Maskenpflicht auf der Alten Mainbrücke. Foto: Jessica Hänse
Maskenpflicht auf der Alten Mainbrücke. Foto: Jessica Hänse

Corona-Update für Montag: Die Lage in Würzburg

Täglich ändert sich die Corona-Lage in Stadt und Landkreis Würzburg – da ist es nicht immer einfach, den Überblick zu behalten. Alle Infos rund um aktuelle Zahlen und Regelungen um SARS-CoV-2 in der Region hier in einer Zusammenfassung. Der Artikel wird fortlaufend aktualisiert.

Montag, 12. April 2021

Aktuelle Fallzahlen (RKI, 12. April 2021, 00:00 Uhr)

  • 38 Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Würzburg (seit Meldung vom 11. April 2021)
  • 171 Personen, die im Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorben sind (106 in der Stadt und 65 im Landkreis Würzburg)
  • Corona Fälle insgesamt: 3.567 in Stadt, 3.696 im Landkreis Würzburg
  • 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für
    • Stadt Würzburg 117,2 ( -1 Tag: 117,2; -2 Tage: 104,0)
    • Landkreis Würzburg 104,7 ( -1 Tag: 99,2; -2 Tage: 101,0)

Da die Stadt Würzburg drei mal in Folge einen Inzidenzwert über 100 erreichte, gelten ab Mittwoch, 14. April, neue Regelungen. U.a. ist Click & Meet dann nur noch mit einem negativen PCR- oder Schnelltest möglich, eine nächtliche Ausgangssperre tritt in Kraft (22 bis 5 Uhr) und erlaubte Kontakte beschränken sich auf einen Haushalt + eine weitere Person.

Ein weiterer Todesfall ist zu beklagen

Eine 82-jährige Stadtbewohnerin ist in einer Würzburger Klinik verstorben. Die mehrfach vorerkrankte Seniorin war positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Die aktuellen Regelungen für Stadt und Landkreis Würzburg:

Stadt sowie Landkreis Würzburg werden aktuell mit einer Inzidenz von über 50 eingestuft, daher gilt:

  • Private Zusammenkünfte sind bis zu fünf Personen möglich, beschränkt auf max. zwei Haushalte
  • Öffnung des Einzelhandels für Terminshopping mit Kontaktnachverfolgung
  • Öffnung von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten mit vorheriger Terminbuchung und Kontaktnachverfolgung
  • Individualsport mit max. 5 Personen aus zwei Haushalten und Sport in Gruppen bis zu 20 Kindern (<14 Jahre) im Außenbereich, auch auf Außensportanlagen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Würzburg erleben (@wuerzburglieben)

Sonntag, 11. April 2021

Aktuelle Fallzahlen (RKI, 11. April 2021, 00:00 Uhr)

  • 46 Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Würzburg (seit Meldung vom 10. April 2021)
  • 170 Personen, die im Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorben sind (105 in der Stadt und 65 im Landkreis Würzburg)
  • Corona Fälle insgesamt: 3.558 in Stadt, 3.667 im Landkreis Würzburg
  • 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für
    • Stadt Würzburg 117,2 ( -1 Tag: 104,0; -2 Tage: 91,5)
    • Landkreis Würzburg 99,2 ( -1 Tag: 101,0; -2 Tage: 106,0)

Die aktuellen Regelungen für Stadt und Landkreis Würzburg:

Stadt sowie Landkreis Würzburg werden aktuell mit einer Inzidenz von über 50 eingestuft, daher gilt:

  • Private Zusammenkünfte sind bis zu fünf Personen möglich, beschränkt auf max. zwei Haushalte.
  • Öffnung des Einzelhandels für Terminshopping mit Kontaktnachverfolgung
  • Öffnung von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten mit vorheriger Terminbuchung und Kontaktnachverfolgung
  • Individualsport mit max. 5 Personen aus zwei Haushalten und Sport in Gruppen bis zu 20 Kindern (<14 Jahre) im Außenbereich, auch auf Außensportanlagen.

