Maskenpflicht auf der Alten Mainbrücke. Foto: Katharina Kraus
Maskenpflicht auf der Alten Mainbrücke. Foto: Katharina Kraus

Corona-Update für Montag: Die Lage in Würzburg

Täglich ändert sich die Corona-Lage in Stadt und Landkreis Würzburg – da ist es nicht immer einfach, den Überblick zu behalten. Alle Infos rund um aktuelle Zahlen und Regelungen um SARS-CoV-2 in der Region hier in einer Zusammenfassung. Der Artikel wird fortlaufend aktualisiert.

Montag, 21. Juni 2021

Aktuelle Fallzahlen (RKI, 21. Juni 2021, 00:00 Uhr)

  • 5 Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Würzburg (seit Meldung vom 20. Juni 2021)
  • 197 Personen, die im Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorben sind (124 in der Stadt und 73 im Landkreis Würzburg)
  • Corona Fälle insgesamt: 4.521 in Stadt, 4.422 im Landkreis Würzburg
  • 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für
    • Stadt Würzburg 16,4  
      • ( -1 Tag: 13,3; -2 Tage: 13,3)
    • Landkreis Würzburg 11,1
      • ( -1 Tag: 12,3; -2 Tage: 12,3)

Maskenpflicht auf Alter Mainbrücke läuft um 22 Uhr aus

Aufgrund einer Inzidenzzahl von deutlich unter 20 an den letzten sechs Tagen im Stadtgebiet Würzburg tritt am heutigen Montag, 21. Juni 2021, ab 22 Uhr die Maskenpflicht auf der Alten Mainbrücke außer Kraft. Die Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht wird nicht verlängert, sondern läuft zu diesem Zeitpunkt aus.

Die Stadt Würzburg weist allerdings darauf hin, dass Achtsamkeit, Rücksichtnahme, Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen nach der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung weiterhin gelten – auch auf der Alten Mainbrücke.

Aktuelle Regelungen

Stadt und Landkreis Würzburg werden mit einer Inzidenz von unter 50 eingestuft, das gilt ab Montag, 7. Juni:

  • Private Zusammenkünfte auf zehn Personen aus beliebig vielen Haushalten beschränkt (zzgl. Geimpfte und Genesene).
  • Geplante öffentliche und private Veranstaltungen aus besonderem Anlass (Hochzeiten, Geburtstage, Taufen, Beerdigungen etc.) drinnen mit bis zu 50 und draußen mit bis zu 100 Personen möglich (zzgl. Geimpfte und Genesene).
  • Öffnung des Einzelhandels allgemein mit Hygienekonzept (Test und Terminbuchung nicht notwendig).
  • Gastronomie darf innen und außen bis 24 Uhr öffnen, ein negativer Test ist nicht notwendig. Reine Schankwirtschaften bleiben indoor geschlossen.
  • Solarien, Saunen, Bäder, Thermen, Freizeitparks, Indoorspielplätze und vergleichbare Freizeiteinrichtungen, Schauhöhlen, Besucherbergwerke, Stadt- und Gästeführungen, Spielbanken/Spielhallen und Wettannahmestellen können mit Infektionsschutzkonzept wieder öffnen.
  • Öffnung von Theatern, Opern, Konzerthäusern, Bühnen, Kinos mit Hygienekonzept.
  • Sport im Innen- und Außenbereich ohne Gruppenobergrenzen möglich.
  • Durchführung von kulturellen Veranstaltungen und Sportveranstaltungen im unter freiem Himmel mit festen Sitzplätzen für bis zu 500 Besucherinnen und Besucher.

Weiterführende Infos 

Sonntag, 20. Juni 2021

Aktuelle Fallzahlen (RKI, 20. Juni 2021, 00:00 Uhr)

  • 3 Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Würzburg (seit Meldung vom 19. Juni 2021)
  • 197 Personen, die im Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorben sind (124 in der Stadt und 73 im Landkreis Würzburg)
  • Corona Fälle insgesamt: 4.517 in Stadt, 4.421 im Landkreis Würzburg
  • 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für
    • Stadt Würzburg 13,3  
      • ( -1 Tag: 13,3; -2 Tage: 12,5)
    • Landkreis Würzburg 12,3
      • ( -1 Tag: 12,3; -2 Tage: 12,3)

