Feuerwehrauto. Symbolfoto: Pascal Höfig
Feuerwehrauto. Symbolfoto: Pascal Höfig

Feuer in Einfamilienhaus – 67-Jähriger erleidet Rauchgasvergiftung

Am Montagnachmittag ist in einem Einfamilienhaus in Dettelbach ein Feuer ausgebrochen und hat den Dachstuhl sowie die Wohnräume im Obergeschoss stark beschädigt. Das Übergreifen der Flammen auf Nachbargebäude konnte durch den tatkräftigen Einsatz der örtlichen Feuerwehren verhindert werden. Der Bewohner des Anwesens wird in einer Klinik behandelt.

Bewohner in Sicherheit gebracht

Gegen 16.25 Uhr war der Rettungsleitstelle ein Feuer in einem Wohnhaus in der Schloßstraße gemeldet worden. Zahlreiche Feuerwehrkräfte, die Kitzinger Polizei und der Rettungsdienst fuhren zum Brandort und mussten dort feststellen, dass die Wohnräume im ersten Obergeschoss und der Dachstuhl des Gebäudes in Flammen standen.

Der 67-jährige Bewohner des Anwesens hatte sich selbst in Sicherheit gebracht, musste aber mit einer leichten Rauchgasvergiftung in einer Klinik behandelt werden.

Ursache noch unbekannt

Das Einfamilienhaus wurde stark beschädigt, das Obergeschoss ist derzeit unbewohnbar. Auch die angrenzende Scheune dürfte leicht beschädigt worden sein. Der Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden und die Ursache für das Feuer ist noch unbekannt.

Mehr als 100 Mitglieder der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr waren vor Ort im Einsatz und öffneten für die Löscharbeiten auch Teile des Dachstuhls. Die Sachbearbeitung des Brandfalls wird die Kriminalpolizei Würzburg übernehmen.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidium Unterfranken.
- ANZEIGE -