Das Jahr 2020 in Bildern. Fotos: Chistian Papay, Jessica Hänse, Karin Wolf, Screenshot Instagram, Laura Schumacher
Das Jahr 2020 in Bildern. Fotos: Chistian Papay, Jessica Hänse, Karin Wolf, Screenshot Instagram, Laura Schumacher

100.000 Fans und dann kam Corona – ein Jahresrückblick

Das Jahr 2020 geht nun so langsam zu Ende und es wird wohl ein Jahr sein, das uns allen in Erinnerung bleiben wird. 2020 hat Würzburg, Deutschland und die Welt verändert und alles auf den Kopf gestellt, es hat uns alle verändert, es hat Pläne durcheinander gebracht aber auch Dinge in den Fokus gerückt, die für uns vielleicht nie im Vordergrund standen, aber jetzt wichtiger denn je wurden.

100.000 „Gefällt mir“ und dann kam Corona

Unser aller Leben hat sich verändert und so auch unsere Arbeit und die Art zu arbeiten. Noch Ende 2019 haben wir zum Beispiel im Team Ideen für die magische Marke von 100.000 Würzburg erleben Facebook-Fans, die voraussichtlich im Frühjahr 2020 erreicht sein würde, zusammengetragen. Wir hatten Großes vor und wollten uns bei Euch Lesern und Fans für mehr als 10 Jahre Würzburg erleben und 100.000 „Gefällt mir“ auf besondere Art und Weise bedanken – doch dann kam alles anders, dann kam Corona und wir erreichten die 100.000 Fans schneller als gedacht mit Nachrichten, auf die wir hätten verzichten können. Da ging es plötzlich nicht mehr in erster Linie um coole Social Media-Challenges, interessante News aus dem Stadtrat oder Storys über Würzburger, die in einer Fernsehshow zum Star wurden, sondern wir mussten über einen neuartigen Virus berichten, über Infektionszahlen, Lockdown und Maskenpflicht.

Infotainment aus dem Homeoffice

Die Arbeit wurde auch bei uns irgendwann komplett ins Homeoffice verlagert. Der persönliche und direkte Kontakt zu den Kollegen fiel dann zwar weg, via virtueller Meetings waren wir uns aber trotzdem immer nah und haben uns trotz der schwierigen Zeiten und trotz der belastenden und traurigen Nachrichten und vielen, vielen (auch oft nicht so erfreulichen) Kommentaren weiterhin zum Ziel gesetzt, unsere Würzburg erleben-Community auch mit Infotainment abseits von Corona versorgen zu wollen und damit das ein oder andere Lachen, Staunen oder „Aha-Erlebnis“ (wie passend *grins*) zu bescheren.

Was war 2020 in Würzburg los?

Denn das Jahr 2020 hatte in Würzburg – auch wenn sämtliche Weinfeste, Kiliani & Co.  ausgefallen sind – wirklich einiges zu bieten:

Kommunalwahlen

Ein wichtiges Event stand beispielsweise im März 2020 in Würzburg an: Am 15. März haben die Würzburger über ihr zukünftiges Stadtoberhaupt entschieden. Neben Christian Schuchardt gingen dieses Mal noch fünf weitere Kandidaten an den Start – doch am Ende behielt Schuchardt die Nase vorne und wird unser Würzburg für weitere sechs Jahre als Stadtoberhaupt regieren.

Kommunalwahlen 2020

Einer, der es im Rennen zum Würzburger OB-Kandidaten nicht geschafft hat, war Deutschlands bekanntester Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke, der für die Satirepartei „Die Partei“ antrat. Er ließ es sich dennoch nicht nehmen, kräftig die Werbetrommel mithilfe eines kleinen Videos bei Würzburg erleben zu rühren.

Hamsterkäufe

Ebenfalls im März ging es dann zur Sache in den Würzburger Supermärkten: Klopapier, Mehl, Nudeln – es wurde gehamstert was das Zeug hielt. In den Supermarktregalen herrschte Ebbe bei Toilettenpapier und Co. und keiner konnte sich so wirklich erklären warum… Vor Aufschlägen für Hamsterkäufe, wie es sie andernorts gab, wurden die Würzburger immerhin verschont…

… aber bei diesen ganz speziellen Rettungshunden bestand eigentlich auch kein Grund zum Klopapier-hamstern:

Fliegerbombe in der Zellerau

Ebenfalls im März 2020 hielt eine aus dem Weltkrieg stammende Fliegerbombe ganz Würzburg in Atem – auch unser Team war hier vom Fund in der Zellerau bis zur Entschärfung gegen 4 Uhr morgens am Start und berichtete für die Würzburg erleben und Blaulicht Würzburg-Community.