Samstag, 19. Juni 2021

Aktuelle Fallzahlen (RKI, 19. Juni 2021, 00:00 Uhr)

  • 7 Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Würzburg (seit Meldung vom 18. Juni 2021)
  • 197 Personen, die im Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorben sind (124 in der Stadt und 73 im Landkreis Würzburg)
  • Corona Fälle insgesamt: 4.516 in Stadt, 4.419 im Landkreis Würzburg
  • 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für
    • Stadt Würzburg 13,3  
      • ( -1 Tag: 12,5; -2 Tage: 10,9)
    • Landkreis Würzburg 12,3
      • ( -1 Tag: 12,3; -2 Tage: 13,16)

Freitag, 18. Juni 2021

Aktuelle Fallzahlen (RKI, 18. Juni 2021, 00:00 Uhr)

  • 12 Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Würzburg (seit Meldung vom 17. Juni 2021)
  • 197 Personen, die im Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorben sind (124 in der Stadt und 73 im Landkreis Würzburg)
  • Corona Fälle insgesamt: 4.514 in Stadt, 4.414 im Landkreis Würzburg
  • 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für
    • Stadt Würzburg 12,5 
      • ( -1 Tag: 10,9; -2 Tage: 14,9)
    • Landkreis Würzburg 12,3
      • ( -1 Tag: 13,6; -2 Tage: 12,3)

Donnerstag, 17. Juni 2021

Aktuelle Fallzahlen (RKI, 17. Juni 2021, 00:00 Uhr)

  • 6 Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Würzburg (seit Meldung vom 16. Juni 2021)
  • 197 Personen, die im Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorben sind (124 in der Stadt und 73 im Landkreis Würzburg)
  • Corona Fälle insgesamt: 4.504 in Stadt, 4.412 im Landkreis Würzburg
  • 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für
    • Stadt Würzburg 10,9 
      • ( -1 Tag: 14,9; -2 Tage: 20,3)
    • Landkreis Würzburg 13,6
      • ( -1 Tag: 12,3; -2 Tage: 16,6)

Mittwoch, 16. Juni 2021

Aktuelle Fallzahlen (RKI, 16. Juni 2021, 00:00 Uhr)

  • 6 Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Würzburg (seit Meldung vom 15. Juni 2021)
  • 197 Personen, die im Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorben sind (124 in der Stadt und 73 im Landkreis Würzburg)
  • Corona Fälle insgesamt: 4.503 in Stadt, 4.407 im Landkreis Würzburg
  • 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für
    • Stadt Würzburg 14,9 
      • ( -1 Tag: 20,3; -2 Tage: 23,4)
    • Landkreis Würzburg 12,3
      • ( -1 Tag: 16,6; -2 Tage: 17,3)
Coronavirus. Symbolfoto: Katharina Kraus

Coronavirus. Symbolfoto: Katharina Kraus

Wichtige Updates

Maskenpflicht auf Alter Mainbrücke läuft aus (Stand 21.6.21)

Aufgrund einer Inzidenzzahl von deutlich unter 20 an den letzten sechs Tagen im Stadtgebiet Würzburg tritt am heutigen Montag, 21. Juni 2021, ab 22 Uhr die Maskenpflicht auf der Alten Mainbrücke außer Kraft. Die Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht wird nicht verlängert, sondern läuft zu diesem Zeitpunkt aus.

Die Stadt Würzburg weist allerdings darauf hin, dass Achtsamkeit, Rücksichtnahme, Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen nach der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung weiterhin gelten – auch auf der Alten Mainbrücke.

Söder gibt neue Lockerungen bekannt

Wie in einer Pressekonferenz vorgestellt, wurden in der Kabinettssitzung vom 4. Juli weitere Lockerungen beschlossen. Zum einen wird ab Montag der Katastrophenfall in Bayern aufgehoben, außerdem wird es nur noch die zwei Inzidenzschwellen 50 und 100  geben. Ab einer Inzidenz von 100 wird demnach die bundesweite Notbremse eins zu eins umgesetzt, heißt es.

