Banner
Student Cosimo Tasch bekam eine Einladung für den Ironman. Foto: Sven's Bildwerk
Student Cosimo Tasch bekam eine Einladung für den Ironman. Foto: Sven's Bildwerk

Würzburger Triathlet fährt zur 70.3 Ironman-WM nach Utah

Der Würzburger Triathlet Cosimo Tasch startet beim diesjährigen 70.3 Ironman World Championship, das im Oktober 2022 in den USA stattfindet. Nachdem sich Tasch 2021 im österreichischen Zell am See qualifizieren konnte, geht er bei der Ironman- WM in der Mitteldistanz für die Triathlon-Abteilung des SV Würzburg 05 an den Start. Um sich den Traum von der ersten Teilnahme an der Ironman-WM zu erfüllen, ist der Sportler auf der Suche nach Sponsoren.

Einladung kam überraschend

Zum ersten Mal in seiner Karriere wurde der Würzburger Triathlet Cosimo Tasch für die 70.3 Ironman-WM in St. George im US-Bundesstaat Utah nominiert. In der Mitteldistanz tritt der Student in den Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen an und darf sich mit Konkurrenten aus der ganzen Welt messen. „Ich habe gar nicht mit einer Nominierung für die WM gerechnet und war überrascht, als ich die Einladung bekommen habe. Jetzt freue ich mich umso mehr auf die Herausforderung“, erzählt der 27-jährige Sportler, der an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) Management im Gesundheitswesen studiert.

Aktuell bereite er sich intensiv auf den Wettkampf vor und versuche dabei, Studium und Sport in seinem Alltag zu verbinden. „Die Vorbereitung auf die Ironman-WM beschert mir eine intensive Sieben-Tage-Woche“, erklärt Tasch. An Werktagen startet der Triathlet vor seinen Vorlesungen mit kürzeren Einheiten, ehe er am Abend ausgiebiger trainiert. Am Wochenende werden dann größere Radtouren unternommen, aber auch für das Studium gepaukt. Die Doppelbelastung mache ihm nichts aus, sagt der ehrgeizige Sportler: „Wichtig sind eine gute Organisation und viel Disziplin. Hier kann ich als Sportler vom Studenten lernen – und umgekehrt.“

Cosimo Tasch trainiert schon fleißig für den Ironman in Utah. Foto: Student Cosimo Tasch bekam eine Einladung für den Ironman. Foto: Sven's Bildwerk

Cosimo Tasch trainiert schon fleißig für den Ironman in Utah. Foto: Sven’s Bildwerk

Rectangle
topmobile2

Der Triathlon als vielseitiger Wettbewerb

Beim diesjährigen 70.3 Ironman World Championship treten bis zu 5.000 Athletinnen und Athleten aus der ganzen Welt an, die sich über eine entsprechende Platzierung bei den jährlich über 60 stattfindenden Auswahlwettbewerben für die WM qualifizieren können. Die Strecke in St. George ist durch die geographische Nähe zum Grand Canyon sehr bergig und birgt deshalb besondere Herausforderungen bei der Bewältigung.

Der Zusatz „70.3“ ist ein Hinweis auf die Mitteldistanz und deutet auf die Gesamtstrecke in der Maßeinheit Meilen hin, die von den Teilnehmenden zu absolvieren ist. Dazu zählen 1,2 Meilen (1,9 Kilometer) im Schwimmen, 56 Meilen (90 Kilometer) im Radfahren und 13,1 Meilen (21,1 Kilometer) im Laufen. Mit einer Gesamtdistanz von 70,3 Meilen (113 Kilometer) gilt die Rennserie des 70.3 Ironman World Championship als Gegenstück zum längeren und dadurch anspruchsvolleren Ironman Hawaii.

Suche nach Sponsoren

Damit sich Tasch den Traum von der Teilnahme erfüllen kann, ist der Student auf finanzielle Unterstützung angewiesen. „Durch die hohe Trainingsbelastung und das Studium ist es für mich kaum möglich, einen Nebenjob anzunehmen“, erläutert Tasch. Dieser Umstand stellt den Triathleten vor eine große Herausforderung, denn er muss selbst für die Teilnahmegebühr, den Flug und die Unterkunft während der WM aufkommen. Deshalb richtet sich Tasch an regionale Wirtschaftsunternehmen und freut sich über Zuschüsse zu den Unkosten im Rahmen eines Sportsponsorings. In einer Crowdfunding Kampagne versucht der Student darüber hinaus, die notwendigen Mittel über Kleinstbeträge zu einzuwerben.

Dieser Artikel ist eine Pressemitteilung von Cosimo Tasch.

Banner 2 Topmobile