Die aktuellen Regelungen für die Stadt Würzburg: Schulen und Kitas

Da der Wert der 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Würzburg am 9. April bei 91,5 lag, gelten folgende Regeln (von Montag 12. April – Sonntag, 18. April):

  • zweimal wöchentliche Testpflicht an der Schule als Voraussetzung für eine Teilnahme am Präsenzunterricht. Diese Testpflichten gelten ebenso für Lehrkräfte und das weitere an Schulen tätige Persona
  • Grundschulen und Grundschulstufen der Förderschulen (Jahrgangsstufen 1 bis 4): Präsenzunterricht, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 m durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann, oder Wechselunterricht statt.
  • Weiterführende und berufliche Schulen sowie in den übrigen Jahrgangsstufen der Förderschulen (Jahrgangsstufe ab 5):  Präsenzunterricht, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 m durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann, oder Wechselunterricht statt.
  • Abschlussklassen aller Schularten: Präsenzunterricht, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 m durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann, oder Wechselunterricht statt.
  • Die Schulen für Kranke erteilen in Übereinstimmung mit den Hygieneschutzvorschriften der Kliniken Unterricht bzw. bieten eine Notbetreuung an.

Die konkrete Entscheidung, ob Präsenz- oder Wechselunterricht stattfindet, obliegt der jeweiligen Einrichtung.

  • Die schulvorbereitenden Einrichtungen öffnen entsprechend der vorschulischen Kindertagesstätten und den vorschulischen Heilpädagogischen Tagesstätten.
  • Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierte Spielgruppen für Kinder können nur öffnen, sofern die Betreuung in festen Gruppen erfolgt (eingeschränkter Regelbetrieb).

Die aktuellen Regelungen für den Landkreis Würzburg: Schulen und Kitas

Da der Wert der 7-Tage-Inzidenz im Landkreis  Würzburg am 9. April bei 105,98 lag, gelten folgende Regeln (von Montag 12. April – Sonntag, 18. April):

  • Jahrgangsstufe 4 der Grundschulstufe, der Jahrgangsstufe 11 der Gymnasien und der Fachoberschulen sowie in Abschlussklassen: Präsenzunterricht, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 m durchgehend und zuverlässig eingehalten werden kann, oder Wechselunterricht statt.
  • Alle übrigen Schularten und Jahrgangsstufen: Distanzunterricht. Die Schulen müssen jedoch für eine Notbetreuung der Schüler*innen sorgen, die nicht zuhause betreut werden können.
  • Die Teilnahme am Präsenzunterricht und an Präsenzphasen des Wechselunterrichts sowie an der Notbetreuung und Mittagsbetreuung ist Schülerinnen und Schülern nur erlaubt, wenn sie mindestens zwei Mal wöchentlich zu Beginn des Schultages über ein schriftliches oder elektronisches negatives Ergebnis eines PCR- oder POC-Antigentests verfügen.
  • Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierten Spielgruppen für Kinder sind geschlossen. Eltern, die eine Kindertagesbetreuung nicht anderweitig sicherstellen können, können eine Notbetreuung in Anspruch nehmen.

Samstag, 10. April 2021

Aktuelle Fallzahlen (RKI, 10. April 2021, 00:00 Uhr)

  • 54 Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Würzburg (seit Meldung vom 9. April 2021)
  • 170 Personen, die im Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorben sind (105 in der Stadt und 65 im Landkreis Würzburg)
  • Corona Fälle insgesamt: 3.532 in Stadt, 3.647 im Landkreis Würzburg
  • 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für
    • Stadt Würzburg 104,0 ( -1 Tag: 91,5; -2 Tage: 68,0)
    • Landkreis Würzburg 101,0 ( -1 Tag: 106,0; -2 Tage: 94,9)

Vier Todesfälle sind zu beklagen

Drei Männer aus dem Stadtgebiet sind im Alter von 82, 86 und 88 Jahren in einer Würzburger Klinik verstorben. Die mehrfach vorerkrankten Senioren waren positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zudem verstarb ein 62-jähriger Landkreisbewohner in einer Würzburger Klinik. Auch er war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion steigt damit auf 170 (105 in der Stadt, 65 im Landkreis Würzburg).

