Trauernde versammeln sich am Barbarossaplatz. Auch die Polizei ist nach wie vor präsent. Foto: Jessica Weiß
Trauernde versammeln sich am Tatort. Auch die Polizei ist nach wie vor präsent. Foto: Jessica Weiß

Soko „Main“ sucht Zeugen nach tödlichem Messerangriff von Würzburg

Im Zuge der Ermittlungen zum Messerangriff in Würzburg mit drei Toten am 25. Juni 2021 sucht die Sonderkommission (Soko) „Main“ nach Zeugen, die insbesondere vor oder zum Zeitpunkt der Tat um kurz nach 17 Uhr Videos im Umfeld des Tatorts am Barbarossaplatz gemacht und diese noch nicht der Polizei zur Verfügung gestellt haben.

Weiteres Material benötigt

Bürgerinnen und Bürger haben bereits rund 255 Fotos und Videos in das Online-Medienportal der Polizei hochgeladen, die auch schon gesichtet wurden. Um das Tatgeschehen lückenlos nachvollziehen zu können, suchen die Beamtinnen und Beamten der Soko „Main“ nach weiterem Material.

Medienportal und Hinweistelefon

Derzeit geht die Soko „Main“ ca. 300 Spuren nach. Rund 100 Zeugen wurden befragt oder vernommen. Weitere Hinweise nimmt die Polizei entgegen unter der Telefonnummer 0800/300 00 50.

Das Medienportal steht für Uploads nach wie vor zur Verfügung.

Zum Medienportal

Artikel beruht auf eine gemeinsame Pressemitteilung des Bayerischen Landeskriminalamts und der Generalstaatsanwaltschaft München.

- ANZEIGE -