Der Bocksbeutelautomat ist zurück!

Was für ein Aufschrei ging durch die Würzburger Bevölkerung als im September 2018 der kürzlich in Betrieb genommene Bocksbeutelautomat seinen Dienst quittieren musste – und was für eine Freude, als der Automat plötzlich wieder da war! So im März 2020 geschehen: Der Automat für alle Weinliebhaber kam zurück – jetzt in einem Separee neben dem Kupschmarkt in der Domstraße. Prost!

Würzburgerin bei Big Brother Jubiläumsstaffel

Die bekannteste Reality-Show der Welt ist zurück: Big Brother startete im Februar die Jubiläumsstaffel unter dem Motto „Was ist ein Mensch wert?“. Unter den 14 Bewohnern: Die Würzburgerin Gina. 100 Tage lang beobachteten 95 Kameras die 19-Jährige, wie sie die Aufgaben des TV-Sozialexperiments meisterte – abgeschottet von der restlichen Welt. Folglich auch abgegrenzt von den Problemen, denen sich die Welt zu dieser Zeit stellte: Von der Corona-Pandemie hatten die Bewohner nämlich einige Zeit gar nichts mitbekommen. Maskenpflicht, Abstandsregelungen und Lockdown: All das war auch Gina fremd, als sie die TV-Show als Zweitplatzierte verließ.

Erste Lebkuchen schon im Juli

Ein Thema, das die Würzburg erleben-Community jedes Jahr aufs neue spaltet: Weihnachtliche Lebkuchen füllen bereits im Sommer die Regale in der Region. Dieses Jahr besonders früh: Schon am 31. Juli wurden die ersten Lebkuchen der Weihnachtsaison in Volkach gesichtet. So früh im Jahr, sodass das beliebte Weihnachtsgebäck mitten im Sommer gekühlt transportiert werden musste.

Sexy Feuerwehrkalender geht in die 2. Runde

Eine heiße Nachricht ließ Ende August Frauenherzen höher schlagen: Der beliebte Kalender der Berufsfeuerwehr Würzburg geht in die zweite Runde! Schon im Juli 2019 machte die Wachabteilung 3 mit ihrem besonderen Kalender bundesweit auf sich aufmerksam – und das alles für den guten Zweck: Der gesamte Erlös ging damals an den Herzenswunsch Krankenwagen. Dieses Mal gehen die Einnahmen an die Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder Würzburg e.V. Viele Würzburg erleben-Fans waren auch hier wieder direkt Feuer und Flamme für den sexy Kalender.

Zeller Straße wird zur Einbahnstraße

Es ist das vielleicht am meisten diskutierteste Thema des Jahres abseits von Corona: Die Zeller Straße wurde im September zur Einbahnstraße – für ein Jahr auf Probe. In dieser Straße geht es seitdem nur noch bergauf – denn für Autofahrer aus Richtung Zellerau kommend ist die Durchfahrt fortan untersagt.

Leichter gesagt als getan: Die neue Regelung kam nicht bei allen an oder wurde oft schlichtweg ignoriert. Die Folge: falschfahrende Autofahrer, die mitten in der Straße gefährliche Wendemanöver ausführen, viel Gehupe und noch mehr Unverständnis in der Würzburg erleben-Community. Mittlerweile hat sich die Aufregung gelegt und Falschfahrende sind nicht mehr ganz so oft zu beobachten wie zu Beginn – nicht zuletzt aufgrund der deutlichen Beschilderung und Polizeikontrollen.

Hitzewelle im September

Auch im September ging es in Würzburg heiß her: Einerseits, weil uns die Hitzewelle erneut Temperaturen von über 30 °C bescherte. Andererseits, weil ein halbnackter Biker im Borat-Anzug für zahlreiche Reaktionen der Fans auf der Würzburg erleben-Facebookseite sorgte. Waren es die sommerlichen Temperaturen oder eine verlorene Wette? Wir werden es wohl nie erfahren…

E-Scooter endlich in Würzburg

Bereits seit Juli 2019 sind die kleinen Flitzer in Würzburg erlaubt, nun gibt es seit Oktober an gefühlt jeder Ecke einen E-Scooter zum leihen per App. Was die Freude des einen ist, sorgt bei anderen für Missgunst.