Die aktuellen Regelungen für Stadt und Landkreis Würzburg:

Stadt sowie Landkreis Würzburg werden aktuell mit einer Inzidenz von über 50 eingestuft, daher gilt:

  • Private Zusammenkünfte sind bis zu fünf Personen möglich, beschränkt auf max. zwei Haushalte.
  • Öffnung des Einzelhandels für Terminshopping mit Kontaktnachverfolgung
  • Öffnung von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten mit vorheriger Terminbuchung und Kontaktnachverfolgung
  • Individualsport mit max. 5 Personen aus zwei Haushalten und Sport in Gruppen bis zu 20 Kindern (<14 Jahre) im Außenbereich, auch auf Außensportanlagen.

Freitag, 9. April 2021

Aktuelle Fallzahlen (RKI, 9. April 2021, 00:00 Uhr)

  • 81 Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Würzburg (seit Meldung vom 8. April 2021)
  • 168 Personen, die im Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorben sind (103 in der Stadt und 65 im Landkreis Würzburg)
  • Corona Fälle insgesamt: 3.495 in Stadt, 3.630 im Landkreis Würzburg
  • 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für
    • Stadt Würzburg 91,5 ( -1 Tag: 68,0; -2 Tage:72,7)
    • Landkreis Würzburg 106,0 ( -1 Tag: 94,9; -2 Tage: 97,3)

Die aktuellen Regelungen für Stadt und Landkreis Würzburg:

Stadt sowie Landkreis Würzburg werden aktuell mit einer Inzidenz von über 50 eingestuft, daher gilt:

  • Private Zusammenkünfte sind bis zu fünf Personen möglich, beschränkt auf max. zwei Haushalte.
  • Öffnung des Einzelhandels für Terminshopping mit Kontaktnachverfolgung
  • Öffnung von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten mit vorheriger Terminbuchung und Kontaktnachverfolgung
  • Individualsport mit max. 5 Personen aus zwei Haushalten und Sport in Gruppen bis zu 20 Kindern (<14 Jahre) im Außenbereich, auch auf Außensportanlagen.
Coronavirus. Symbolfoto: Katharina Kraus

Coronavirus. Symbolfoto: Katharina Kraus

Wichtige Updates

Regelungen nach den Osterferien (ab 12. April)

Wie in einer Pressekonferenz mitgeteilt wird, werden die geplanten Lockerungen vorerst um zwei Wochen verschoben. Dafür werden Baumärkte, Blumenläden, Gärtnereien, Baumschulen und Buchhandlungen nach den Osterferien wie alle anderen Geschäfte des Einzelhandels behandelt, außerdem rücken Schnelltests nun mehr in den Vordergrund.

Zum vollständigen Bericht aus der Kabinettssitzung

Luca-App zur Kontaktnachverfolgung herunterladen!

Die Vorbereitungen zum Einsatz der Luca-App in Stadt und Landkreis Würzburg laufen im Gesundheitsamt auf Hochtouren. Wenn diese abgeschlossen sind, ist eine Kontaktdatenerfassung beim Besuch von Geschäften, Restaurants etc. möglich. Bereits jetzt können interessierte Bürger, Betriebe und Organisationen die App herunterladen und sich registrieren. Weitere Infos hierzu sind unter www.luca-app.de zu finden

Lockdown verlängert

Der Ministerrat hat in der Sitzung vom 23. März beschlossen, wie es mit dem Lockdown weitergeht. Bis zum 18. April wird die 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung verlängert. Die Regelungen um und nach Ostern im Überblick:

Corona Regeln zu Ostern

UPDATE (24. März 2021): Wie Angela Merkel in einer Pressekonferenz mitteilt, werden die Ruhetage von 1. April bis 5. April zurückgenommen. Gründonnerstag und Karsamstag sind hiermit keine Feiertage. Auch Ministerpräsident Markus Söder bestätigte dies in einer Regierungserklärung.

Erste Schnelltests jetzt auch in Apotheken

Wie das Landratsamt Würzburg mitteilt, sind Antigen-Schnelltests jetzt auch in der Florian-Geyer-Apotheke in Giebelstadt, sowie in der Bavaria Apotheke in Höchberg möglich.

In Giebelstadt finden die Schnelltests im Hof der Florian-Geyer-Apotheke statt, um den Betriebs- und Beratungsablauf nicht zu stören. Nach nur 15 Minuten ist das Testergebnis per verschlüsselter E-Mail da. Eine Testung in der Florian-Geyer-Apotheke ist pro Person einmal pro Woche möglich. Die Termine können online unter www.giebelstadt.de vereinbart werden, so eine Pressemitteilung des LRA.

