Banner
Die Organisatoren und Organisatorinnen der Wärmehalle (von links): Jonas Wirsching (Posthalle), Eric Bernhard (BRK), Michael Lindner-Jung (Bahnhofsmission, Christophorus-Gesellschaft), Steffen Deeg (Sozialreferat Stadt Würzburg), Susanne Bergmann (Bahnhofsmission, Christophorus-Gesellschaft). Foto: Daniel Peter
Die Organisatoren und Organisatorinnen der Wärmehalle (von links): Jonas Wirsching (Posthalle), Eric Bernhard (BRK), Michael Lindner-Jung (Bahnhofsmission, Christophorus-Gesellschaft), Steffen Deeg (Sozialreferat Stadt Würzburg), Susanne Bergmann (Bahnhofsmission, Christophorus-Gesellschaft). Foto: Daniel Peter

Erneut Wärmehalle in der Posthalle – immer mehr Hilfsbedürftige in Würzburg

In den letzten Monaten ist die Anzahl Hilfebedürftiger in Würzburg beträchtlich gestiegen; allein in der Bahnhofsmission hat sich die Nachfrage nach Essen verdreifacht. Allgemeine Hilfeanfragen sind von 130 auf 200 am Tag angestiegen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg.

Auch „To-Go“-Schalter mit Suppe und Getränken

Wie in den beiden Coronawintern zuvor, wird die Stadt daher in den kommenden Monaten die „Wärmehalle“ in der Posthalle öffnen. Vom 9. Januar bis 31. März 2023 wird dort Platz für über 40 Bedürftige gleichzeitig angeboten. Außerdem gibt es wieder einen „To-Go“-Schalter mit warmer Suppe und Getränken. Geöffnet wird die Halle montags bis freitags zwischen 11 und 15 Uhr. Die Wärmehalle wird zusätzlich zur Wärmestube, zur Bahnhofsmission und zum Kontaktcafé betrieben.

Würzburg zeigt sich solidarisch

Das BRK (Bayerisches Rotes Kreuz) Würzburg hat wie im letzten Jahr in enger Zusammenarbeit mit dem Sozialreferat der Stadt Würzburg und mit Unterstützung der Bahnhofsmission die Planung für die Wärmehalle übernommen, heißt es in der Pressemitteilung. Auch die Posthalle GmbH unterstützt das Projekt. „Es erfüllt mich mit großer Freude, dass sich Würzburg wieder einmal solidarisch zeigt und trotz der Probleme und Herausforderungen, die jeder und jede Einzelne zu meistern hat, der Blick auf die Nächsten nicht verloren geht“, sagt Oliver Pilz, Kreisgeschäftsführer des BRK Würzburg.

Bei der Spendenübergabe (von links) Dr. Uwe Zimmermann, Fachbereichsleiter Allgemeine Bürgerdienste, Joachim Fischer-Paulus, Sprecher der Marktkaufleute, Sozialreferentin Dr. Hülya Düber, Mitorganisator Ernst Michel und der Leiter der Bahnhofsmission Michael Lindner-Jung Foto: Georg Wagenbrenner.

Rectangle
topmobile2

Weihnachtsmarkt-Familie überreicht Spende

Großzügige Unterstützung kam jüngst durch die Verantwortlichen und Beschäftigten des Würzburger Weihnachtsmarkts: In einer Art Vorweihnachtsritual haben Joachim Fischer-Paulus, der Sprecher der Marktkaufleute, und Mitorganisator Ernst Michel im Namen der Weihnachtsmarktfamilie einen Scheck in Höhe von 3000 Euro an die Organisatorinnen und Organisatoren der Wärmehalle übergeben.

Doppelte Unterstützung nötig

Der Mitteilung zufolge sei noch nicht absehbar, wie groß der Andrang auf die Wärmehalle bei gelockerten Corona-Auflagen und inmitten des Ukraine-Krieges sein wird. Daher bitten die Organisatoren um weitere Spenden unter DE29 7905 0000 0000 0026 26 (Sparkasse Mainfranken Würzburg) an das BRK mit dem Verwendungszweck: „Wärmehalle“. Zusätzlich werden Helferinnen und Helfer gesucht. Bewerbungen sind an waermehalle@kvwuerzburg.brk.de oder unter Tel. 0931/37-2527 (Sozialreferat Stadt Würzburg) möglich.

Ausführliche Informationen zur Wärmehalle findet Ihr unter www.kvwuerzburg.brk.de

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Pressemitteilung der Stadt Würzburg.
Banner 2 Topmobile