Bahngleise. Symbolfoto: Pascal Höfig
Bahngleise. Symbolfoto: Pascal Höfig

Pärchen mit Hund zwingt Zug zur Notbremsung

Am Samstag (28.11.2020) überquerte ein älteres Pärchen am Haltepunkt Goßmannsdorf vor einem herannahenden Zug noch schnell die Gleise. Die Regionalbahn musste daraufhin eine Notbremsung einleiten. Verletzt wurde niemand und der Zug konnte nach kurzen Aufenthalt seine Fahrt fortsetzen.

Mann im Gleisbereich gestürzt

Am Samstagnachmittag (28.11.2020) gegen 14 Uhr überquerte ein 77-Jähriger mit seiner 69-jährigen Begleitung und einem Hund die Gleise am Bahnhaltepunkt in Goßmannsdorf, um die ankommende Regionalbahn nach Würzburg noch zu erreichen. Als der Mann mit dem Terrier an der Leine aus unbekannter Ursache im Gleisbereich stürzte, musste der Lokführer eine Notbremsung einleiten.

Keine Verletzten

Der Zug konnte aufgrund der geringen Geschwindigkeit noch rechtzeitig stoppen. Weder die Verursacher, noch die ca. 50 Reisende wurden dabei verletzt. Das Pärchen stieg anschließend in den ausgebremsten Zug ein, um nach Würzburg zu fahren. Dort wurden sie von der Bundespolizei in Empfang genommen und eindringlich über die Gefahren im Bahnverkehr belehrt. Beide erwartet nun eine Anzeige wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Bundespolizei Würzburg.

- ANZEIGE -