Thomas Mühling, Inhaber der Bavaria Apotheke in Höchberg, will ab Mittwoch, 10. März 2021, in Räumen einer stillgelegten Apotheke in der Hauptstraße mit Unterstützung des Malteser Hilfsdienstes eine Teststelle in Betrieb nehmen: „Als Apotheke wollen wir gemeinsam mit den Maltesern unseren Beitrag zur Bewältigung der Corona-Pandemie leisten“. Für Apotheken hat das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg eine Hotline eingerichtet, diese ist unter der Telefonnummer 0931- 8003 5178 erreichbar.

Zum Start der Corona-Schnelltests in Apotheken im Landkreis Würzburg hat sich Landrat Thomas Eberth (rechts) in der Florian-Geyer-Apotheke in Giebelstadt testen lassen. Gabriela Bayer, Mitarbeiterin der Apotheke (Mitte), nahm dabei die Daten des Landrats auf, Bürgermeister Helmut Krämer (rechts) freut sich über das Angebot von kostenlosen Schnelltests in Giebelstadt. Foto: Julian Höfner

Zum Start der Corona-Schnelltests in Apotheken im Landkreis Würzburg hat sich Landrat Thomas Eberth (rechts) in der Florian-Geyer-Apotheke in Giebelstadt testen lassen. Gabriela Bayer, Mitarbeiterin der Apotheke (Mitte), nahm dabei die Daten des Landrats auf, Bürgermeister Helmut Krämer (rechts) freut sich über das Angebot von kostenlosen Schnelltests in Giebelstadt. Foto: Julian Höfner

Landrat Thomas Eberth und Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt hoffen, dass möglichst vieler der etwa 90 Apotheken in Stadt und Landkreis räumlich in der Lage sind, Antigen-Schnelltests anzubieten, so die Pressemitteilung weiter. Bis Samstagmittag hatte das Gesundheitsamt Würzburg nach Anfrage der Betreiber bereits Apotheken in Höchberg, Giebelstadt, Ochsenfurt und im Würzburger Stadtteil Grombühl die Beauftragung erteilt, Antigen-Schnelltests durchzuführen.

Stadt Würzburg verlängert Maskenpflicht

Die Stadt Würzburg hat die bisherige Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht verlängert: Die Maskenpflicht besteht weiterhin von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr auf der Alten Mainbrücke inklusive der Auf- und Abgänge, am Bahnhofsvorplatz inklusive der Grünbereiche bis zum Haugerring, in der Schustergasse und im Bereich des  Schmalzmarktes zwischen Schuster- und Blasiusgasse. Diese Maßnahme ist aktuell befristet bis zum 12. April 2021.

Aktuelle Regelungen

Regelungen nach den Osterferien

Wie in einer Pressekonferenz mitgeteilt wird, werden die geplanten Lockerungen vorerst um zwei Wochen verschoben. Dafür werden Baumärkte, Blumenläden, Gärtnereien, Baumschulen und Buchhandlungen nach den Osterferien wie alle anderen Geschäfte des Einzelhandels behandelt, außerdem rücken Schnelltests nun mehr in den Vordergrund.

Zum vollständigen Bericht aus der Kabinettssitzung

Regelungen zu Ostern

Wie die Bayerische Regierung mitteilt sind die Tage vom 1. April (Gründonnerstag) bis zum 5. April (Ostermontag) sogenannte „Ruhetage“. Update: Die Ruhetage wurden zurückgenommen, somit sind Gründonnerstag und Karsamstag keine Feiertage.

Alle Regeln im Überblick

FFP2-Maskenpflicht im ÖPNV & im Einzelhandel ab 18. Januar

Wie in einer Pressemitteilung der Bayerischen Regierung hervorgeht hat der Ministerrat ein Verpflichtendes Tragen von FFP2-Masken im ÖPNV und im Einzelhandel beschlossen. Diese Regelung gilt ab dem 18. Januar.