Außerdem gelten ab Montag folgende Lockerungen:

  • Allgemeine Kontaktbeschränkung: Bei Inzidenz zwischen 50 und 100 dürfen sich 10 Personen aus max. drei Haushalten, bei Inzidenz < 50 dann 10 Personen aus beliebig vielen Haushalten gemeinsam aufhalten. Wie bereits bisher zählen Geimpfte und Genesene nach Vorgabe des Bundesrechts bei privater Zusammenkunft oder ähnlichen sozialen Kontakten nicht mit.
  • Geplante öffentliche und private Veranstaltungen aus besonderem Anlass (Geburtstags-, Hochzeits-, Tauffeiern, Beerdigungen, Vereinssitzungen etc.) werden wieder möglich: Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 draußen bis 50,  drinnen bis 25 Personen – bei einer Inzidenz unter 50 draußen bis 100, drinnen bis 50 Personen (zuzüglich Geimpfte und Genese nach Vorgabe des Bundesrechts). Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 bedürfen nicht Geimpfte oder  Genesene eines negativen Tests.
  • Schulen: Ab dem 7. Juni findet in Gebieten mit Inzidenz < 50 wieder einschränkungsloser Präsenzunterricht für alle Schulen statt. Ab dem 21. Juni gilt das auch für alle Gebiete mit Inzidenz < 100. Bei entsprechend niedrigen Inzidenzen kehrt damit dann fast ganz Bayern zum normalen Schulbetrieb zurück. Die Testpflicht gilt weiterhin. Kindertagesstätten kehren – soweit noch Einschränkungen bestehen – analog zu den Schulen zum Normalbetrieb zurück, bei Inzidenz < 100 also ab dem 21. Juni.
  • Handel und Geschäfte: Bei einer Inzidenz unter 100 wird der Handel allgemein mit Hygienekonzept geöffnet. Die Notwendigkeit von Terminvereinbarungen entfällt.
  • Gastronomie: Die Innengastronomie wird geöffnet und die Gastwirtschaften können drinnen wie draußen bis 24 h (bisher 22 h) bei einer Inzidenz unter 100 offenbleiben. Ein negativer Test ist nur bei Inzidenz zwischen 50 und 100 erforderlich. Am Tisch gilt die allgemeine Kontaktbeschränkung. Die Regelungen zur Maskenpflicht bleiben bestehen. Reine Schankwirtschaften bleiben indoor geschlossen.
  • Freizeiteinrichtungen: Solarien, Saunen, Bäder, Thermen, Freizeitparks, Indoorspielplätze und vergleichbare Freizeiteinrichtungen, Schauhöhlen, Besucherbergwerke, Stadt- und Gästeführungen, Spielbanken/Spielhallen und Wettannahmestellen können mit Infektionsschutzkonzept wieder öffnen. In Gebieten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 ist ein negativer Test erforderlich. Prostitutionsstätten, Clubs und Diskotheken bleiben geschlossen.
  • Kulturelle Veranstaltungen: Veranstaltungen unter freiem Himmel sind ab dem 7. Juni bei fester Bestuhlung mit bis zu 500 Personen zulässig. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 bedarf es eines Tests. Für kulturelle Veranstaltungen drinnen wie draußen können künftig nicht nur feste Bühnen, sondern wieder alle geeigneten Stätten genutzt werden (Hallen, Stadion etc.), wenn sie ausreichend Platz bieten, um einen sicheren Abstand der Besucher zu gewährleisten.

Zu allen Beschlüssen aus der Kabinettssitzung

Lockerungen für Geimpfte und Genesene

In einer Pressekonferenz gab Markus Söder die Ergebnisse der Kabinettssitzung vom 4. Mai bekannt. Demnach sind folgende Lockerungen für Geimpfte und Genesene möglich:

  • Ab dem 6. Mai sind vollständig geimpfte und genesene Personen mit negativ getesteten Personen gleichzusetzen. Außerdem gibt es für diese Personen Lockerungen im Bereich Kontaktbeschränkung, Ausgangssperre, Quarantäne und Sport. Die bekannten AHA-L Hygieneregeln gelten für alle weiter.

Wer vollständig von einer Corona Infektion genesen ist, benötigt laut Berichten des BR folgende Nachweise hierzu:

Bei einer Infektion, die länger als 6 Monate zurück liegt wird die Vorlage einen positiven Testergebnisses mit Datum benötigt. Außerdem muss bereits eine Impfung erfolgt sein, deshalb wird auch ein Impfpass oder eine Impfbescheinigung benötigt.

