Banner
Party, Club, Disco. Foto: Pascal Höfig
Feiern im Club. Foto: Pascal Höfig

Wir fragen Melissa: Wie war die erste Partynacht nach Wiedereröffnung?

Viele konnten es kaum erwarten, letztes Wochenende war es dann soweit: die Clubs in Würzburg haben ihre Türen wieder geöffnet! Mit ausgearbeiteten Hygienemaßnahmen und strengen Kontrollen war es nun wieder erlaubt, die Nacht zum Tag zu machen. Doch wie sah die Realität der ersten Partynacht aus? Wir haben Melissa aus Würzburg gefragt, die sich vergangenes Wochenende selbst ein Bild davon gemacht hat.

Diese Clubs in Würzburg haben geöffnet

Kontrolle beim Einlass

Würzburg erleben (WE): Das erste Mal feiern seit über eineinhalb Jahren. Wie sehr hast Du auf diesen Tag hingefiebert?

Melissa: Ich habe mich sehr darauf gefreut, endlich mal wieder mit Freuden eine Nacht durchzutanzen und das Leben zu feiern.

WE: Welche Vorkehrungen hat der Club getroffen? Wie wurde das Hygienekonzept gestaltet?

Rectangle
topmobile2

Melissa: Zur Kontaktnachverfolgung mussten sich alle Gäste am Eingang in der Luca App anmelden und am Eingang ihr Zertifikat zur Erfüllung der 3G-Regel vorzeigen. An zweiter Stelle wurde die durchgeführte Anmeldung in der Luca App kontrolliert und im Anschluss konnte man sich frei im Club bewegen. Sobald man im Club war, war also alles wieder wie früher.

Gute Laune und viel Spaß

WE: Wie voll war der Club? Wie war die Stimmung beim Feiern?

Melissa: Voll, brechend voll. Es war also nicht möglich Abstandsregeln bzw. Gewohnheiten einzuhalten. Die Stimmung war ausgelassen und einfach schön. Sobald man die ersten Minuten ohne Maske und Abstand hat sacken lassen und sich einfach darauf eingelassen hat war es einfach nur schön. Alle waren gut gelaunt und jeder hatte einfach nur Spaß. So viel gute Laune in einem Raum – es war perfekt!

Symbolfoto Party und Feiern. Foto: Pascal Höfig

Symbolfoto Party und Feiern. Foto: Pascal Höfig

Schlechtes Gewissen?

WE: Inwiefern haben Dich die Hygienemaßnahmen eingeschränkt?

Melissa: Die Hygienemaßnahmen haben überhaupt nicht eingeschränkt, da sie quasi nur am Eingang stattgefunden haben. Somit hat man sich beim Feiern einfach in der Zeit zurückversetzt gefühlt.

WE: Ist es nicht komisch, nach all den Monaten mit Coronamaßnahmen ohne Abstand und Maske ausgelassen zu feiern oder macht man sich da doch Gedanken?

Melissa: Wie schon erwähnt hat man diese Bedenken irgendwann tatsächlich vor lauter Glücksgefühlen ausgeblendet. Allerdings habe ich mich zu Beginn ständig mit meiner Freundin darüber ausgetauscht, wie seltsam es ist, ohne Maske rum zu laufen. Wir haben alle zehn Minuten unsere Masken gesucht vor lauter schlechtem Gewissen.

Rectangle2
topmobile3

Ganze Stadt belebt

WE: Wie war das Gefühl am nächsten Morgen?

Melissa: Verrückt. Der Abend ist für uns definitiv in die Geschichte eingegangen, weil die ganze Stadt unglaublich belebt war. Man hat so viele „alte“ Gesichter getroffen und alle waren so frei.

WE: Was ist Dir sonst aufgefallen, was anders war als in einer „gewöhnlichen“ Partynacht vor Corona?

Melissa: Glückliche, feierwütige Menschen so weit das Auge reicht.

WE: Welche Pläne stehen für das nächste Wochenende an: Neue Partyrunde oder erst mal Feier-Pause?

Melissa: Da ich nächstes Wochenende nicht in Würzburg bin, kommt die nächste Partyrunde wohl erst später. Aber die Vorfreude auf den nächsten Abend in Würzburgs Nachtleben ist definitiv wieder geweckt!

Ein unvergesslicher Abend

WE: Was ist Dein Fazit des Abends?

Melissa: Er ist und bleibt unvergesslich, ich bin froh dabei gewesen zu sein und das, obwohl ich tatsächlich mit sehr gemischten Gefühlen in den Abend gestartet bin.

Unsere Rubrik „Wir fragen…“

In unserer Rubrik „Wir fragen…“ stellen wir Persönlichkeiten aus Würzburg und der Umgebung aus den verschiedensten Lebensbereichen vor und fragen sie nach ihren Erfahrungen. Wen wolltest Du schon immer mal etwas Bestimmtes fragen? Schreib uns per Mail an redaktion@wuerzburgerleben.de oder kommentiert unter unserem Facebook-Posting!

Banner 2 Topmobile