Rathaus Besuche nur mit medizinischen Masken

Für Behördengänge im Rathaus gilt ab Mittwoch, 27. Januar, ein neuer Standard bezüglich der Corona-Schutzmasken. Besucherinnen und Besucher müssen dann bei Terminen mindestens eine medizinische Einweg-OP-Maske tragen. Die sogenannten Community-Masken beziehungsweise Mund-Nasen-Bedeckungen der „Marke Eigenbau“, sind ab Mittwoch nicht mehr zulässig, so eine Pressemitteilung der Stadt Würzburg.

Das Rathaus empfiehlt auch für Behördengänge höherwertige Masken der Standards KN95/N95 oder FFP2-Masken (ohne Ventil), so die Presseinformation weiter. Diese liegen eng am Gesicht an und schützen mit ihrem dichten Material noch besser vor einer Ansteckung durch Aerosole. Dieser höhere Masken-Standard dürfte sich durch die gesetzlichen Vorgaben fürs Einkaufen etc. ohnehin zunehmend im Alltag durchsetzen.

Würzburgs Bürgertest-Strategie: Ein Acht-Säulen-Modell

Die Stadt Würzburg wird eigene Testkapazitäten schaffen, ist aber auch weiterhin auf viele Partner angewiesen. „Wir sprechen von einem Acht-Säulen-Modell. Die Strategie wird aber natürlich sehr anpassungsfähig bleiben, um auch auf aktuelle Entwicklungen kurzfristig reagieren zu können“, erklärt Feuerwehr-Chef Harald Rehmann: „Kommunale Angebote stehen hier neben Angeboten der Apotheken, der Betriebe oder der Privatwirtschaft. Wer sich das Modell näher ansieht, erkennt sofort, dass die Blaulicht-Organisationen und viele Ehrenamtliche einen Großteil beitragen und ein enormes engagement an den Tag legen. Testen ist – wie auch das Impfen – eine personalintensive Aufgabe.“, so eine Pressemitteilung der Stadt.

Die acht Säulen im Überblick:

  • Die Säule 0 ist das Bayerische Testzentrum auf der Talavera, hier werden aktuell bis zu 1600 PCR-Tests am Tag durchgeführt.
  • Die Säule 1 ist das Schnelltestzentrum in der Kürnachtalhalle. Hier liegt die Kapazität aktuell bei rund 325 Tests am Tag, durchgeführt vom Malteser Hilfsdienst und der DLRG
  • Säule 2 (Innenstadt) wird ab Kalenderwoche 15 das Burkardushaus. Diese zentrale Anlaufstelle in der Innenstadt ist aktuell die größte Ergänzung der bisherigen Kapazitäten mit geplanten zusätzlichen 1000 Tests am Tag. Hier liegt die Trägerschaft bei der Stadt Würzburg. Das Angebot soll täglich – auch am Wochenende von 10 bis 20 Uhr zur Verfügung stehen.
  • Auch die Säule 3 ist eine Besonderheit, weil besonders mobil. Ein Bus der WVV wird derzeit modifiziert um ebenfalls ab der 15. Kalenderwoche flexibel auf Bedarfe reagieren zu können. Unter gemeinsamer Flagge von Stadt und Landkreis werden die Hilfsorganisationen von BRK, JUH, MHD, DLRG in Verbindung mit den Freiwilligen Feuerwehren den Betrieb des Busses sicherstellen. Im ganzen Stadtgebiet wird ein engmaschiges Test-Netz entstehen.
  • Die Säule 4 ist ein Drive Through in der Gattingerstraße. Auf dem Gelände rund um die Diskothek „Airport“ hat die Firma Contime Protect eine Teststation eingerichtet, die ab dem Kreisverkehr Nürnberger Straße und der Kreuzung Gattingerstraße/ Kitzinger Straße ausgeschildert ist.
  • Die Säule 5 ist ebenfalls bereits in Betrieb. Die Glocken-Apotheke in der Kaiserstraße kann ebenfalls in zentraler Lage Tests anbieten. Die Kapazität liegt bei rund 50 Tests am Tag. Diesem Vorbild werden in den nächsten Wochen weitere Apotheken im Stadtgebiet folgen.
  • Die Säule 6 ist noch in Vorbereitung. Bundesweit werden Lidl-Grundstücke für Bürgertestungen genutzt, in Würzburg bereitet man aktuell zusammen mit der Firma Ecolog auch eine solche Kooperation am Standort Stuttgarter Straße vor.
  • Eine Kooperation ist auch mit IKEA vorgesehen. Auch hier ist die Planung erst angelaufen. Bei Säule 7 will man den Betrieb über den Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) einführen – Schnelltests werde es hier schon ab Donnerstag, 15. April geben.
Die 8 Säulen Teststrategie in Würzburg. Grafik: Stadt Würzburg