Wenn die Infektion innerhalb der letzten 6 Monate erfolgte reicht ein Beleg über einen positiven PCR-Tests mit Datum und einen anschließenden negativen Test, um die Entlassung aus der Quarantäne zu bescheinigen. Ebenfalls akzeptiert wird ein Bescheid des Gesundheitsamts zur Anordnung der Isolation und negativer Test nach Entisolierung.

Bundesweite Notbremse ab 24. April

Ab einem Inzidenzwert von 100 tritt nun in ganz Deutschland die bundesweite Notbremse in Kraft. Geregelt werden hier u.a. strengere Kontaktbeschränkungen, die Öffnung von Läden sowie eine Ausgangssperre.

Zu allen Regeln der Notbremse

Aktuelle Regelungen

Regelungen ab 7. Juni

Wie in einer Pressekonferenz vorgestellt, wurden in der Kabinettssitzung vom 4. Juli weitere Lockerungen beschlossen. Zum einen wird ab Montag der Katastrophenfall in Bayern aufgehoben, außerdem wird es nur noch die zwei Inzidenzschwellen 50 und 100  geben. Ab einer Inzidenz von 100 wird demnach die bundesweite Notbremse eins zu eins umgesetzt, heißt es. Seitens der Kommunen ist keine Allgemeinverfügung mehr notwendig.

Lockerungen für Genesene & Geimpfte (Quelle: LRA Würzburg)

Termin-Shopping und Friseur-Besuch ohne Corona-Test, Treffen ohne Kontaktbeschränkungen: Nach den Vorgaben der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gibt es für genesene und vollständige geimpfte Personen Schritt für Schritt mehr Normalität. Bereits ab 6. Mai 2021 greifen die ersten Lockerungen:

Wer gilt als vollständig geimpft?

Erleichterungen gelten für Geimpfte, deren abschließende Impfung (mit einem Impfstoff, der in der EU zugelassen ist) mindestens 14 Tage zurückliegt. Bei den Impfstoffen von Biontech, AstraZeneca und Moderna bedeutet das, dass man zwei Impfdosen erhalten haben muss, der Impfstoff von Johnson & Johnson muss dagegen nur einmal verabreicht werden. Als Nachweis gelten der Impfpass oder eine Impfbescheinigung des Arztes. Der Impfnachweis muss in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorgelegt werden.

Für welche Genesenen gibt es Erleichterungen?

Genesene brauchen einen Nachweis ihrer vorherigen Corona-Infektion, der auf einem PCR-Test beruht. Dieser Test muss mindestens 28 Tage, darf aber höchstens sechs Monate zurückliegen. Laut dem Bayer. Gesundheitsministerium gilt neben diesem PCR-Test auch „ein Absonderungsbescheid des Gesundheitsamtes“ als Beleg. Liegt die Erkrankung mehr als sechs Monate zurück, benötigen Genesene zudem eine einmalige Impfung, damit die Erleichterungen für sie gelten können.

Müssen sich Genesene und vollständig Geimpfte noch testen lassen?

Die Testpflicht für vollständig Geimpfte ist in Bayern bereits vergangene Woche weggefallen. Jetzt werden zudem auch die Genesenen, deren Infektion mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegt, negativ getesteten Personen gleichgestellt.

Aber: Für den Besuch und zum Schutz vulnerabler Gruppen (z.B. in Krankenhäusern, Pflege- und Behinderteneinrichtungen) gilt die Testpflicht weiterhin für alle, auch für Genesene und vollständig Geimpfte. Aufgrund der noch bestehenden Unsicherheiten ist dies erforderlich, um vulnerable Personen auch weiterhin zu schützen, erläutert das Gesundheitsministerium.

Wie viele Geimpfte und Genesene dürfen sich treffen?

Vollständig Geimpfte und Genesene können nun zusätzlich dazustoßen – egal, aus wie vielen weiteren Haushalten sie stammen. Sie zählen bei den Kontaktbeschränkungen ebenfalls nicht mit. Für Treffen von Genesenen und Geimpften gibt es also keine maximale Teilnehmerzahl.

Was ist mit Maskenpflicht und Abstandsgebot?

