Banner
Symbolfoto tödlicher Unfall. Foto: Pascal Höfig
Symbolfoto tödlicher Unfall. Foto: Pascal Höfig

Vollsperrung nach tödlichen Verkehrsunfall auf A3

Am Dienstagmorgen verlor ein Lkw-Fahrer bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn bei Geiselwind sein Leben. Ein weiterer wurde verletzt. Die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried übernahm die Ermittlungen zur Unfallursache. Es kam zu erheblichen Stauungen.

Stauende übersehen

Gegen 06:50 Uhr befuhr ein 55-jähriger Mann die Autobahn A3 von Würzburg in Richtung Nürnberg. Zwischen den Anschlussstellen Geiselwind und Schlüsselfeld erkannte er nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen ein Stauende nicht und fuhr annähernd ungebremst auf einen vor ihm im Baustellenbereich stehenden Muldenkipper auf. Durch den Aufprall wurde der Muldenkipper von der Fahrbahn in den Grünstreifen geschoben.

Lkw-Fahrer stirbt vor Ort

Der 30-jährige Fahrer des Muldenkippers wurde durch den Unfall leicht verletzt und wurde nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des mutmaßlich unfallverursachenden Lkw wurde in seinem stark deformierten Führerhaus eingeklemmt. Für ihn kam trotz der sofortigen Rettungsversuche der eingesetzten Feuerwehren und Rettungsdiensten jede Hilfe zu spät. Der Mann erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried übernahm die Ermittlungen zur Unfallursache, zu denen auch ein Sachverständiger hinzugezogen wurde. Die Autobahn musste für die Dauer der Unfallaufnahme in Fahrtrichtung Nürnberg teilweise gesperrt werden. Eine Umleitung war eingerichtet.

Rectangle
topmobile2
Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidium Unterfranken.
Banner 2 Topmobile