Die 8 Säulen Teststrategie in Würzburg. Grafik: Stadt Würzburg

Testzentrum auf der Würzburger Talavera

Das Corona-Testzentrum von Stadt und Landkreis Würzburg ist von montags bis freitags von 12 bis 19 Uhr geöffnet. Hier können sich nach der Bayerischen Teststrategie insbesondere Reiserückkehrer sowie auch jeder Bewohner Bayerns anlasslos testen lassen. Eine vorherige Terminvereinbarung ist zwingend erforderlich, telefonisch unter 0931 800828, bzw. online unter www.testzentrum-wuerzburg.de. Jeweils von 17 bis 19 Uhr steht medizinisch geschultes Personal für Abstriche bei Kindern unter sieben Jahre bereit.

Mitzubringen: Personalausweis, Reisepass oder ein anderes Ausweisdokument mit Foto und soweit vorhanden, die Krankenversicherungskarte.

Das Corona Testzentrum auf der Talavera Würzburg. Foto: Jessica Hänse

Das Corona Testzentrum auf der Talavera Würzburg. Foto: Jessica Hänse

Testzentrum Universitätsklinik Würzburg

Das Corona-Testzentrum auf dem Gelände des Universitätsklinikums Würzburg Gebäude D20 ist von montags bis freitags von 08:00 Uhr bis 15:30 Uhr geöffnet.

Am Testzentrum der Uniklinik werden primär Kontaktpersonen und infizierte Personen nach Zuweisung durch das Gesundheitsamt getestet. Kinder ab sechs Monaten können am Testzentrum der Unikliniken nach Vereinbarung getestet werden, da für den Abstrich eigens medizinisch geschultes Personal bereitsteht. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Universitäts-Kinderklinik können Kinder unter sechs Monaten nach Anmeldung im Zeitfenster von 13:30 bis 14:15 Uhr getestet werden.

Eine vorherige Terminvereinbarung ist zwingend erforderlich unter 0931 8000828, bzw. online unter www.testzentrum-wuerzburg.de.

Mitzubringen: Mail zur Terminbestätigung, Reisepass oder ein anderes Ausweisdokument mit Foto und soweit vorhanden, die Krankenversicherungskarte.

Dezentrale Antigen-Schnelltest-Teststellen

Stadt und Landkreis Würzburg haben auf den weiterhin hohen Testbedarf reagiert und betreiben die gemeinsamen Teststellen in der Würzburg, in Ochsenfurt und Bergtheim vorerst weiter, so eine Pressemitteilung des LRA.

Die an den diesen Antigen-Schnelltest-Stellen bereitgestellten Testressourcen sind ab sofort für alle Testwilligen geöffnet. Die Vorlage einer Bestätigung einer Pflege- oder Betreuungseinrichtung ist nicht mehr erforderlich, heißt es in der Presseinformation. Das Gesundheitsamt möchte mit der Weiterführung der Antigentest-Stellen auch für symptomfreie Kontaktpersonen (KP 1) eine weitere Möglichkeit schaffen, die behördlich ausgesprochene Quarantäne vorzeitig zu beenden.

Weiterführende Infos

In Würzburg soll die am 22. Dezember 2020 in der Franz-Oberthür Schule in Betrieb genommene Antigen-Schnellteststelle in die Kürnachtalhalle in Lengfeld verlegt werden, so eine Presseinformation des Landratsamt Würzburg.

Landrat Thomas Eberth und sein Team vom Testmanagement am Gesundheitsamt haben die Bedarfslage im Landkreis analysiert und entschieden, dass im westlichen Landkreis eine Teststelle in Betrieb genommen werden sollte. Waldbrunns Bürgermeister Markus Haberstumpf stellt auf Bitte und Anfrage des Landratsamts die Schulturnhalle für einen begrenzten Zeitraum zweimal wöchentlich zur Durchführung von Schnelltests zur Verfügung, heißt es. „Solange wir weder Schul- noch Vereinssport in der Halle haben, unterstützen wir das Gesundheitsamt nach Möglichkeit“.

