Festnahme. Symbolfoto: Pascal Höfig
Festnahme. Symbolfoto: Pascal Höfig

Mann verletzt vier Beamte bei Festnahme leicht

Am Mittwochnachmittag hat ein 56-Jähriger, der mit Haftbefehl ausgeschrieben war, bei seiner Festnahme in Würzburg Widerstand gegen die Maßnahme geleistet und die eingesetzten Polizisten beleidigt. Insgesamt vier Beamte trugen leichte Verletzungen davon. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Fluchtversuch zu Fuß

Gegen 15.20 Uhr hatte eine Streife der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt den Mann in der Semmelstraße angetroffen, von dem bekannt war, dass gegen ihn ein Vollstreckungshaftbefehl mit einer Freiheitsstrafe für mehrere Monate vorlag. Als die Beamten den Fußgänger stoppten und ihm die Verhaftung eröffneten, versuchte dieser zu flüchten.

Heftige Gegenwehr

Bei der anschließenden Festnahme des Mannes leistete er heftige Gegenwehr. Er schlug, trat und spuckte gegen die Beamten. Mit Unterstützung weiterer Polizisten der Bereitschaftspolizei gelang es dann, dem Mann Handfesseln und auch eine Spuckschutzhaube anzulegen. Dabei biss der Beschuldigte einen Beamten in den Oberschenkel.

Tritte und Spuckattacken gegen Beamte

Die Streife brachte den Festgenommenen, der derzeit keinen festen Wohnsitz hat, zur örtlichen Polizeiinspektion. Auch dort folgten weitere Tritte und Spuckattacken gegen die Beamten. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Bei dem Einsatz hatten vier Beamte leichte Verletzungen erlitten, blieben aber allesamt dienstfähig. Gegen den Beschuldigten wird nun wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidium Unterfranken.

- ANZEIGE -