Banner
Im Freibad. Foto: Pascal Höfig
Im Freibad. Foto: Pascal Höfig

Unterstützung im Unterricht: Schwimmhelferinnen und -helfer gesucht

Pandemie-bedingt hatte der Sportunterricht an vielen Grundschulen in den vergangenen Monaten Schwimm-Pause. Doch nach dem Start in das neue Schuljahr mit zahlreichen Corona-Lockerungen melden inzwischen immer mehr Grundschulen in Stadt und Landkreis Würzburg wieder Bedarf nach Unterstützung beim Schwimmunterricht an, so die Stadt in einer Pressemeldung.

Unterstützung gesucht

Mit dieser zusätzlichen Hilfe im Schwimmunterricht können die Kinder individuell unterstützt werden und schneller das Schwimmen lernen. Zugleich sind Schwimmhelferinnen und Schwimmhelfer eine Entlastung für die Lehrkräfte. Um diese Unterstützung wieder flächendeckend anzubieten, suchen Stadt und Landkreis im Rahmen der Kampagne „Tauch nicht ab, lern schwimmen“ nach Schwimmhelferinnen und Schwimmhelfern zur Unterstützung der Sportlehrkräfte.

Die interkommunale Kampagne "Tauch nicht ab - Lern Schwimmen!" gibt es seit 2012. Logo: Stadt Würzburg

Die interkommunale Kampagne „Tauch nicht ab – Lern Schwimmen!“ gibt es seit 2012. Logo: Stadt Würzburg

Benötigt wird dabei nicht nur Interesse am Schwimmen und an einem Ehrenamt, sondern auch mindestens das bronzene Schwimmabzeichen und ein polizeiliches Führungszeugnis. Eine Qualifizierung im Laufe der Kampagne ist jedoch ebenfalls möglich.

Rectangle
topmobile2

„Schwimmen lernen ist wichtig“

„Schwimmen zu lernen, ist enorm wichtig und eine Kenntnis, die Leben retten kann. Deshalb ist diese Kampagne so wichtig, weil sie gleich bei den Grundschülern ansetzt“, sagt Würzburgs Bürgermeisterin Judith Jörg: „Die Stadt Würzburg hat schon während der Sommerferien durch das Offenhalten des Bades an der Franz-Oberthür-Schule einen Beitrag für die Schwimmfähigkeit vieler Kinder geleistet. Ich persönlich bedanke mich bei allen Beteiligten für ihr großes Engagement für unsere Kinder!“

„Spiel, Sport und Spaß im Wasser sind immer besondere Erlebnisse und dienen auch der Gesunderhaltung des Körpers. Daher ist es selbstverständlich, dass die Schwimmkampagne ‚Tauch‘ nicht ab! Lern‘ Schwimmen!‘ dem Landrat und dem Landkreis Würzburg immens wichtig ist. Kinder und Jugendliche müssen sich im Wasser sicher bewegen können, um unbeschwerte Freude im Schwimmbad zu haben“, sagt Landrat Thomas Eberth.

Interessierte bitte melden

Interessierte können sich beim Fachbereich Sport der Stadt Würzburg (Ansprechpartnerin Pia Petzenhammer, Tel.: 0931-7908-451) oder beim Landkreis Würzburg (Ansprechpartnerin Sportreferentin Sandra Handke, Tel.: 0931 8003-5828) melden. Dort werden alle Fragen rund um den Einsatz als Schwimmhelferinnen oder Schwimmhelfer beantwortet.

Kampagne als Erfolgsprojekt

Die interkommunale Kampagne „Tauch nicht ab – Lern Schwimmen!“ gibt es seit 2012. Ursprünglich gestartet an wenigen Schulen und mit wenigen Schwimmhelferinnen und Schwimmhelfern entwickelte sich die Kampagne zum Erfolgsprojekt – die Nachfrage steigt stetig.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg.
Banner 2 Topmobile