Wo das Tragen einer FFP2-Maske vorgeschrieben ist, müssen sie auch vollständig Geimpfte sowie Genesene tragen. Auch Mindestabstände müssen von allen weiter eingehalten werden.

13. BayIfSMV

Ab dem 5. Juni gilt die Dreizehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

Zur 13. BayIfSMV

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Was darf man aktuell in Bayern? Die häufigsten Fragen im Überblick:

FAQ Corona Regeln

Bundesweite Notbremse ab 24. April

Ab einem Inzidenzwert von 100 tritt nun in ganz Deutschland die bundesweite Notbremse in Kraft. Geregelt werden hier u.a. strengere Kontaktbeschränkungen, die Öffnung von Läden sowie eine Ausgangssperre.

Zu allen Regeln der Notbremse

FFP2-Maskenpflicht ab 18. Januar

Wie in einer Pressemitteilung der Bayerischen Regierung hervorgeht hat der Ministerrat ein Verpflichtendes Tragen von FFP2-Masken im ÖPNV und im Einzelhandel beschlossen. Dies betrifft auch Behördengänge im Rathaus. Diese Regelung gilt ab dem 18. Januar.

Symbolbild Antigen Schnelltest. Foto: Dirk Flieger

Symbolbild Antigen Schnelltest. Foto: Dirk Flieger

Antigen-Schnelltests: Anlaufstellen in Würzburg

In unserer Map sind alle Antigen-Schnelltestzentren als Übersicht aufgeführt.

Was ist nach einem positiven Corona-Schnelltest zu tun?

Das Testmanagement für Stadt und Landkreis Würzburg gibt Hinweise, was nach einem positiven Corona-Schnelltest zu veranlassen ist:

Das muss die Schnellteststelle tun

Sollten bei den durchgeführten Testungen einer Bürgerin oder eines Bürgers ein Schnelltest ein positives Ergebnis aufweisen, muss dies mit Angabe der Daten (Name, Vorname, Anschrift, Telefonnummer, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse) unverzüglich per E-Mail an das Gesundheitsamt gemeldet werden. Weiter ist die Testperson entsprechend zu informieren.

Das muss die Testperson tun

Die betroffene Person hat sich umgehende in Quarantäne zu begeben und muss sich unverzüglich einer PCR-Testung unterziehen, beispielsweise am Testzentrum auf der Talavera. Mit einem bescheinigten positiven Schnelltest ist keine Terminreservierung auf der Talavera nötig und die betroffene Person kann zu den Öffnungszeiten dort abgestrichen werden. Im Allgemeinen liegt das Ergebnis bereits am darauffolgenden Tag vor.

Alternativ können PCR-Testungen auch durch den Hausarzt durchgeführt werden. In diesen Fällen hat das Gesundheitsamt auf die Schnelligkeit der Befundübermittlung keinen Einfluss.

PCR-Test ist positiv

Sollte das positive Schnelltest-Ergebnis durch einen PCR-Test bestätigt werden, wird die betroffene Person durch einen Mitarbeiter des Gesundheitsamtes kontaktiert (positive PCR-Testergebnisse werden vom durchführenden Labor an das Gesundheitsamt übermittelt).

Der positive Schnelltest wird nicht bestätigt – so geht’s weiter

Wird das Ergebnis des Schnelltests durch den PCR Test nicht bestätigt, endet die Quarantäne der betroffenen Person mit der Übermittlung des negativen Testergebnisses durch das beauftragte Labor oder den Hausarzt.

Corona-Selbsttests im Handel

Seit kurzem gibt es im Handel Corona-Selbsttests (Point-of-Care-Antigen-Tests) zu kaufen. Damit können sich alle Menschen zu Hause, in der Schule oder in der Kindertageseinrichtung eigenständig testen.

Welche Regelungen gelten bei einem positiven Testergebnis?

Fällt bei einem Selbsttest das Ergebnis positiv aus, empfiehlt das Gesundheitsamt dingend, sich sofort in Selbstquarantäne zu begeben und beim Hausarzt oder beim Testzentrum für Stadt und Landkreis Würzburg (www.testzentrum-wuerzburg.de, 0931 8000-828) einen Termin zur PCR-Testung zu vereinbaren – selbiges bei Testung von Personal, in Schulen oder Kita.

