Banner
Eine Landstraße. Foto: Pascal Höfig
Eine Landstraße. Foto: Pascal Höfig

Betrunkener Unfallverursacher versteckt sich vor Polizei

Sonntagnachmittag wurde der Polizei von einem Verkehrsteilnehmer mitgeteilt, dass zwischen Zeubelried und Erlach im Landkreis Würzburg drei Leitpfosten, von einem zu diesem Zeitpunkt noch unbekannten Fahrzeugführer, umgefahren wurden. Außerdem fand der Mitteiler auch ein Kennzeichen an der Unfallörtlichkeit, welches mit hoher Wahrscheinlichkeit von dem Fahrzeug des Verursachers stammte.

Unfallverursacher ermittelt

Durch die Polizeiinspektion Ochsenfurt wurden daraufhin die weiteren Ermittlungen zu der Unfallflucht und dem Verursacher aufgenommen. Über das Kennzeichen konnte der verantwortliche Fahrzeugführer recht schnell ermittelt werden. Es handelte sich um einen 33-jährigen Mann aus dem Bereich Ochsenfurt.

Bei der Überprüfung der Anschrift des vermeintlichen Unfallverursachers konnte das besagte Unfallfahrzeug auch vor dem Wohnanwesen festgestellt werden. Der Kleintransporter hatte entsprechend frische Unfallspuren im Frontbereich und das an der Unfallstelle verlorene Kennzeichen fehlte ebenfalls.

Betrunken unter Bett versteckt

Als die Beamten mit dem Fahrzeugführer in Kontakt treten wollten, stellten sie fest, dass die Hauseingangstüre an dessen Wohnanwesen offen stand. Nachdem auf mehrmaliges Rufen „Polizei“ niemand reagierte, betraten die Beamten die Wohnung des Mannes.

Rectangle
topmobile2

Nach kurzer Suche konnte der 33-Jährige schließlich versteckt unter seinem Bett aufgefunden werden. Auch der Grund für die Unfallflucht und sein Verstecken wurde sehr schnell klar – der Mann roch stark nach Alkohol. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht der Beamten – 0,91 mg/l (1,82 Promille).

Strafverfahren eingeleitet

Der Mann musste die Beamten zur Dienststelle begleiten, wo bei ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Pressemitteilung der Polizeiinspektion Ochsenfurt.
Banner 2 Topmobile