Tiny House. Stockfoto: Pexels/ Elle Hughes
Tiny House. Stockfoto: Pexels/ Elle Hughes

„Tiny Houses“ schon bald in Würzburg?

Sie sind klein, platzsparend und günstig: Der „Tiny Houses“ Trend schwappt immer mehr nach Europa und Deutschland über. Nun wird auch diskutiert, in Würzburg Flächen für das neue Wohnmodell auszuweisen – ein Konzept mit Zukunft?

Minimalistisch Wohnen

Minimalistisch, funktional, autark und mobil: Das alles steckt hinter dem Konzept der sogenannten „Tiny Houses“. Auf wenigen Quadratmetern lebt man hier komplett unabhängig und das zu einem vergleichsweise niedrigen Preis, so soll es die kleinen Häuschen je nach Ausstattung schon ab 20.000 € geben. Auch Ex-Basketballstar Christoph Henneberger und seine Lebensgefährtin Sabrina erfüllten sich einen Traum vom autarken Wohnen, hatten aber schon damals Probleme ein passendes Grundstück in Würzburg zu finden. Mittlerweile vermieten sie das Tiny House „Henry“ in Gerbrunn.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Tiny House Henry (@tinyhousehenrywue)

Antrag im PUMA besprochen

Einen Raum für das minimalistische Wohnkonzept möchten Bürgermeisterin Judith Jörg und Dr. Christine Bötsch schaffen: Im Namen der CSU stellten sie einen Antrag auf Ausweisung einer geeigneten Fläche für den Bau von Tiny Houses. „Aus vielerlei Gründen sind Menschen heute auch bereit sich auch im Bereich Wohnen auf das Wesentliche zu reduzieren“, heißt es im Antrag. „Neue Wohnformen werden nicht nur im Mehrgenerationenhäusern erprobt. So können wir uns gut vorstellen, dass eventuell auch energetisch autarke selbstständige Wohneinheiten naturnahes Wohnen ermöglichen.“ Dafür wolle man Wohnraum bereithalten. Und das Thema ist noch nicht vom Tisch: In der letzten Sitzung des Planungs-, Umwelt- und Mobilitätsausschusses habe man laut Beschlussvorlage beschlossen, den Antrag weiterzuverfolgen.

Wohnraum oft teuer

Eine Lösung für das Wohnproblem in Würzburg? Häufig beklagen sich die Würzburger über fehlenden günstigen Wohnraum. Laut Wohnungsbörse.net liegt der aktuelle Kaufpreis für eine 30 m² – Wohnung bei etwa 3.700 €/m², bei 60 m² liegt der Quadratmeterpreis sogar bei rund 4.000 €/ m². Insbesondere Häuser sind im niedrigen Preissegment städtetypisch Mangelware – wären Tiny Houses also eine gute Lösung für Würzburger mit einem Traum vom Eigenheim und einem kleinen Geldbeutel?

Was hältst Du davon?

Überzeugt Dich das Konzept „Tiny House“ und wie würdest Du es finden, wenn es auch hier eine Möglichkeit gäbe, die Minihäuser zu bauen? Schreibe uns eine Mail an redaktion@wuerzburgerleben.de oder hinterlasse einen Kommentar unter unserem Facebookposting!

- ANZEIGE -