Die Festung Marienberg bleibt dunkel. Foto: Pascal Höfig
Die Festung Marienberg bleibt dunkel. Foto: Pascal Höfig

Licht aus: Würzburg beteiligt sich an Aktion „Earth Hour“

Am 27. März findet wieder die „Earth Hour“ statt. Um 20:30 Uhr machen Millionen Menschen, Städte und Wahrzeichen auf der ganzen Welt für eine Stunde das Licht aus – und auch Würzburg ist wieder dabei: Festung, Käppele, Dom und Teile des Rathauses werden für diese Zeit verdunkelt. Mit der Aktion Earth Hour der Umweltorganisation WWF soll ein Zeichen für einen lebendigen Planeten und mehr Klimaschutz gesetzt werden.

Konkreter Weg zur Klimaneutralität

Klimabürgermeister Martin Heilig: „Die Begrenzung der Erderwärmung ist eine zentrale Zukunftsaufgabe. Um die Temperaturerhöhung auf ein noch verträgliches Maß zu begrenzen, kommt es vor allem auf unser Handeln in den nächsten zehn Jahren an. Für Würzburg soll uns das neue Klimaschutzkonzept, das wir gemeinsam mit der Stadtgesellschaft erarbeiten, den konkreten Weg zur Klimaneutralität weisen. Dazu findet derzeit eine online-Befragung statt, an der jede und jeder teilnehmen kann. Auf die eingebrachten Ideen, Hinweis und Einschätzungen der Würzburgerinnen und Würzburger freue ich mich sehr, denn nur gemeinsam kann Klimaschutz gelingen. Das unterstreicht auch die weltweite Earth Hour und deshalb machen wir gerne mit.“

Debatte: Keine Beleuchtung ab 23 Uhr in Würzburg?

In mehr als 180 Ländern

Die Earth Hour des WWF findet bereits zum 15. Mal statt. Ihren Anfang nahm die Aktion im Jahr 2007 in Sydney. Mittlerweile wird die „Stunde der Erde“ auf allen Kontinenten in mehr als 180 Ländern veranstaltet. Weltweit nehmen mehr als 7.000 Städte teil, allein in Deutschland waren es 367 im vergangenen Jahr.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg.

- ANZEIGE -