Die Saalgasse wird am 3. Juni zum Pop-Up-Fahrradweg. Foto: Katharina Kraus
Die Saalgasse wird am 3. Juni zum Pop-Up-Fahrradweg. Foto: Katharina Kraus

Straßensperrung: Erster bundesweiter Pop-Up-Weltfahrradtag

In mehr als 20 Städten und Gemeinden demonstrieren am 3. Juni, dem Weltfahrradtag, Menschen bundesweit für eine bessere und sichere Fahrradinfrastruktur. Während Nahmobilität im letzten Jahr immens an Bedeutung gewonnen hat, und die Fahrradbranche boomt, ist auf den Straßen in Deutschland bisher kaum etwas davon angekommen, so die Meinung vom Würzburger Bündnis Verkehrswende jetzt. BundesRad, ein Bündnis aus fast 50 bundesweiten Radentscheiden, und weitere Fahrradiniativen fordern ein zügiges Umdenken. So wird auch in Würzburg zur Aktion „Pop-Up-Weltfahrradtag“ aufgerufen und die Saalgasse am Feiertag Fronleichnam zum temporären Fahrradweg.

Pop-Up-Radweg-Demo

In Würzburg ist das Bündnis Verkehrwende jetzt Veranstalter der Pop-Up-Radweg-Demo. „Mit unserer Teilnahme an der deutschlandweiten Aktion machen wir auf unsere Forderungen aufmerksam und zeigen gleichzeitig lokal in Würzburg, dass die Verkehrswende machbar und praktisch möglich ist“, so Karolin Zientarski, Pressesprecherin des Bündnisses.

Warten auf Veränderungen

In Würzburg und im Umland seien die meisten Straßen immer noch reine Autostraßen. Fuß- und Radverkehr müssen sich oft den Platz am Straßenrand teilen, Radfahren ist oft gar nicht vorgesehen, heißt es. Bald zwei Jahre ist es her, seit der Würzburger Stadtrat mit dem Grundsatzbeschluss Radentscheid ein Zeichen für eine bessere Radinfrastruktur gesetzt habe. Auf die großen Veränderungen warten die Verkehrsaktivisten bis heute, so das Bündnis

ADFC-Abstimmung: Wie fahrradfreundlich ist Würzburg?

„Vorrang für Fuß-, Rad- und öffentlichen Personenverkehr“

„Mit dieser Pop-up-Radwege-Aktion fordern wir: Vorrang für den Fuß-, Rad- und öffentlichen Personenverkehr, ein lückenloses Netz, wie es für Autos bereits existiert, und finanzielle Förderung und rechtliche Bevorzugung von nachhaltiger Mobilität. Wir brauchen eine echte Verkehrswende – es ist gut für unsere Stadt, für das Klima und für unsere Kinder“, kommentiert Marie Büchner, Sprecherin des Radentscheids.

Auto und Fahrrad. Symbolfoto: Pascal Höfig

Auto und Fahrrad. Symbolfoto: Pascal Höfig

Fahrspur gesperrt – Umfahrung empfohlen

Für die Demo am Donnerstag, 3. Juni, von 14 bis 16 Uhr, im Bereich Mergentheimer Straße und Saalgasse wird die östliche Fahrspur in der Mergentheimer Straße / Saalgasse, beginnend auf Höhe des „Ad-Hoc-Radwegs“ Mergentheimer Straße bis Einmündung Alte Mainbrücke zwischen 13 Uhr und 17 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

Durch entsprechende Verkehrslenkung bleiben aber beide Fahrtrichtungen für den Fahrzeugverkehr erhalten. Trotzdem wird es im dortigen Umfeld zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Es wird empfohlen, den Bereich großräumig zu umfahren.

- ANZEIGE -