Einkauf per App erledigen: Gibt es den Lieferdienst "Gorillas" schon bald in Würzburg? Foto: Jessica Hänse
Einkauf per App erledigen: Gibt es den Lieferdienst "Gorillas" schon bald in Würzburg? Foto: Jessica Hänse

Lieferung in nur 10 Minuten: Startup „Gorillas“ bald in Würzburg?

Den Einkauf per App erledigen und die Produkte innerhalb von 10 Minuten geliefert bekommen: Dieses Konzept ist derzeit in vielen Großstädten ein Hype. Auch Würzburg könnte bald möglicherweise ein Liefergebiet des Startups „Gorillas“ werden, so werden laut Anzeigen Gewerbeflächen gesucht.

Per App bestellen

Flink, Wolt, Bring: Schnell-Lieferdienste haben viele Namen und schießen in Deutschlands Großstädten wie Pilze aus dem Boden. Das Konzept ist hierbei immer ähnlich: Per App kann man Lebensmittel bestellen und sich kurzerhand nach Hause liefern lassen. Auch das Startup „Gorillas“ verfolgt dieses Konzept und verspricht eine Lieferung zu Einzelhandelspreisen in maximal 10 Minuten.

Das Angebot ist hier aber deutlich reduzierter als im Laden. Die Produkte werden hierbei von regionalen Landwirten bezogen, um kurze Lieferketten einzuhalten. Auch Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Punkt des Unternehmens: Lieferungen mit dem Rad ersetzen Einkaufsfahrten mit dem Auto, Plastik wird vermieden, wo es nur geht und durch das Einkaufsverhalten der Kunden soll Lebensmittelverschwendung entgegengewirkt werden, heißt es auf der Website.

Lieferung per E-Bike

Doch wie ist die schnelle Lieferung möglich? In zentralen Lagerhäusern werden die Bestellungen registriert und sofort gepackt. Die Fahrer machen sich dann kurzerhand mit dem E-Bike auf dem Weg, um die Lieferung an den Mann zu bringen. Die Liefergebiete sind außerdem so eingegrenzt, dass eine Auslieferung in max. 10 Minuten möglich ist.

Geeignet ist das Konzept also für verschiedenste Lebenslagen: Single-Haushalte profitieren davon genauso wie Personen, die keine Zeit zum Einkaufen haben oder aufgrund einer Erkrankung nicht einkaufen können. Falls einem beim Kochen auffällt, dass eine Zutat fehlt, kann der Lieferservice ebenfalls eine gute Lösung sein. Für den Einkauf von „außergewöhnlicheren“ Lebensmitteln muss man sich dann aber doch eher auf den Weg in einen Supermarkt machen.

Schon bald in Würzburg?

Liefergebiete gibt es bereits in Nürnberg, Frankfurt und München, mittlerweile auch in einigen europäischen Städten. Ob Würzburg ebenfalls bald auf der Liste steht? Laut einer Anzeige in einer lokalen Tageszeitung werden in der Region Gewerbeflächen für das Startup gesucht. Ob sich die Würzburger zukünftig auch hier und da mal einen Supermarkt-Besuch sparen können, bleibt noch abzuwarten.

Auf Anfrage der Redaktion erfolgte noch keine Antwort des Unternehmens. Bei einer Rückmeldung werden die Informationen selbstverständlich ergänzt.

- ANZEIGE -