Banner
Großeinsatz am Main in Kitzingen. Foto: Feuerwehr Stadt Kitzingen
Großeinsatz am Main in Kitzingen. Foto: Feuerwehr Stadt Kitzingen

Tragischer Unfall: Mit Rad in Main gestürzt und verstorben

Am Sonntagabend stürzte ein Mann in Kitzingen mit seinem Rad in den Main. Sein Bekannter sprang hinterher, um dem Verunglückten zu helfen. Der Rettungsversuch blieb allerdings erfolglos. Der 41-Jährige konnte wenig später nur noch leblos von der Wasserwacht geborgen werden. Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen.

Mit dem Rad ins Wasser gestürzt

Gegen 18:30 Uhr schoben zwei Männer ihre Fahrräder am Unteren Mainkai in Richtung der Alten Mainbrücke. Plötzlich geriet einer der Männer ins Taumeln und stürzte mit seinem Rad in den Main. Der 35-jährige Begleiter des Mannes sprang sofort hinterher und versuchte, seinem Freund zu helfen. Er bekam den 41-Jährigen allerdings nicht mehr zu greifen. Der 35-Jährige wurde durch einen Anwohner zurück an Land gezogen.

Im Krankenhaus verstorben

Hinzugerufene Rettungskräfte von Feuerwehr und Wasserwacht konnten wenig später den 41-Jährigen leblos vom Grund des Mains bergen. Reanimationsversuche durch einen Notarzt blieben letztlich erfolglos. Der 41-Jährige verstarb noch am Abend in einem Klinikum.

Großeinsatz am Main in Kitzingen. Foto: Feuerwehr Stadt Kitzingen

Großeinsatz am Main in Kitzingen. Foto: Feuerwehr Stadt Kitzingen

Rectangle
topmobile2

Kripo übernimmt Ermittlungen

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen zu den Umständen des Todes des Kitzingers. Die erhebliche Alkoholisierung der beiden Männer dürfte nach ersten Untersuchungen eine große Rolle beim Unfallgeschehen gespielt haben.

Im Großeinsatz befanden sich die Feuerwehr Kitzingen sowie die Feuerwehr-Landkreisführung unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Matthias Gernert, sowie die Wasserwacht mit mehreren Ortsgruppen, das Rote Kreuz mit Rettungswagen und Notarzt, das Technische Hilfswerk aus Kitzingen und die Polizei.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.
Banner 2 Topmobile