Banner
3G in der Gastronomie. Foto: Jessica Weiß
3G in der Gastronomie. Foto: Jessica Weiß

Ende der kostenlosen Corona-Tests: Wie geht es in Würzburg weiter?

Ab dem 11. Oktober ist Schluss für kostenlose Corona-Tests für jedermann. Ab diesen Zeitpunkt werden die Kosten nur noch für bestimmte Personengruppen übernommen. Wie steht es nun um das Corona-Testmanagement in Würzburg? Das Landratsamt informiert.

Wer muss nichts zahlen?

Folgende Personen erhalten weiterhin kostenlose PCR-Tests in Würzburg im Testzentrum auf der Talavera und dem Testbus:

  • vom Gesundheitsamt ermittelte Kontaktpersonen
  • Personen, die durch die Corona-Warn-App eine Warnung mit der Statusanzeige „erhöhtes Risiko“ erhalten haben
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung

Ein kostenloser PCR-Test ist außerdem möglich bei Ausbruchsgeschehen und als PCR-Bestätigungstestung nach einem positiven Antigen-Test (auch Selbsttest), so das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Das Testzentrum auf der Talavera wird demnach noch bis mindestens dem 31. Dezember 2021 bestehen bleiben, heißt es.

Das Bayerische Corona Testzentrum auf der Talavera. Foto: Lilli Müller

Das Bayerische Corona Testzentrum auf der Talavera. Foto: Lilli Müller

Rectangle
topmobile2

Einen kostenfreien Antigen-Schnelltest erhalten folgende Personen:

  • Personen, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben
  • Personen, die aus medizinischen Gründen nicht gegen COVID-19 geimpft werden können oder in den letzten drei Monaten aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden konnten
  • Besucherinnen und Besucher sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung
  • leicht symptomatische (Kita-)Kinder, sogenannte „Schnupfenkinder“,
  • Personen, die an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen COVID-19 teilnehmen oder in den letzten drei Monaten an solchen Studien teilgenommen haben,

Bis zum 30. November 2021 erhalten auch unter 18-Jährige noch einen kostenlosen Schnelltest.

Wie sieht es bei Studierenden aus?

Bisher ist für Studentinnen und Studenten ein kostenloser Antigen-Schnelltest möglich, das wird sich aber schon bald ändern: Ab dem 30. November erhalten auch Studierende keinen kostenlosen Antigen-Schnelltest mehr. So kommen auf viele Studis bald mehr Kosten zu, wenn sie an den Präsenzveranstaltungen teilnehmen wollen – für das kommende Wintersemester ist nämlich 3G angesagt, d.h. Einlass gibt es nur für Geimpfte, Genesene und Getestete. Die Uni bittet eindringlich darum, ein Impfangebot wahrzunehmen, solange dies möglich ist.

Was kostet ein Test?

Wie tief dann für die kostenpflichtigen Tests in die Tasche gegriffen werden muss, kann das Landratsamt nicht beziffern „Das wird über den freien Markt geregelt“, heißt es. „Die Testverordnung regelt die Vergütung von abrechnungsfähigen Tests: 43,56 Euro werden für einen PCR-Test vergütet, 15 Euro für einen Antigen-Schnelltest.“ Paul Justice rechne hier mit einem Aufschlag, so die Pressemitteilung.

Banner 2 Topmobile