Domstraße in Würzburg. Foto: Pascal Höfig
Domstraße in Würzburg. Foto: Pascal Höfig

Zukunft des südlichen Bischofshutes: Online Bürgerbeteiligung gestartet

„Mitmachen Würzburg“: Auf dieser Plattform können sich Bürger und Bürgerinnen über Vorhaben und Projekte der Stadt Würzburg informieren und sich mit eigenen Vorschlägen online beteiligen. Dies ist bereits im Rahmen des Bürgerbeteiligungsprojekt „Südlicher Bischofshut“ möglich: Die Stadt startete hier nun eine vorbereitende Untersuchung, die die Sanierung dieses Innenstadtbereichs anstrebt. Bei dieser Untersuchung geht es nur um den südlichen Teil des Bischofshuts – eingegrenzt durch die Domstraße, die Balthasar-Neumann-Promenade, die Neubaustraße und den Oberen Mainkai. Mit dabei: U.a. der Paradeplatz und die Hofstraße. Ideen und Vorschläge der Bürger sind hierbei willkommen.

Sanierung des Bischofshuts

Mit einer sogenannten „Vorbereitenden Untersuchung“ will die Stadt Würzburg in die Sanierung des südlichen Bischofshutes einsteigen. Diese Untersuchung, die gemäß §§140 ff BauGB durchgeführt wird, ist Voraussetzung für die Ausweisung von Teilbereichen des südlichen Bischofshutes als Sanierungsgebiet. Dies ist für eine Stadtsanierung in den kommenden 15 Jahren konzeptionell richtungsweisend, da einige Plätze, Straßen und Gebäude heute sanierungsbedürftig sind oder an neue Ansprüche einer modernen, bürgernahen und lebenswerten Stadt angepasst werden sollen.

Das Gebiet des Bischofshuts in der Innenstadt. Grafik: Stadt Würzburg

Das Gebiet des Bischofshuts in der Innenstadt. Grafik: Stadt Würzburg

Bürgerbeteiligung

An dieser Untersuchung möchte die Stadt die Bürgerinnen und Bürger beteiligen. Auf der Homepage wird zum einen der komplexe Prozess erläutert, zum anderen können sich Bürgerinnen und Bürger hier in den kommenden vier Wochen analog zu Bürgerveranstaltungen über das Projekt einbringen, sich austauschen und auch Anregungen einbringen und somit an den Zukunftsüberlegungen für den südlichen Bischofshut beteiligen.

Gemäß der Mitteilungsvorlage des Planungs-, Umwelt- und Mobilitätsausschusses vom 11.02.2020, wurden Anwohner und Immobilienbesitzer des südlichen Bischofshutes bereits online befragt, viele haben einen Flyer oder Brief erhalten und die Chance genutzt, Erfahrungen und Wünsche einzubringen, heißt es. Parallel erfolgte eine Bestandsanalyse, wobei das Untersuchungsgebiet in Bezug auf städtebauliche Missstände betrachtet.

Missstände liegen vor, wenn beispielsweise gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse nicht gegeben sind oder die Funktionsfähigkeit des Gebietes bzw. Sicherheit beeinträchtigt ist, dies gilt unter anderem auch unter Berücksichtigung des Klimaschutzes und der Klimaanpassung, so die Website zur Bürgerbeteiligung.

Maßnahmenvorschläge online

Auf der Homepage ist unter „Maßnahmenvorschläge“ eine Übersichtskarte mit möglichen Sanierungsmaßnahmen. Hinter jeder dieser Markierungen befindet sich eine potenzielle Maßnahme, deren Rahmenbedingungen genauer beschrieben sind. Darin stehen unter anderem Verbesserungsmöglichkeiten des Areals und daraus abgeleitete Zielempfehlungen. Hier können die Bürgerinnen und Bürger direkt ihre Anregungen einbringen, indem sie Vorschläge kommentieren, bewerten und unterstützen.

Hierbei sind bereits zahlreiche Ansätze in Diskussion, so wünschen sich vereinzelte Bürger beispielsweise einen Kinderspielplatz am Paradeplatz, PKW-Stellplätze auf dem MOZ Areal oder eine Umwandlung der Augustinerstraße in eine Fußgängerzone.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg.

- ANZEIGE -