Banner
Die Domstraße in Würzburg als beliebter Ort zum Einkaufen und Flanieren. Foto: Pascal Höfig
Die Domstraße in Würzburg als beliebter Ort zum Einkaufen und Flanieren. Foto: Pascal Höfig

Diese Läden sind 2022 in Würzburg verschwunden

Auch im Jahr 2022 verschwinden Läden aus dem Würzburger Stadtbild. Die Gründe für die Schließungen sind ganz unterschiedlich, aber die Corona-Krise macht es sicherlich allen Geschäften nicht gerade leicht (Artikel wird laufend aktualisiert).

Doch 2022 wagen auch wieder Unternehmer die Neueröffnung: Diese Läden haben 2022 in Würzburg eröffnet.

2022 in Würzburg verschwunden

Orsay

Die Modekette Orsay schließt Ende Juni alles 130 Filialen in Deutschland – betroffen ist demnach auch das Geschäft in der Würzburger Kaiserstraße 15. Gründe sind der veränderte Konsum- und Kaufverhalten durch Corona und den Ukraine-Krieg.

Die Pampelmuse

Nach sieben Jahren schließt „Die Pampelmuse“ in der Augustinerstraße zum 30. Juni. Im Sortiment des Ladens war von Postkarten, über Dekoartikel, Kosmetik und Kinderkleidung alles mögliche zu finden. Mit viel Freude haben die beiden Ladeninhaberinnen Susanna und Franziska ihr Geschäft geführt, doch jetzt soll Schluss sein. Laut Berichten der Main-Post gibt es für die Schließung mehrere Gründe, u.a. dass sich das Kaufverhalten der Menschen geändert habe. Die Corona-Maßnahmen an sich seien aber nicht der ausschlaggebende Punkt gewesen.

Rectangle
topmobile2

Martinellis „CaffèWelt“ 

Ab Juni wird aus dem kleinen Martinellis CaffèWelt in der Semmelstraße das Café koer. Der bisherige Betreiber Michael Martinelli ist kein Unbekannter in der Gastroszene. 2008 wurde seine „Caffè-Bar“ in der Schustergasse eröffnet, 2019 sind sie dann in die Räumlichkeiten von Hofjuwelier Guttenhöfer in die Domstraße gezogen. Jetzt möchte sich Martinelli ganz auf die Arbeit im laden in der Domstraße konzentrieren und das kleine Café in der Semmelstraße wird in gute Hände übergeben. Laut Main-Post wurde von Betreiber Micha Mohr viel in den Umbau und die Neugestaltung investiert. Täglich soll es dort Frühstück geben, selbstgemachten Kuchen und kleine Snacks aus regionalen Produkten. Besonderer Frokus werde jedoch nach wie vor auf Kaffeespezialitäten gelegt, heißt es.

Briefmarken & Münzen Andrea Fischer

Ein Laden, der vermutlich Sammlern von Briefmarken und ausgefallenen Münzen bestens bekannt war: Die Briefmarken und Münzhandlung Andrea Fischer in der Dominikanergasse. Das Geschäft schloss Ende Mai nach einem Räumungsverkauf seine Türen.

Restaurant Schiffbäuerin

Ein echtes Traditionshaus und zudem das letzte der einst vielen Wein- und Fischlokale im Mainviertel, das Restaurant Schiffbäuerin, schließt zum 21. Mai seine Türen. Ob es für immer sein wird, ist noch ungewiss. Sicher ist jedoch, die Pächter Rolf und Roswitha Dürr, Betreiber seit 1996, hören auf. Die neuen Hausbesitzer möchten allerdings das Fischlokal im vielleicht letzten Fachwerkhaus Würzburgs erhalten, so die Main-Post. Eine spruchreife Nachfolge gebe es aber noch nicht.

Café Vue –  neue Besitzer

Vor allem in den Sommermonaten ein beliebter Treffpunkt: der Container am Felix-Freudenberger-Platz. Das Café Vue wird auch in die Saison 2022 starten – doch dann mit neuen Besitzern und neuem Namen. Nachfolger wird u.a. Patrick „Packi“ Hansel, der ehemalige Chef des Dornheims. Am Container prangt zudem jetzt der Name „Hennes“. Es geht ab Mai also weiter mit Kaffee, kühlen Getränken und einer der schönsten Aussichten in Würzburg.

Massimo – pasta, vino, caffè

Zum 1. April wird Massimo Villari seinen Feinkostladen im Mainviertel schließen. Seit 2006 bot der gebürtige Italiener in seinem Ladengeschäft „Massimo – pasta, vino, caffè“ italienische Köstlichkeiten und auch Kochabende und Weinverkostungen an. Gründe für die Schließung seien die schwierige wirtschaftliche Lage durch die Corona-Pandemie und die Einbahnstraßenregelung und das damit verbundene Halteverbot vor der Tür.

Der Feinkostladen "Massimo - pasta, vino, caffè" in der Zeller Straße. Foto: Katharina Kraus

Der Feinkostladen „Massimo – pasta, vino, caffè“ in der Zeller Straße. Foto: Katharina Kraus

Weinstube Johanniterbäck – Pächterwechsel

In der Weinstube Johanniterbäck weht seit 13. März auch ein anderer Wind. Die ehemaligen Pächter Birgit und Siggi Hofmann hatten am 12. März nämlich ihren letzten Tag. Doch schließen muss das Traditionshaus auch nicht komplett – ein Nachfolger ist bereits gefunden. Neuer Pächter wird laut Main-Post Thorsten Kremer, der früher im Greifensteiner Hof und zuletzt im Restaurant am Würzburger Golfplatz, gearbeitet hat. Es heißt, die Weinstube soll umgebaut werden, u.a. soll es künftig auch eine Weinbar geben. Wann Neueröffnung ist, sei noch nicht bekannt.