Die Quarantäne gilt solange, bis ein negatives PCR-Testergebnis vorliegt, längstens jedoch bis zum Ablauf des fünften Tages nach dem Tag der PCR-Testung. Fällt der PCR-Test positiv aus, setzt sich das zuständige Gesundheitsamt mit der Person in Verbindung.

Testzentrum auf der Würzburger Talavera

Das Corona-Testzentrum von Stadt und Landkreis Würzburg, für alle Bewohner Bayerns, die sich auch anlasslos testen lassen möchten. Hier sind PCR-Tests möglich.

  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8.30 bis 19 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr
  • Vorherige Terminvereinbarung zwingend erforderlich, telefonisch unter 0931 800828, bzw. online unter www.testzentrum-wuerzburg.de
  • Mitzubringen: Personalausweis, Reisepass oder ein anderes Ausweisdokument mit Foto und soweit vorhanden, die Krankenversicherungskarte.
  • Am Testzentrum Talavera können sich Testwillige das Ergebnis ihres PCR-Tests auf Wunsch mit der Nummer ihres Ausweisdokuments ausstellen lassen (für die Einreise in einige Länder benötigen Reisende vor Abflug einen negativen Corona-Test, auf dem die Ausweis- oder Reisepassnummer vermerkt ist).
Das Bayerische Corona Testzentrum auf der Talavera. Foto: Lilli Müller

Das Bayerische Corona Testzentrum auf der Talavera. Foto: Lilli Müller

Testzentrum Universitätsklinik Würzburg

Am Corona-Testzentrum auf dem Gelände des Universitätsklinikums Würzburg Gebäude D20 werden primär Kontaktpersonen und infizierte Personen nach Zuweisung durch das Gesundheitsamt getestet. Hier sind v.a. PCR-Tests möglich. Kinder ab sechs Monaten können am Testzentrum der Unikliniken nach Vereinbarung getestet werden, da für den Abstrich eigens medizinisch geschultes Personal bereitsteht.

  • Vorherige Terminvereinbarung zwingend erforderlich, telefonisch unter 0931 800828, bzw. online unter www.testzentrum-wuerzburg.de
  • Mitzubringen: Personalausweis, Reisepass oder ein anderes Ausweisdokument mit Foto und soweit vorhanden, die Krankenversicherungskarte.

Ergebnismitteilung – Labor: Telefon und E-Mail

Bei Fragen zu Testergebnissen von Abstrichen, die am Testzentrum auf der Würzburger Talavera genommen wurden, können sich Bürger ab sofort unter neuen Telefonnummer Tel: 089 54789114 an das beauftragte Labor Eurofins wenden, alternativ perE-Mail:covid_support@lifecodexx.com.

Impfzentrum für Stadt & Landkreis Würzburg

Terminbuchungsmöglichkeiten gibt es telefonisch unter 0931 8000844 oder online unter www.impfen-wuerzburg.de . Wer Anspruch auf eine Schutzimpfung hat und in welcher Reihenfolge die priorisierten Gruppen geimpft werden, bestimmt die Coronavirus-Impfverordnung verbindlich.

Weitere Informationsquellen und Hotlines

Erreichbarkeit des Bürgertelefons

Das Bürgertelefon (Telefon: 0931 8003-5100) von Stadt und Landkreis Würzburg ist wie folgt besetzt:

      • Montag bis Donnerstag von 8 bis 15 Uhr
      • Freitag von 8 bis 13 Uhr

Die Liste der häufig gestellten Fragen ist – wie auch weitere Informationen zum Coronavirus – auf www.landkreis-wuerzburg.de/Coronavirus einzusehen.

Bitte nutzen Sie auch die umfangreichen Informationen auf den verschiedenen Internetseiten. Hier gibt es Antworten für alle Lebenslagen, auch sämtliche Allgemeinverfügungen sind hier nachzulesen.

Weitere Informationen zum Coronavirus: www.rki.de; www.stmgp.de

Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr sowie Samstag von 10 bis 15 Uhr, erreichbar unter 089 122220 zu allen Fragen rund um das Corona-Geschehen.

Die Coronavirus-Hotline des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ist unter 09131 6808-5101 zu erreichen. Der ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ist unter 116 117 erreichbar.

- ANZEIGE -