Buchung

Die Terminvergabe für die Antigen-Schnelltest-Stellen ist nach wie vor über die BRK-Hotline 0931 8000828 möglich. Eine Online-Buchung ist in Vorbereitung.

Corona Drive-Through Schnellteststrecke am Airport

In Kooperation mit der Diskothek Airport Würzburg wird am Dienstag den 06.April 2021 (08:00 Uhr) die erste Schnelltestrecke für den fließenden Verkehr zwischen Würzburg und Kitzinger Umland an der Diskothek Airport, Gattingerstaße 17 in 97076 Würzburg, eröffnet. Im Rahmen der „Bürgertestungen“ kann sich dort jeder Bürger  zu nachfolgenden Öffnungszeiten kostenlos testen lassen. Eine vorherige Terminbuchung ist nicht nötig. Montag-Freitag zwischen 07:00 – 18:00 Uhr und Samstag 08:00 Uhr – 16:00 Uhr. Sonn- und Feiertags ist die Schnellteststrecke geschlossen! Jeder Bürger, der sich testen lassen möchte, kann sich unter www.schnelltest-wuerzburg.de registrieren und erhält daraufhin einen persönlichen QR-Code.

Was ist nach einem positiven Corona-Schnelltest zu tun?

Die Zahl der Schnelltest-Stellen in Stadt und Landkreis Würzburg steigt kontinuierlich an. Aktuell sind mehr als 25 Schnelltest-Stellen im Auftrag des Gesundheitsamtes in Betrieb. Das Testmanagement für Stadt und Landkreis Würzburg gibt deshalb Hinweise, was nach einem positiven Corona-Schnelltest zu veranlassen ist:

Das muss die Schnellteststelle tun

Sollten bei den durchgeführten Testungen einer Bürgerin oder eines Bürgers ein Schnelltest ein positives Ergebnis aufweisen, muss dies mit Angabe der Daten (Name, Vorname, Anschrift, Telefonnummer, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse) unverzüglich per E-Mail an das Gesundheitsamt gemeldet werden. Weiter ist die Testperson entsprechend zu informieren

Das muss die Testperson tun

Die betroffene Person hat sich umgehende in Quarantäne zu begeben und muss sich unverzüglich einer PCR-Testung unterziehen, beispielsweise am Testzentrum auf der Talavera.

Mit einem bescheinigten positiven Schnelltest ist keine Terminreservierung auf der Talavera nötig und die betroffene Person kann zu den Öffnungszeiten dort abgestrichen werden. Im Allgemeinen liegt das Ergebnis bereits am darauffolgenden Tag vor.

Alternativ können PCR-Testungen auch durch den Hausarzt durchgeführt werden. In diesen Fällen hat das Gesundheitsamt auf die Schnelligkeit der Befundübermittlung keinen Einfluss.

Der positive Schnelltest wird bestätigt – so geht’s weiter

Sollte das positive Schnelltest-Ergebnis durch einen PCR-Test bestätigt werden, wird die betroffene Person durch eine*n Mitarbeiter*in des Gesundheitsamtes kontaktiert (positive PCR-Testergebnisse werden vom durchführenden Labor an das Gesundheitsamt übermittelt).

Der positive Schnelltest wird nicht bestätigt – so geht’s weiter

Wird das Ergebnis des Schnelltests durch den PCR Test nicht bestätigt, endet die Quarantäne der betroffenen Person mit der Übermittlung des negativen Testergebnisses durch das beauftragte Labor oder den Hausarzt.

Corona-Selbsttests im Handel

Seit kurzem gibt es im Handel Corona-Selbsttests (Point-of-Care-Antigen-Tests) zu kaufen. Damit können sich alle Menschen zu Hause, in der Schule oder in der Kindertageseinrichtung eigenständig testen. Das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat die Anwendung von Selbsttests nun in die Allgemeinverfügung Isolation eingebunden, um klare Richtlinien zur Vorgehensweise bei positiven Testergebnissen festzulegen.

Welche Regelungen gelten bei einem positiven Testergebnis?

