Banner
Die Station Regenbogen freut sich über die Spende der Fußballfans: Katja Strauß (Mitglied des Fanclubs); Elisabeth Betz (Station Regenbogen); Uwe Sendner (Vorstandsmitglied des Fanclubs); Marc Shekov (Mitglied des Fanclubs und Key-Account Manager bei der Main-Post).
Die Station Regenbogen freut sich über die Spende der Fußballfans: Katja Strauß (Mitglied des Fanclubs); Elisabeth Betz (Station Regenbogen); Uwe Sendner (Vorstandsmitglied des Fanclubs); Marc Shekov (Mitglied des Fanclubs und Key-Account Manager bei der Main-Post).

Fußballfans spenden für Würzburger Station Regenbogen

Durch eine gemeinsame Leidenschaft Gutes tun und krebskranke Kinder und deren Eltern unterstützen – das war die Intention des Eintracht Frankfurt Fanclubs „Adler Würzburg“ als die Mitglieder kürzlich eine eigene Spendenaktion auf die Beine gestellt haben.

Fanclub sammelt über 2.000 Euro Spenden

Durch den Würzburg erleben-Artikel über den ersten Würzburger Regenbogenlauf, initiiert von Läuferin Natascha Gleiß, wurden die Eintracht-Fans auf die Kinderkrebsstation Regenbogen aufmerksam. Schnell war also die Idee geboren, auch helfen zu wollen. Und was passt besser zu einem Fußball Fanclub als ein Trikot? Ein signiertes Trikot, gesponsort vom geliebten Club Eintracht Frankfurt, sollte also versteigert werden – mit vollem Erfolg! Für 1.000 Euro ging das Jersey an einen treuen Fan.

Doch damit sollte noch nicht Schluss sein: Die Würzburger Adler haben zusätzliche Spenden in Höhe von 1.525 Euro für die Station Regenbogen zusammenbekommen. Somit konnten insgesamt 2.525 Euro für die Kinder gesammelt werden. „Weitere Spenden hoffentlich nicht ausgeschlossen – vielleicht auch vom ein oder anderen neu dazugewonnenen Fanclub-Mitglied“, hofft Uwe Sendner, Vorstandsmitglied der „Adler Würzburg“.

Über die Station Regenbogen

Die Initiative von Eltern leukämie- und tumorkranker Kinder entwickelte sich aus einer Selbsthilfegruppe, die 1983 zusammenkam, da viele Betroffene untereinander Kontakt und Hilfe suchten. Die Sorgen und Ängste von betroffenen Familien bestimmen eine lange Zeit das Leben und den Alltag, weshalb die Station Regenbogen diese Familien auf dem Weg durch die Krankheit begleiten und unterstützen. Zentraler Mittelpunkt ist dabei die körperliche Heilung und die seelische Unversehrtheit der Kinder.

Rectangle
topmobile2

Freizeiten für die Kinder, Clownsbesuche auf den Krankenhaus-Stationen, die Unterstützung der Stammzellentherapie und das kostenfreie Bereitstellen von Elternwohnungen in Kliniknähe sind nur einige Beispiele, wie die ehrenamtlichen Mitarbeiter Familien und Kinder durch die Spendengelder unterstützen.

Banner 2 Topmobile