Diese Krapfen werden mit Gin Tonic geimpft. Daher ist der Pandemie-Krapfen aus Giebelstadt auch nur für Volljährige erhältlich. Foto: Thomas Scheckenbach
Diese Krapfen werden mit Gin Tonic geimpft. Daher ist der Pandemie-Krapfen aus Giebelstadt auch nur für Volljährige erhältlich. Foto: Thomas Scheckenbach

Unterfränkische Bäckerei verkauft geimpfte Corona-Krapfen

Ein Bäcker aus Landshut hat es vorgemacht, jetzt zieht die erste Bäckerei aus Unterfranken nach: der Corona-Impfkrapfen ist in der Region angekommen. Den süßen Impfstoff-Ersatz gibt es seit dem heutigen Freitag in Giebelstadt, Gerbrunn, Gaukönigshofen, Kirchheim, Kleinrinderfeld, Rimpar und in Würzburg. Allerdings nur für Volljährige.

„Faschingskrapfen“ passend zur Pandemie

„Nachdem die Situation generell nicht so toll ist und der Fasching ausfällt, war die Idee, trotzdem irgendwas Schönes zu machen“, sagt Christiane Kinzinger, Filialbeauftragte der Bäckerei Scheckenbach aus Giebelstadt. Sie und ihr Chef, Thomas Scheckenbach, seien über die Corona-Krapfen-Fotos aus Landshut gestolpert. Es direkt selbst auszuprobieren, sei dann eine spontane Idee gewesen.

Eure besten Orte für einen Krapfen 

Geimpfte Krapfen nur Ü18

„Alles ist essbar, bis auf die Spritze“, freut sich Kinzinger. Und diese Einwegspritzen haben es in sich. Sie sind mit Gin Tonic gefüllt. „Deshalb gibt es unsere Corona-Krapfen nur für über 18-Jährige.“ So wie eben einige echte Impfstoffe auch.

Artikel erschien zuerst auf mainding.de.

- ANZEIGE -