Christian Loos ist im Vorfinale bei "Koch des Jahres". Foto: Grupo Caterdata S.L.
Christian Loos ist im Vorfinale bei "Koch des Jahres". Foto: Grupo Caterdata S.L.

Christian Loos aus Würzburg im Vorfinale bei „Koch des Jahres“

Im September 2020 konnte sich Christian Loos, der aktuell noch als Chef de Partie im Restaurant Phillip* in Sommerhausen tätig ist, für Deutschlands renommiertesten Kochwettbewerb qualifizieren. Aufgrund von Corona musste die Austragung des Wettbewerbs verschoben werden. Jetzt ist seine Chance endlich gekommen: Am 19.07.21 darf er sein Können im Kameha Grand in Bonn unter Beweis stellen und um eines der sechs Tickets ins Finale kämpfen. Mit seinem Drei-Gänge-Menü muss er die hochkarätige Sternejury überzeugen, um weiterhin im Rennen um den prestigeträchtigen Titel und 10.000 € Preisgeld zu bleiben.

Neue Stelle im Schlosshotel Reichmannsdorf

Für Christian Loos wird der Juli ein ereignisreicher Monat, denn er tritt nicht nur eine neue Stelle als Souschef im Restaurant Philipp‘s by Schlosshotel Reichmannsdorf in Schlüsselfeld an, sondern stellt sich auch der größten Herausforderungen, die die Gastronomieszene zu bieten hat – dem Live-Wettbewerb „Koch des Jahres“. Bereits vergangenen Herbst konnte sich der 27-jährige Koch im schriftlichen Vorentscheid gegen 100 Mitbewerber*innen aus ganz Deutschland durchsetzen und sich als einer von acht Kandidaten*innen für das Vorfinale qualifizieren.

Aufgrund der Pandemie musste die Austragung des Wettbewerbs aber verschoben werden. Jetzt ist endlich so weit! Am 19.07.21 darf er sein Können im Kameha Grand in Bonn unter Beweis stellen. Sieben Stunden hat er Zeit, um sein Drei-Gänge-Menü vor Zuschauern für die hochkarätige Wettbewerbsjury zuzubereiten. Nur zwei der acht Talente werden sich in diesem Vorentscheid einen Platz im Finale sichern können. Ein Schweizer Sternekoch und ein badischer Küchenchef haben sich bereits für das Finale qualifiziert. Wird es nun auch Christian Loos gelingen?

Vom Krankenpfleger zum Koch

Ursprünglich wollte Christian Loos Krankenpfleger werden. Er begann seine Ausbildung doch entdeckte schnell seine Leidenschaft fürs Kochen – nämlich indem er für seine Mitbewohner täglich Mahlzeiten zubereitete. „Mein Wohnheim entwickelte sich zum Hotspot für meine Kommilitonen und Freunde, die mal etwas Gescheites im Magen wollten. Es hat mir so viel Spaß gemacht sie mit meinem Essen glücklich zu machen – da wusste ich, dass ich Koch werden will.“

Seine Kochausbildung absolvierte er im Exerzitienhaus Himmelpforten in Würzburg. Dort habe er besonders die Möglichkeit geschätzt sich frei zu entfalten und seine Ausbildungsinhalte mitzugestalten. Es folgten Stationen im Landgasthof Meier in Hilzhofen, wo er seinen Betriebswirt absolvierte sowie als Souschef im El Paradiso Catering in Nürnberg. Im Februar 2020 verschlug es ihn zurück in seine Wahlheimat Würzburg und er arbeitet seither als Chef de Partie im Sternerestaurant Philipp* in Sommerhausen.

Ab Juli Souschef

Im Juli wird er eine neue Stelle als Souschef im neu eröffneten Restaurant Philipp im Schlosshotel Reichmannsdorf in Schlüsselfeld antreten. „Hier erwartet die Gäste eine gehobene fränkische Küche mit vorwiegend regionalen Lebensmitteln. Bei legerer Atmosphäre bietet das Restaurant im Gewölbekeller (mit Tageslicht) des Schlosses Platz für bis zu 50 Personen.“

Finale auf der Anuga

Die Finalisten treten im Oktober 2021 auf der weltweit größten Ernährungsmesse Anuga in Köln gegeneinander an, um den prestigeträchtigen Titel Koch des Jahres, 10.000 Euro Preisgeld sowie zahlreiche, durch die Sponsoren vergebenen, Sonderpreise zu gewinnen. Dem Gewinner steht zudem ein enormer Karrieresprung in Aussicht.

Über den Wettbewerb

Als Live-Wettbewerb mit umfassendem Rahmenprogramm ist das Networking-Event „Koch des Jahres“ eine Ideenschmiede für neue Konzepte, die die Gastronomie-Branche bewegen. Veranstalter ist die spanische Unternehmensgruppe Grupo Caterdata S.L. mit Sitz in Barcelona (ES) und Freiburg (DE).

Der Wettbewerb richtet sich an Profi-Köche aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol. In drei Vorfinalen kürt eine Jury internationaler Spitzengastronomen je zwei Finalisten. Die Teilnehmer müssen innerhalb von sieben Stunden (Sonntag: 2 Stunden Mise en Place, Montag: 5 Stunden Wettbewerbszeit) ein Dreigang-Menü für 7 Personen mit einem Warenwert von max. 16€ pro Person präsentieren. Am 11. Oktober 2021 treten die jeweils sechs Finalisten auf der weltweit größten Ernährungsmesse Anuga in Köln gegeneinander an, um den prestigeträchtigen Titel Koch des Jahres, Preisgelder in Höhe von insgesamt 10.000 Euro sowie zahlreiche durch die Sponsoren vergebenen Sonderpreise zu gewinnen.

Artikel beruht auf eine Pressemitteilung der Grupo Caterdata S.L.

- ANZEIGE -