Zwei Minuten ins Grüne: Die Felder der landwirtschaftlichen Betriebe schließen direkt an Rottenbauer an. Foto: Lilli Müller
Zwei Minuten ins Grüne: Die Felder der landwirtschaftlichen Betriebe schließen direkt an Rottenbauer an. Foto: Lilli Müller

Saisonstart in der Landwirtschaft: Mehr Schutz für Erntehelfer gefordert

Mit dem Saisonstart in der Landwirtschaft kommen auch wieder viele Erntehelfer nach Unterfranken. Ende Juni 2020 waren 1.369 von ihnen ohne Kranken-, Arbeitslosen- oder Rentenversicherung auf den Feldern in der Region beschäftigt, das berichtet der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB). Auch in diesem zweiten Corona-Jahr hat die Bundesregierung die eigentlich auf 70 Tage begrenzte Frist, innerhalb der die Erntehelfer sozialversicherungsfrei beschäftigt werden können, ausgeweitet – auf insgesamt 102 Tage – trotz Pandemie, so der DGB.

Kritik an Umgehung der Sozialversicherungspflicht

„Ohne die Saisonbeschäftigten aus Rumänien, Polen oder Bulgarien gibt es keinen Spargel, keine Erdbeeren und keinen Wein. Aber in der Landwirtschaft gilt das Credo: Billig müssen die Arbeitskräfte sein“, kritisiert Frank Firsching, Geschäftsführer der DGB Region Unterfranken. „Die Bundesregierung ist auch dieses Jahr vor der Landwirtschaftslobby eingeknickt und eröffnet Tür und Tor, um die Sozialversicherungspflicht für vier Monate zu umgehen. Wir lehnen diese missbrauchsanfällige Regelung ab. Sie ist ursprünglich für die Ferienzeit von Schüler und Studenten gedacht. Darauf muss sie auch wieder begrenzt werden“, fordert Frank Firsching.

Nicht nur Landwirtschaft betroffen

Die Ausweitung der sozialversicherungsfreien Beschäftigung auf 102 Tage für das Jahr 2021 betreffe aber nicht nur die Landwirtschaft. Im Juni 2020 gab es in Unterfranken auch 676 Beschäftigte im Bereich der Lagerwirtschaft, Post und Zustellung sowie 231 in der Gastronomie, die nach dieser Regelung monatelang sozialversicherungsfrei gearbeitet haben – und das zusätzlich zu der Vielzahl an 450-Euro Jobs in diesen Bereichen, so der DGB. Auch hier komme der Großteil der Beschäftigten aus osteuropäischen EU-Ländern.

Keine korrekte Einhaltung von Hygiene- und Infektionsschutzregeln

Auch in diesem Jahr werden die Unterkünfte wieder überbelegt sein, sind Sanitäreinrichtungen Mangelware und unhygienisch, werden die Hygiene- und Infektionsschutzregeln nicht eingehalten und zu wenig kontrolliert, prognostiziert Firsching: „Wegen Corona müssen Schlafräume eigentlich einzeln belegt werden. Aber auch da lässt die Bundesregierung Schlupflöcher: Wenn eine Einzelbelegung nicht möglich ist, dann darf mit einer halbierten Belegungsdichte einfach weitergearbeitet werden. Beschäftigte müssten nachts in einem Doppel- oder Vierbettzimmer schlafen, ohne zu wissen, ob Ihre Kolleg*innen Sie vielleicht anstecken. Wenn wir hier vor Ort nicht bald Zustände haben wollen wie in der Fleischwirtschaft, dann brauchen die Beschäftigten besseren Schutz. Zumindest für die Dauer der Pandemie muss eine zwingende Unterbringung in Einzelzimmern gelten.“

Anständiger Arbeits- und Infektionsschutz gefordert

Der DGB fordert Sozialversicherungsschutz ab dem ersten Tag der Beschäftigung, einen schlagkräftigen Arbeits- und Infektionsschutz und das Ende von Mindestlohnbetrug, miesen und überteuerten Unterkünften und Missbrauch, heißt es. „Wenn die Zustände weiter menschenunwürdig bleiben, dann finden wir bald niemanden mehr, der auf deutschen Feldern arbeiten will. Schon jetzt werben die Betriebe vermehrt in Drittstaaten wie Moldau oder Georgien an“, gibt Frank Firsching, zu bedenken. Er fordert, dass Arbeitgeber an den Verhandlungstisch mit der zuständigen Branchengewerkschaft IG BAU kommen: „Wir brauchen einen Flächentarifvertrag, in dem die Rechte der Beschäftigten verbindlich abgesichert sind.“

Besonders hohes Risiko für Saisonbeschäftigte

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Mainfranken hat die Einhaltung der Arbeitsschutz- und Hygienevorschriften in der Landwirtschaft nämlich ebenso angemahnt. „Saisonbeschäftigte in der Region, die in der Ernte und Aussaat arbeiten, tragen ein besonders hohes Risiko, an Covid-19 zu erkranken. Ein Großteil der Erntehelfer ist nach wie vor in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht. Genauso gefährlich ist es, wenn Beschäftigte in Sammeltransporten zu den Feldern gefahren werden“, kritisiert IG BAU- Bezirksvorsitzender Michael Groha.

1.100 Beschäftigte im Landkreis Würzburg

Die Unternehmen müssten alles dafür tun, dass die Branche nicht zum Corona-Hotspot werde. Außerdem seien verstärkte Arbeitsschutz- und Hygienekontrollen der Behörden notwendig. Saisonbeschäftigte dürften nicht ungeschützter sein als Menschen, die in Büros oder auf Baustellen arbeiteten.

Nach Angaben der Arbeitsagentur beschäftigt die Landwirtschaft im Landkreis Würzburg rund 1.100 Menschen. „Mehrere Corona-Ausbrüche in der Fleischbranche, aber auch auf Bauernhöfen haben im vergangenen Jahr gezeigt, wie wichtig der Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Pandemie ist“, so Groha.

Die überwiegend aus Osteuropa stammenden Saisonkräfte sorgten dafür, dass in den Supermärkten Spargel, Erdbeeren und Gurken nicht ausgingen. Dabei arbeiteten sie zu niedrigen Löhnen und häufig ohne Krankenversicherungsschutz.

- ANZEIGE -