Banner
Wasser. Symbolfoto: Pascal Höfig
Wasser. Symbolfoto: Pascal Höfig

Update zum Abkochgebot in Würzburg

Seit Mittwoch besteht im Versorgungsbereich des Hochbehälters Grombühl 2 mit den zugeordneten Stadtteilen Lengfeld, Lindleinsmühle, Versbach, Grombühl und Ober- / Unterdürrbach und der Gemeinde Estenfeld auf Anordnung des Gesundheitsamtes ein Abkochgebot für das Trinkwasser. Die Ergebnisse der Identifizierung der Enterokokken-Isolate wurden zwischenzeitlich vom Technologiezentrum Wasser (TWZ) übermittelt.

Ursache noch nicht bekannt

So konnten die Isolate eindeutig als Enterokokken bestätigt werden, erfreulicherweise wurde keine fäkale Belastung durch Darmbakterien im Trinkwasser durch sogenannte „intestinalen Enterokokken (E. faecalis, E. faecium, E. durans, E. hirae)“ nachgewiesen.

Unterdessen ist die Ursache für die Verunreinigung noch nicht bekannt. Für die Suche und Behebung werden von Seiten der WVV vielfältige Maßnahmen ergriffen: Vor Ort werden die Behälterkammern inspiziert, gereinigt, desinfiziert, die Netze werden gechlort, das Rohrnetz wird auf Dichtheit untersucht. Auch Hydranten werden auf Fremdeinwirkung kontrolliert, aber auch bei Hausanschlüssen oder auch Bauarbeiten in der Nähe wird auf mögliche Eingriffe oder Verunreinigungen untersucht.

Abkochgebot noch nicht aufgehoben

Das Abkochgebot kann erst dann aufgehoben werden, wenn an allen Stellen freier Chlorgehalt nachweisbar ist.  Bei der Chlorung muss streng nach der Trinkwasserverordnung gehandelt werden. Es werden Wasserproben an verschiedenen Stellen über einen längeren Zeitraum kontrolliert. Wenn diese Befunde über mehrere Wochen negativ sind, dann erst kann in Absprache mit dem Gesundheitsamt die Chlorung eingestellt werden.

Rectangle
topmobile2

Betroffene werden gebeten auch ggf. mit Nachbarn zu sprechen, damit diese Information alle erreicht. Sobald das Wasser wieder einwandfrei genutzt werden kann, wird dies in den lokalen Medien und online unter www.wvv.de/trinkwasser bekanntgegeben.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Pressemitteilung der WVV.
Banner 2 Topmobile