„Schrott was kein Mensch braucht und viele Unfälle verursacht! Zudem stehen die dann überall z.T auf den Gehwegen herum….“, heißt es an einer Stelle unter einem Posting. „Es passt schon niemand auf die Radfahrer auf und jetzt passt auch niemand darauf auf, ob die E-Rollerfahrer sich an die Vorschriften halten.“, so eine andere Meinung. „Wäre was für die Zeller Straße, dann müssten keine Autos mehr gegen die Einbahnstraße fahren.“, meint eine andere Kommentatorin mit Humor.

Kurzes Gastspiel für den Hanfautomaten

Bocksbeutelautomat, Blumenautomat oder Maskenautomat – was gibt es nicht alles in Würzburg, dachten wir uns. Doch es geht noch weiter: Im Oktober konnte man sich „sWEEDs“ aus dem Automaten ziehen, sprich Hanfprodukte unterschiedlicher Art.

Insgesamt 12 Stück gab es davon im Stadtgebiet, doch schon nach kurzer Zeit war alles vorbei: Da die Staatsanwaltschaft ermittelt, wurden die Automaten kurzerhand von der Polizei abmontiert.

Dieter Bohlen zu Besuch in Würzburg

„Ja huhu meine Leute, ich bin jetzt in Würzburg“ – so begann Dieter Bohlen eine seiner Instagram Stories im Oktober. Bei einer Joggingrunde durch die Weinberge sucht er hierbei die schöne „Würzburg“. „Oder die Pfefferburg?“, scherzte der Poptitan damals. Doch was brachte den TV-Juror in unsere schöne Stadt? Nichts Geringeres als ein Produktion von „Deutschland sucht den Superstar“.

Genauer gesagt ins Kloster Bronnbach in Wertheim – dort fand nämlich der Recall der nächsten Staffel statt. Auch Dieter ist begeistert von der Location, ebenfalls von Würzburg, wo er offensichtlich auf der Steinburg nächtigte.

Eine Gans in der Identitätskrise

Zum Martinstag erreichte uns eine Nachricht eines Fans, ob wir nicht von Waldemar berichten könnten – eine Gans, die das Mainufer in der Sanderau bewohnt und bei den dort ansässigen Würzburgern zu einer kleinen Berühmtheit wurde. Zeitgleich berichtete auch die Instagramseite @uni_wuerzburg_memes über den weißen Vogel – mit nur einem kleinen Unterschied: Die Gans soll nicht Waldemar, sondern Astrid heißen. Das habe der vermeintliche Besitzer sogar bestätigt, heißt es. Von den einen nun Waldemar genannt, von anderen Astrid, stürzt sich der Vogel wahrlich in eine Identitätskrise. Ist sie ein er oder er eine sie? Auf Instagram wurde abgestimmt: Sowohl die Follower von @uni_wuerzburg_memes als auch von @wuerzburglieben wählten den weiblichen Namen. Na dann, alles Gute weiterhin, Astrid!

DANKE, DANKE, DANKE!

Da soll nochmal einer behaupten, dieses Jahr war nichts geboten in unserer Lieblingsstadt! Natürlich war es ein Jahr, das jedem von uns sehr viel abverlangt hat aber dennoch haben wir auch sehr viel lernen können in den letzten 12 Monaten. Zum Beispiel einfach einmal dankbar zu sein für das, was man hat. Und deshalb möchten wir zum Schluss jetzt auch nochmal DANKE sagen – Danke für Eure Treue, Euer Feedback, Euer Lob und Eure Kritik! Danke für Eure Unterstützung über all die Jahre! Ohne Euch Fans und Leser hätten wir nicht jeden Tag den Spaß an der Arbeit, der uns antreibt, mit Euch Storys aus unserer Lieblingsstadt zu teilen die interessieren, Spaß machen und manchmal auch polarisieren.

Somit bleibt uns nur noch zu sagen: Bleibt alle gesund und auf ein neues und spannendes Jahr 2021 – mit vielen tollen Geschichten und Erlebnissen!

- ANZEIGE -