Fällt bei einem Selbsttest das Ergebnis positiv aus, empfiehlt das Gesundheitsamt dingend, sich sofort in Selbstquarantäne zu begeben und beim Hausarzt oder beim Testzentrum für Stadt und Landkreis Würzburg (www.testzentrum-wuerzburg.de, 0931 8000-828) einen Termin zur PCR-Testung zu vereinbaren.

Gleiches gilt bei einem Selbsttest von Personal, Schülern oder betreuten Kindern einer Schule oder Kindertagesbetreuungseinrichtung. Hier sollte zusätzlich die jeweilige Einrichtung unverzüglich über das positive Testergebnis informiert werden.

Die Quarantäne gilt solange, bis ein negatives PCR-Testergebnis vorliegt, längstens jedoch bis zum Ablauf des fünften Tages nach dem Tag der PCR-Testung. Fällt der PCR-Test positiv aus, setzt sich das zuständige Gesundheitsamt mit der Person in Verbindung.

Ergebnismitteilung – Labor: Telefon und E-Mail

Bei Fragen zu Testergebnissen von Abstrichen, die am Testzentrum auf der Würzburger Talavera genommen wurden, können sich Bürger ab sofort unter neuen Telefonnummer Tel: 089 54789114 an das beauftragte Labor Eurofins wenden, alternativ perE-Mail:covid_support@lifecodexx.com.

Impfzentrum für Stadt & Landkreis Würzburg

Terminbuchungsmöglichkeiten gibt es telefonisch unter 0931 8000844 oder online unter www.impfen-wuerzburg.de . Wer Anspruch auf eine Schutzimpfung hat und in welcher Reihenfolge die priorisierten Gruppen geimpft werden, bestimmt die Coronavirus-Impfverordnung verbindlich.

Brauchen Sie einen Berechtigungsschein?

Ein Versenden von amtlichen Benachrichtigungen oder Berechtigungsscheinen erfolgt derzeit nicht. Bei Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben, genügt ein amtlicher Lichtbildausweis, der das Alter des Impflings dokumentiert. Die übrigen Personengruppen, die prioritär Anspruch auf die Impfung haben – zum Beispiel Personal von Pflegeheimen, auf Intensivstationen oder Notaufnahmen – benötigen eine Bescheinigung ihres Arbeitgebers.

Wann findet die erforderliche zweite Impfung statt?

Für einen wirksamen Schutz ist bei den absehbar verfügbaren Impfstoffen eine zweimalige Impfung im Abstand von 21 Tagen erforderlich. Bei der Vereinbarung des ersten Impftermins über die Hotline 0931 8000844 oder das Online-Portal www.impfen-wuerzburg.de buchen Sie gleich einen Termin für die zweite Impfung mit. Rechtzeitig vor der zweiten Impfung erinnert Sie auf Wunsch eine E-Mail an den vereinbarten Termin.

Wo und wie können Menschen über 80 Jahren geimpft werden?

Für Menschen über 80 Jahre, die nicht in einer Pflegeeinrichtung wohnen, stehen die beiden Impfzentren (Würzburger Talavera bzw. Flugplatz Giebelstadt) zur Verfügung. Eine Impfung zu Hause kann aufgrund der Handhabung des Impfstoffs sowie aus personellen Gründen nicht angeboten werden.

Weitere Informationsquellen und Hotlines

Erreichbarkeit des Bürgertelefons

Das Bürgertelefon (Telefon: 0931 8003-5100) von Stadt und Landkreis Würzburg ist wie folgt besetzt:

      • Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr
      • Freitag von 8 bis 14 Uhr

Die Liste der häufig gestellten Fragen ist – wie auch weitere Informationen zum Coronavirus – auf www.landkreis-wuerzburg.de/Coronavirus einzusehen.

Bitte nutzen Sie auch die umfangreichen Informationen auf den verschiedenen Internetseiten. Hier gibt es Antworten für alle Lebenslagen, auch sämtliche Allgemeinverfügungen sind hier nachzulesen.

Weitere Informationen zum Coronavirus: www.rki.de; www.stmgp.de

Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr sowie Samstag von 10 bis 15 Uhr, erreichbar unter 089 122220 zu allen Fragen rund um das Corona-Geschehen.

Die Coronavirus-Hotline des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ist unter 09131 6808-5101 zu erreichen. Der ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ist unter 116 117 erreichbar.

- ANZEIGE -