Banner
Mit diesen Elektro-Autos werden regelmäßig Rennen gefahren. Foto: Basher Team Würzburg
Mit diesen Elektro-Autos werden regelmäßig Rennen gefahren. Foto: Basher Team Würzburg

Mit Modellautos richtig Gas geben: Das Basher Team Würzburg

Mal so richtig Gas geben: das Basher Team aus Würzburg hat eine große Leidenschaft für Modellautos. Die Gruppe trifft sich regelmäßig, um mit den E-Fahrzeugen über das Gelände zu rasen und einfach Spaß am Fahren zu haben. Wie es zu der Idee kam und was das Hobby alles mit sich bringt, hat uns Mitbegründer Stefan verraten.

Von der Idee bis zur Gründung

Würzburg erleben (WE): Stell Dich und Dein Team doch mal kurz vor! Beschreibe kurz, um was es beim „Basher Team Würzburg“ geht!

Also das Basher Team entstand 2018 durch Mike und mich. Wir wohnen beide in Unterdürrbach und haben uns durch die Kinder kennengelernt. So entstand das Ganze auch, als wir uns mit den Kindern auf dem Spielplatz trafen und wir relativ einfache ferngesteuerte Autos dabei hatten.

Ein E-Modellauto des Basher Teams aus Würzburg. Foto: Basher Team Würzburg

Ein E-Modellauto des Basher Teams aus Würzburg. Foto: Basher Team Würzburg

Rectangle
topmobile2

Mike hat sich dann relativ schnell einen Wettbewerbsbuggy im Maßstab 1:10 gekauft, der schon etwas flotter unterwegs war. Da kamen dann noch 1-2 Fahrzeuge dazu und ich kaufte Mike einen der Wettbewerbsbuggy ab. An den bekannten Spots in Würzburg trafen wir dann noch ein paar Leute und wir gründeten im April 2018 eine WhatsApp Gruppe, um uns regelmäßig zu treffen. Relativ schnell stiegen wir dann auch auf größere, schnellere und vor allem haltbarere 1:8er Modelle um.

WE: Wie seid Ihr auf die Idee gekommen, den Club zu gründen? Woher stammt die Idee für den Namen „Basher Team“?

Ein Club sind wir nicht, wir haben lediglich eine WhatsApp Gruppe, in der wir uns regelmäßig verabreden und auch austauschen. Das, was wir machen nennt sich „bashen“, also einfach die Modellautos über Skaterampen oder größere Hügel im Gelände springen zu lassen, daher dann auch der Name: BASHER TEAM WÜRZBURG.

Begeisterung für Technik

WE: Für wen ist das Hobby geeignet? Kann jeder Eurer Gruppe beitreten?

Das Hobby kann eigentlich jeder betreiben, man sollte sich nur für Technik und ein wenig Elektronik begeistern, weil bei unseren Treffen eigentlich schon vorprogrammiert ist, dass was kaputtgeht und wir während der Woche viel am Reparieren und zerlegen und zusammenbauen sind.

WE: Wo finden Eure Rennen statt?

Unsere Treffen finden aktuell an drei bis vier festen Spots statt. Hier bauen wir auf Wiesen unsere Rampen auf und dann geht’s los. Da sind wir halt darauf ausgewiesen, dass die Wiesen gemäht sind. Wir sind/waren schon immer auf der Suche nach einem Gelände, auf dem wir uns austoben können und das wir uns auch selbst ein bisschen gestalten können. Aktuell haben wir ein Grundstück, auf dem wir uns eine richtige Strecke einrichten wollen.

Ein E-Modellauto des Basher Teams aus Würzburg. Foto: Basher Team Würzburg

Ein E-Modellauto des Basher Teams aus Würzburg. Foto: Basher Team Würzburg

Rectangle2
topmobile3

Da hat uns Corona natürlich auch ein bisschen zurückgeworfen. Wir wollten eigentlich schon weiter sein. Das Fahren auf Strecke ist auch ein Teil unseres Hobbys, hier werden z.B. auch richtige Rennen in verschiedenen Klassen in ganz Deutschland gefahren. Das ist aber nicht unser Anspruch, bei uns sollte auch die Strecke immer Hobby und just for fun sein.

Was super wäre, wäre evtl. ein zweites Grundstück, auf dem wir unser eigentliches Hobby, das BASHEN ausüben könnten. Hierzu wäre ein Gelände/Wiese (etwa Größe Basketballfeld) schön, auf dem wir uns sowas wie eine BMX Strecke, oder zumindest ein paar Hügel bauen könnten. Auch für unsere Strecke suchen wir noch günstig Kunstrasen, der natürlich auch gebraucht sein kann.

Die E-Autos sind besonders

WE: Was ist besonders an den Fahrzeugen?

Das Besondere an den Fahrzeugen ist die Haltbarkeit, die Autos sind dafür gebaut und es gibt einige Upgrades, die sie dann noch haltbarer machen, was aber auch nicht ganz billig ist. Bei einem fertigen Fahrzeug ist man mit Akkus (wir fahren ausschließlich Elektro!!) und Fernsteuerung bei 500 – 1.000 Euro.

WE: Wie schnell können die Autos fahren?

Die Geschwindigkeit der Fahrzeuge bewegt sich im Gelände so um die 60 km/h. Auf ebener Strecke schaffen sie aber auch schon 70-80 km/h. Unser Speed Freak Mike hat es aber mit einem speziell dafür gebauten Fahrzeugen schon mal auf 163 km/h (GPS gemessen) geschafft.

Ein E-Modellauto des Basher Teams aus Würzburg. Foto: Basher Team Würzburg

Ein E-Modellauto des Basher Teams aus Würzburg. Foto: Basher Team Würzburg

Kombi aus Schnelligkeit, Technik und Basteln

WE: Wie läuft so ein Rennen ab?

Feste Rennen machen wir noch nicht. Aktuell treffen wir uns wie gesagt einfach auf großen Wiesen und fahren da über unsere Skaterampen.

WE: Was fasziniert Dich an diesem Hobby so?

Die Faszination an dem Hobby ist die Kombination aus der Schnelligkeit, der Technik, die dahinter steckt und auch dem basteln und reparieren der Fahrzeuge. Sie sind fast schon wir herkömmliche Fahrzeuge mit drei Differentialen, Öldruckstoßdämpfern, Einzelradaufhängung etc. ausgestattet.

Große Begeisterung

WE:  Wie sind die Reaktionen anderer auf das Hobby?

Wenn wir uns irgendwo zum Fahren treffen ist die Reaktion anderer meist nur Staunen und Begeisterung. Da es eine Randsportart ist, weiß kaum jemand, was man mit solchen Fahrzeugen eigentlich alles anstellen kann. Oft bleiben Leute gerade mit ihren Kindern stehen und schauen uns die ganze Zeit zu. Meist werden dann auch Fragen zu den Fahrzeugen gestellt und die Begeisterung ist sehr groß.

WE: Was verbindest Du mit Würzburg?

Würzburg ist einfach „HEIMAT“. Es stammen alle (aktuell ca. 30 Jungs) von uns aus Würzburg oder der näheren Umgebung. Deshalb auch der Namen BASHER TEAM WÜRZBURG!

Banner 2 Topmobile