Waldschänke Dornheim – Biergarten und Club – Pächterwechsel

Zwar nicht gänzlich geschlossen wurde das beliebte Dornheim auf der Talavera, aber der langjährige Inhaber Patrick „Packi“ Hansel hört auf. Er und ein Großteil seines Teams verlassen das Dornheim. Geschäftspartner Alexander Schmelz erklärt, dass das Dornheim trotzdem im Kern bestehen bleibe, eine Nachfolge in der Geschäftsführung sei auch schon geklärt. Lediglich kleine Programmanpassungen im Biergarten würde es dann ab der neuen Saison ab März geben.

Rectangle2
topmobile3
Das Dornheim auf der Talavera. Foto: Pascal Höfig

Das Dornheim auf der Talavera. Foto: Pascal Höfig

Muck – Pächterwechsel

Eine wahre Würzburger Institution, die Studenten nicht nur aufgrund der fairen Preise auf der Wochenkarte anzog, geht in eine neue Ära: Nach rund 20 Jahren hat Barbara Latzel, Betreiberin des Muck, ihren Pachtvertrag nicht verlängert. Doch auch hier steht keine komplette Schließung an: Ab März wird die Kneipe von der Distelhäuser Brauerei übernommen – als Betreiber steigen die Betreiber der Wohnzimmer Bar ein.

Nach 19 Jahren gibt Barbara Latzel ihr Lokal Muck in der Sanderstraße auf. Foto: Ulises Ruiz

Nach 19 Jahren gibt Barbara Latzel ihr Lokal Muck in der Sanderstraße auf. Foto: Ulises Ruiz

Unicafé – Pächterwechsel

Mit dem Unicafé stirbt eine gastronomische Institution in Würzburg. Seit 40 Jahren werden dort nicht nur Studierende bewirtet, das Café ist vielmehr beliebter Treffpunkt für viele Würzburger (gewesen). Ab Ende Februar 2022 gibt es das Unicafé nicht mehr. Paul Seitz, der seit 36 Jahren die Geschicke des Ladens lenkt, „macht einen Cut“, heißt es in der Main-Post. Wirtschaftliche Gründe stecken nicht dahinter, denn auch in der Coronazeit „läuft der Laden sehr gut“. Vielmehr sei jetzt die Zeit gekommen, einen Schlussstrich zu ziehen und das Lokal in jüngere Hände zu geben. Nachfolgerin wird Eva Moser, Inhaberin des Café Neubau. Weitergehen wird es im ehemaligen Unicafé demnach schon im April.

Das Unicafé in der Neubaustraße (Ecke Sanderstraße) macht ab dem 28. Februar 2022 dicht. Foto: Johannes Kiefer

Da Claudio

Das beliebte Eiscafé „Da Claudio“ am Hubland hat Anfang 2022 seine Türen geschlossen. Doch ganz ohne Eis wird man neben dem ehemaligen Landesgartenschaugelände nicht auskommen müssen, denn auch die Nachfolge bietet leckeres Eis an. Ab spätestens Anfang April ist hier nämlich die Eismanufaktur „buonissimo“ zu finden. Mit in die Räumlichkeiten zieht außerdem das Restaurant „Carbonara“.

Café Cosmo

Nach drei Jahren Betrieb und einer geteilten Location schließt das Café Cosmo Mitte Januar für immer seine Pforten. Dahinter sollen private Gründe stecken, so ein Bericht der Main-Post. Neuer Inhaber ist jetzt die Prime Holding GmbH, die hinter „Pepe im Cosmo“ steht. Das Restaurant teilte sich die Location bereits mit dem Café.

Schließungen 2022 – Chronologie

  • 14. Januar 2022: Café Cosmo (Peterstraße 12)
  • 22. Januar 2022: Yves Rocher (Juliuspromenade 64, Echter Galerie)
  • 01. Februar 2022: Da Claudio (Rottendorfer Straße 69)
  • Ende Februar: Unicafé – neue Pächterin (Neubaustraße 2)
  • Anfang März: Waldschänke Dornheim, Biergarten und Club – neuer Pächter (Talaveraplatz)
  • Anfang März: Muck – neuer Pächter (Sanderstraße 29)
  • 12. März 2022: Johanniterbäck – neuer Pächter (Johanniterplatz 3)
  • 26. März 2022: Zeitzeichen Shoes (Eichhornstraße 26)
  • April 2022: Chicken Inn (Theaterstraße 4)
  • 01. April 2022: Massimo – pasta, vino, caffè (Zeller Straße 10)
  • Anfang Mai: Café Vue – neue Besitzer (Felix-Freudenberger-Platz)
  • 21. Mai 2022: Restaurant Schiffbäuerin (Katzengasse 7)
  • 30. Mai: Martinellis „CaffèWelt“ – neuer Besitzer (Semmelstraße 19)
  • Ende Mai: Briefmarken & Münzen Andrea Fischer (Dominikanergasse 9)
  • 30. Juni 2022: Die Pampelmuse (Augustinerstraße 8)

Schließungen im Jahr 2021

Laden vergessen?

Wir haben etwas vergessen? Dann einfach eine Mail mit allen Infos an redaktion@wuerzburgerleben.de.

Banner 2 Topmobile