Banner
Das Auto-Leasing gewinnt an immer mehr Beliebtheit! Foto: Pascal Höfig
Symbolfoto Auto. Foto: Pascal Höfig

Auto-Abos im Fokus – was ist drin im Abo?

Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind, sagt der Volksmund. Doch das liebe Kind wird immer kostspieliger in den vergangenen Monaten. Das betrifft nicht nur Neuwagen oder Luxuskarossen, sondern auch gute Gebrauchtwagen. Ein Ende der Preissteigerungen ist nicht in Sicht. Was sind die Alternativen zum Kauf? Ein Fahrzeug leasen oder ein Auto-Abo abschließen? Hier ein paar Erklärungen, was sich hinter den Begriffen verbirgt.

Wo ist der Unterschied zwischen Auto-Abo und Leasing?

Wer gerade nicht das Budget hat, einen Neuwagen oder einen guten Gebrauchten zu kaufen, aber auch, wer in den unruhigen Zeiten sich nicht auf einen speziellen Antrieb festlegen will, der hat zwei Möglichkeiten: Autoleasing oder ein Auto-Abo. Damit legt man sich nicht für die kommenden zehn oder mehr Jahre fest, ob man einen Diesel, Benziner oder ein E-Auto möchte.

Autoleasing

Beim Autoleasing wählt man ein Automodell nach seinen Wünschen, konfiguriert es beim Händler so, dass das Fahrzeug die eigenen Ansprüche erfüllt. Oder man wählt ein Auto aus dem Gebrauchtwagenpool eines Autohändlers. Das hat den Vorteil, dass das Fahrzeug bereits vor Ort ist und sofort zur Verfügung steht.

Im nächsten Schritt berechnet der Händler die Leasingrate. In der Regel kann man wählen, ob man die Rate mit einer Anzahlung oder ohne kalkulieren lassen will. Außerdem kann man die Laufzeit wählen. Letztendlich erhält man eine Summe X, die monatlich fällig wird, sobald man das Auto in Empfang genommen hat.

Rectangle
topmobile2

Kosten wie Versicherung, TÜV, HU, Wartung oder etwa Steuer müssen jedoch noch zusätzlich beglichen werden, außer man vereinbart mit dem Händler etwas anderes. Auch der Sprit ist eine weitere Position auf der Gesamtrechnung.

Auto-Abo

Der gravierendste Unterschied beim Auto-Abo: Die Nebenkosten, wie Versicherung, TÜV, Wartung, Reifenservice oder auch die Steuer sind in der Rate bereits einkalkuliert. Das bedeutet, dass außer den Spritkosten keine weiteren Kosten auf den Autofahrer zukommen, also keine bösen Überraschungen in Form von ungeplanten Ausgaben, gerade am Monatsende.

Welches Fahrzeug einem am besten gefällt und auch ins Budget passt, kann man beim Stöbern in diversen Auto-Abos von Top Anbietern herausfinden und dabei gleich die unterschiedlichen Leistungen und Kosten vergleichen.

Was beinhalten die Auto-Abo-Deals?

  • Winter- und Sommerreifen sind im Preis dabei, ebenso der jeweils fällige Reifenwechsel
  • Das Fahrzeug ist Vollkasko versichert.
  • Wartungs- und Servicearbeiten
  • Die Kfz-Steuer ist mit dem Abo beglichen
  • TÜV und HU sind abgegolten
  • In der Regel ist keine Anzahlung fällig
  • Überführungs- und Auslieferungskosten sowie Gebühren für die Zulassung des Fahrzeugs sind ebenso durch das Auto-Abo abgedeckt

Die Abo-Laufzeit beträgt meist einen Monat im Minimum, wie viele Kilometer man pro Monat fahren darf, ist unterschiedlich.

Wichtig: Man sollte beim Prüfen der zahlreichen Deals auch darauf achten, ab wann einem das Fahrzeug zur Verfügung steht und über welche Ausstattung das angebotene Auto verfügt. Aufgrund der Autokrise müssen leider auch bei den Abo-Angeboten Lieferzeiten von mehreren Monaten bis zu einem Jahr in Kauf genommen werden.

Das sollte man auch berücksichtigen, falls man plant, das Auto regelmäßig nach kurzen Vertragslaufzeiten zu wechseln.

Welches Mindestalter muss man haben, um ein Auto-Abo abzuschließen?

Entweder man geht direkt auf die Seite eines Abo-Anbieters oder man klickt auf ein Vergleichsportal. Hier kann man gute Vergleiche ziehen und nach Automarke oder Modell suchen. Bei jedem Angebot steht auch dabei, wie alt der Abo-Nehmer sein muss und wie lange er bereits einen Führerschein haben sollte.

Fazit

Die Unterschiede zwischen Leasing und Auto-Abo sind letztendlich nicht so groß. Dennoch ist man mit einem Auto-Abo in der Regel flexibler als mit einem Leasing. Der Hauptgrund hierfür sind die Vertragslaufzeiten. Bei einem Auto-Abo kann man, je nach Anbieter, sogar monatlich das Fahrzeug wechseln, im Sommer etwa ein Cabrio, für den Urlaubsmonat vielleicht lieber einen Van mit ausreichend Platz.

Rectangle2
topmobile3
Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Gastbeitrag.
Banner 2 Topmobile