Grace“ vor. Das Grace ist dabei eine Mischung aus Shisha Bar, Lounge und Cocktail Bar. Das heißt, man kann hier mit seinen Freunden Shisha rauchen und/oder ein paar Cocktails am Abend trinken. Am Freitag und Samstag hat das Grace sogar bis 3 Uhr nachts geöffnet. Damit niemand verhungert, gibt es im Grace auch Speisen, wie Pizza oder Pommes. Doch auch für Snacks ist gesorgt – mit Nachos oder Nüssen. Die Innenausstattung der Shisha- und Cocktail Bar erinnern an ein Casino. Wer hier rein will, muss außerdem angemessen gekleidet sein – also keine Jogginghosen.

Das Bild an der Fassade des Till Eulenspiegels kennt wohl jeder - wer sich aber darauf versteckt, dürfte vielen neu sein. Foto: Katharina Bormann

Das Bild an der Fassade des Till Eulenspiegels kennt wohl jeder – wer sich aber darauf versteckt, dürfte vielen neu sein. Foto: Katharina Bormann

Till Eulenspiegel

Das Till Eulenspiegel wird auf Google nur als Hotel angezeigt. Dabei hat das Till Eulenspiegel auch eine sehenswerte Weinstube und einen Bierkeller, beides in einer äußerst urigen Holzverkleidung mit allerlei historischen Accessoires verziert. In der Weinstube können Besucher viele verschiedene regionale Frankenweine verköstigen. Dazu gibt es auch die Möglichkeit herzhafte Gerichte aus der Küche zu verzehren. Im Bierkeller hingegen kann man unter einer Vielzahl verschiedener Biersorten wählen. Sowohl Weinstube als auch Bierkeller haben bis 1 Uhr nachts geöffnet. Vor allem der Bierkeller des Till Eulenspiegel ist mit außergewöhnlichen Sitzgelegenheiten ein echter Hingucker.

Kneipe Anno Domini. Foto: Silvia Gralla

Anno Domini

Die rustikal eingerichtet Pilsbar „Anno Domini“ findet man in der Sanderau vor. Da es sich um eine Pilsbar handelt, wird dort vor allem Bier ausgeschenkt. Dadurch ist sie besonders bei Fußballspielen sehr beliebt. Durch die Sky Lizenz von Anno Domini können sowohl jung als auch alt zusammen Bundesligaspiele oder aber die Spiele der Würzburger Kickers gemeinsam anschauen. Besonders an Fasching wird hier ausgiebig gefeiert. Die Kneipe hat sich vor allem auf Getränke spezialisiert, bietet aber auch einige Snacks und kleinere Speisen an.

Die Kellerperle im Keller des Studentenhauses am Sanderring. Foto: Philipp Heilgenthal.

Kellerperle

Nach einer langen, coronabedingten Pause ist in der Kellerperle endlich wieder Leben. Das unkommerzielle studentische Kulturzentrum, im Keller des Studentenhauses am Sanderring gelegen, wird ehrenamtlich von Studenten betrieben. Der Untergrund der Mensa am Studentenhaus ist inzwischen jeden Montag zum Perlenkino und jeden Dienstag zum Jazz Jam geöffnet. Außerdem wird für Veganer sonntäglich einmal im Monat ein besonderes Schmankerl angeboten: der erste vegane Weißwurstfrühschoppen Würzburgs. Ansonsten sind die Öffnungszeiten je nach Veranstaltung abweichend. Die Kellerperle bietet studentischen Initiativen und Non-Profit-Organisationen einen Raum für ihre Treffen und Aktivitäten. Nachwuchsbands finden hier ebenso eine Bühne wie Komiker und Autoren. Zu den vielseitigen, oft kostenlosen Kulturveranstaltungen gibt es alkoholische und nicht-alkoholische Getränke zu fairen Studentenpreisen.

Marina Hafenbar. Foto: Silvia Gralla

Marina Hafenbar

Etwas unscheinbar auf der linken Mainseite am Fuße der Löwenbrücke gelegen, wird die Marina Hafenbar oft unterschätzt oder von vielen Feierwütigen aus Würzburg nur selten beachtet. Dabei hat die Bar vieles zu bieten: Im Sommer lädt der Biergarten direkt am Main an der Bucht des Ruderclubs zum Entspannen ein. Am Wochenende finden von Schlagerparty bis zu Techno-Rave viele verschiedene Partyevents statt. Berühmt-berüchtigt ist die Kultveranstaltung „Hafenstrich ahoi“ an Fasching. Die Marina Hafenbar kann man auch für Privat- und Firmenveranstaltungen mieten – und sich dabei von verschiedenen Getränkespezialitäten, Burgern und Flammkuchen verwöhnen lassen.

Das Breaker’s Inn. Foto: Sivlia Gralla.

Breaker’s Inn

Das Breaker’s Inn in Würzburg ist mehr als nur eine Kneipe für den Bierdurst. Hier gibt es neben einem Happen zu Essen auch eine Menge Ablenkung in Form von Spielen. Ob Billard, Kicker oder Dart – im Breaker’s Inn in Würzburg können die Gäste ihre Kräfte am Billard- oder Kickertisch sowie an der Scheibe messen. Wer wirft den besten Pfeil? In der Gneisenaustraße 18 – 20 in Würzburg im Breaker’s Inn kann es getestet werden.

Bar Heinrich

Nach einem halben Jahr Schließung kehrte im Mai 2022 wieder Leben ein: Aus der Sternbar am Sternplatz wurde die Bar Heinrich! In der neu umgebauten Bar gibt es 80 verschiedene Gins und Cocktails. Zudem ist in der neu gestalteten Location eine Vinothek zu finden. Aber auch Biertrinker kommen auf ihre Kosten.

Banner 2 Topmobile