Mit genügend Bewegung gesund durch die Winterzeit! Symbolfoto: Pascal Höfig
Mit genügend Bewegung gesund durch die Winterzeit! Symbolfoto: Pascal Höfig

So kommt man fit durch den Winter – trotz Corona

Das Coronavirus begleitet uns nun schon seit mehreren Monaten und stellt unser Leben komplett auf den Kopf. Dabei ist unser neuer Alltag durch diverse Maßnahmen und Einschränkungen geprägt. Darunter fallen unter anderem Schließungen von Sportstätten und Fitnessstudios. Um im Winter trotzdem fit zu bleiben, ist daher Kreativität gefragt.

Sport ist wichtig

Regelmäßige Bewegung und Sport sind wichtig, um unseren Körper fit zu halten. Besonders wer bereits an Übergewicht leidet, sollte jetzt aufpassen. Denn die mangelnde Bewegung aufgrund der Corona-Beschränkungen spiegelt sich schnell in den zusätzlichen Kilos wider. Leider hilft Sport aber nicht immer, um lästiges Gewicht loszuwerden. So lassen sich zum Beispiel Hautschürzen am Bauch meist nur mehr mit einer professionellen Bauchstraffung entfernen. Das Coronavirus fordert uns gewissermaßen dazu auf, selbst aktiv zu werden und Sport in unseren Alltag zu integrieren. Experten gehen davon aus, dass sich Bewegung positiv auf unsere Psyche auswirkt. Umso wichtiger ist es, regelmäßig Sport zu treiben und sich nicht von der COVID-19-Pandemie unterkriegen zu lassen.

Workouts für Zuhause

Aufgrund der aktuellen Bestimmungen sind Fitnessstudios und Indoor-Sportstätten momentan geschlossen. Das bedeutet, das eigene Zuhause muss zum Fitnessstudio werden. Doch keine Angst! Dafür braucht es keine teuren Hometrainer oder Ähnliches. Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Übungen, die sich gut in den Alltag integrieren lassen und zwischendurch für eine Pause im Homeoffice sorgen. Neben den Klassikern wie Klimmzügen, Hampelmännern und Sit-ups gibt es mittlerweile ausgeklügelte Trainingspläne. Diese stehen online zur Verfügung und bieten ein vielfältiges Programm mit unterschiedlichen Zeitintervallen. Immer beliebter werden außerdem Online-Kurse und Workout-Videos. Von Krafttraining über Cardio-Workouts bis hin zu Zumba und Kickboxing-Workouts ist hier für jeden etwas dabei. So trainiert man zumindest virtuell mit anderen zusammen und fühlt sich beim Sport nicht ganz so allein.

Sport mit Alltagsgegenständen

Die klassischen Übungen sind zu langweilig und die zahlreichen Videos machen auch keinen Spaß mehr? Kein Problem! Wer mehr Abwechslung haben möchte, kann diverse Alltagsgegenstände in den Trainingsplan integrieren. Hier ein paar Inspirationen:

  • Gefüllte Wasserflaschen ersetzen Hanteln.
  • Stufen oder Treppenabsätze dienen als Steppbrett.
  • Schwere Bücher können als Gewichtsscheiben direkt auf den Körper gelegt werden, zum Beispiel bei Sit-ups.
  • Ein an die Wand gestellter Stuhl eignet sich gut für Stützbeugen.

Alltagsgegenstände sind ursprünglich jedoch nicht dafür gemacht, als Sportgeräte zu fungieren. Daher ist beim Training mit Stuhl und Co. Vorsicht geboten. Es muss zu jeder Zeit höchste Sicherheit gegeben sein. Wer sich unsicher fühlt und/oder nicht die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen treffen kann, sollte lieber weiterhin zu klassischen Übungen und Workouts greifen.

Ein bisschen frische Luft zwischendurch

Die genauen Beschränkungen zum Ausüben von Sport während Corona weichen in den einzelnen Bundesländern teilweise voneinander ab. Prinzipiell ist jedoch Individualsport an der frischen Luft erlaubt. Man muss sich also nicht komplett in den eigenen vier Wänden einsperren. Ganz im Gegenteil! Es ist sogar sehr wichtig, hin und wieder nach draußen zu gehen und dort Energie zu tanken. Eine Runde laufen oder ein Spaziergang zwischendurch sind also durchaus erwünscht und wichtig für Körper und Geist. Selbst typische Wintersportarten wie Eislaufen, Langlaufen oder Skifahren sind in Coronazeiten je nach Bundesland mit ein paar Abstrichen möglich. Natürlich gilt hier wieder: Unnötige soziale Kontakte vermeiden und immer einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten.

Gesunde Ernährung

Um fit zu bleiben, ist neben Sport außerdem eine gesunde und ausgewogene Ernährung wichtig. Diese wirkt sich maßgeblich auf die Gesundheit aus und beugt diversen Krankheiten vor. Folgende Nahrungsmittel sind wahre Powerquellen für die kalte Jahreszeit:

  • Rote Beete ist reich an Vitaminen sowie Eisen und wirkt blutdrucksenkend. Sie schmeckt gekocht sowie roh und ist lange haltbar.
  • Möhren sind ein wichtiger Lieferant für Beta-Carotin und unterstützen unser Sehvermögen. Möhren müssen jedoch immer mit ein wenig Öl zubereitet werden, denn erst dann kann der Körper das Beta-Carotin aufnehmen.
  • Chicorée weist einen hohen Anteil an Vitaminen und Mineralstoffen auf. Dank seiner Bitterstoffe wirkt er sich zudem positiv auf die Verdauung aus. Richtig zubereitet schmeckt der Chicorée auch nicht mehr bitter und ist ein wahrer Gaumenschmaus.
  • Wirsing ist eine dunkelgrüne Kohlsorte mit einem besonders hohen Vitamin-C-Gehalt. Dieser stärkt unser Immunsystem und eignet sich daher ideal für die Grippezeit.
  • Avocados sind fettreiche Früchte, die eine Menge wichtiger Nährstoffe liefern. Sie eignen sich jedoch nicht nur gut für diverse Speisen, sondern auch für die Hautpflege. So lässt sich mit einer selbstgemachten Avocado-Maske zum Beispiel trockene und unreine Haut behandeln.

Fazit

Dass Sport für unser körperliches Wohlbefinden wichtig ist, ist nichts Neues. Regelmäßige Bewegung und Zeit an der frischen Luft tun aber unserer Psyche ebenso etwas Gutes. Ob klassische Übungen, Online-Workouts oder Gewichte-Heben mit gefüllten Wasserflaschen – die eigenen vier Wände lassen sich im Handumdrehen zu einem Indoor-Fitnessareal umwandeln. Kombiniert mit einer gesunden Ernährung bleibt man trotz Corona so selbst im Winter fit.

- ANZEIGE -