Stadt und Landkreis unterstützen Bedürftige mit kostenlosen FFP2-Masken. Foto: Christian Weiß
Stadt und Landkreis unterstützen Bedürftige mit kostenlosen FFP2-Masken. Foto: Christian Weiß

Stadt und Landkreis unterstützen Bedürftige mit FFP2-Masken

Ab Montag, dem 18. Januar 2021, sind FFP2-Masken im Öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel von Personen ab 15 Jahren verpflichtend zu tragen. Wie Stadt und Landkreis Würzburg in einer Presseinformation mitteilen, werden Bedürftige, die die Masken nicht finanzieren können, kostenfrei mit FFP2-Masken versorgt.

Tägliches Corona-Update für Würzburg

Schnellstmöglich verschickt

Dazu werden seit Donnerstagnachmittag von der Feuerwehr 40.000 Masken angeliefert, von städtischen Mitarbeitern verpackt, adressiert und auf den Postweg gebracht, sodass sie auf dem schnellsten Wege bei ihren Empfängern ankommen sollten, so die Stadt Würzburg. Bei den rund 8.000 Berechtigten im Stadtgebiet orientiert sich die Stadt Würzburg an der Empfehlung des Freistaats, nach der vor allem die Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (Arbeitslosengeld II) und Sozialgesetzbuch XII (Sozialhilfe) mit FFP2- oder KN95-Masken durch die Kommunen ausgestattet werden sollen.

Die Masken werden von städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verpackt und auf den Postweg gebracht. Foto: Christian Weiß

Die Masken werden von städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verpackt und auf den Postweg gebracht. Foto: Christian Weiß

„Für uns ist es wichtig, dass gerade die Schwächsten der Schwachen mit ihrem geringen Einkommen in dieser schwierigen Situation nicht finanziell überfordert, sondern unterstützt werden – und dies kurzfristig und unbürokratisch“, betont Sozialreferentin Dr. Hülya Düber, die auch allen Beteiligten, insbesondere den Mitarbeitern des Schulreferats, des Zentralen Service, des Amts für Zivil- und Brandschutz und des Sozialreferats dankt, die die Aktion koordinieren, kurzfristig einspringen und helfen, die Masken schnell zu den Menschen zu bringen, die sie dringend benötigen, so die Pressemitteilung weiter.

Auch Landkreisbürger werden unterstützt

Nachdem der Landkreis Würzburg insbesondere durch eigene Beschaffung seit dem Katastrophenfall im vergangenen Frühjahr ein größeres Kontingent an FFP2-Masken und KN95-Masken vorrätig hat, unterstützt auch Landrat Thomas Eberth die 52 Landkreisgemeinden und bietet einmalig und kostenfrei FFP2-Masken an, so die Pressemitteilung des Landratsamtes. „Wir haben gut vorgesorgt und können nun diese dringend erforderlichen Materialien unseren Gemeinden kostenlos zur Verfügung stellen“, freut sich der Landrat. Die als „KN95“ gekennzeichneten Masken entsprechen dabei ebenfalls dem Standard der FFP2-Masken, heißt es.

 
Gestaffelt nach Einwohnerzahl erhalten die Kommunen im Landkreis Würzburg einmalig ein entsprechendes Kontingent an FFP2- bzw. KN95-Masken. Insgesamt werden den Kommunen so über 35.000 FFP2-Masken zur Verfügung gestellt.
Mit den Masken sollen Bedürftige, pflegende Angehörige und auch nach Infektionsschutzgesichtspunkten weitere Personen bedacht werden. „Jeder Bürgermeister, jede Bürgermeisterin weiß vor Ort am besten, wem mit den Masken geholfen werden kann“, so Eberth weiter.

Point of Care (PoC)-Antigen-Tests

Der Landkreis Würzburg kann den Kommunen zusätzlich kostenfrei (PoC)-Antigen-Tests (Schnelltests) für Einrichtungen (beispielsweise Pflege- und Behinderteneinrichtungen oder Kindertagesstätten) zur Verfügung stellen. Mit diesen Schnelltests kann ein direkter Nachweis des Coronavirus erfolgen. Landrat Eberth weist darauf hin, dass die konkrete Verwendung und Durchführung der Schnelltestungen in der Verantwortlichkeit der Einrichtungen liegt. Zudem ist zwingend zu beachten, dass die (PoC)-Antigen-Tests nur von entsprechend fachkundigem Personal eingesetzt werden dürfen, so die Pressemitteilung. Über Details hierzu wurden die Einrichtungen bereits informiert.

Bis zu 5 Mal wiederverwenden

Ab der kommenden Woche wird der Freistaat die Kommunen mit einer Lieferung an FFP2-Masken bei ihrer Hilfe unterstützen, so die Stadt Würzburg. Die FFP2-Masken sollen jeweils nur einen Tag getragen werden und dann entweder sieben Tage bei Raumluft oder im Backofen bei 80 Grad Celsius getrocknet werden. Die Masken können bis zu fünf Mal wiederverwendet werden.

- ANZEIGE -