Die Würzburgerin Rita war bei der Fernsehshow "Take Me Out" dabei. Foto: Rita
Die Würzburgerin Rita war bei der Fernsehshow "Take Me Out" dabei. Foto: Rita

Wir fragen Rita: Wie ist es als Kandidatin bei „Take Me Out“?

Mr. Right finden: Das war das Ziel der Würzburgerin Rita, die an der Fernsehshow „Take Me Out“ teilgenommen hat. Hier stellt sich ein Junggeselle 30 hübschen Frauen vor, die in mehreren Runden entscheiden können, ob sie mit ihm ein Date haben möchten oder nicht. Zum Schluss wählt der Mann eine der übrig Gebliebenen aus, um mit ihr gemeinsam auf ein romantisches Limousinen-Date zu gehen. Wir haben mit Rita gesprochen und sie hat uns verraten, wie das Ganze ablief und was aus ihrem Limousinendate Angelino und ihr geworden ist.

Würzburg erleben (WE): Wie bist Du auf die Idee gekommen, an der Show „Take Me Out“ teilzunehmen?

Rita: Das habe ich ganz spontan entschieden. Meine Mädels und ich lieben die Show und haben uns immer getroffen, um gemeinsam Take Me Out zu schauen. Dann meinten die nur: „Rita Du passt da so rein, warum machst Du da nicht mal mit?“
Und ich dachte mir: „Hey stimmt, warum nicht“.

Würzburgerin bei „Are You The One“

WE: Was hast Du Dir durch die Teilnahme erhofft?

Rita: Na ja, da es eine Singleshow ist und ich mittlerweile zwei Jahre Single bin, dachte ich mir, vielleicht ist ja doch ein guter Kerl dabei. Außerdem habe ich mich auf die ganzen Mädels gefreut, die man dort kennenlernt. Ich meine, man fährt ganz alleine hin und kennt einfach niemanden dort, schon verrückt!

Im Nachhinein bin ich so froh, dass ich teilgenommen habe. Ich habe tatsächlich solche wundervollen Mädels kennengelernt. So viele tolle und schöne Frauen auf einmal, und alle waren super und einzigartig. Wir haben auch jetzt eine WhatsApp-Gruppe und schreiben jeden Tag.

Moderator Ralf Schmitz präsentiert die Single-Show "Take me out". Foto: TVNOW/Frank Dicks

Moderator Ralf Schmitz präsentiert die Single-Show „Take me out“. Foto: TVNOW/Frank Dicks

WE: Wie lief das Bewerbungsverfahren ab?

Rita: Zuerst bewirbt man sich online. Dort werden Fragen gestellt wie: Hast Du Kinder? Wie lange bist Du schon single? Was sind Deine Hobbys? Und die persönlichen Daten natürlich. Dann wird man von der Castingagentur, in dem Fall ist es die UFA, ziemlich zeitnah angerufen und führt ein Casting per Videochat durch (wegen Corona). Das ging ca. eine halbe Stunde.

War ein ganz lockeres Gespräch. Und zu guter Letzt dreht man ein kurzes Video für Ralf (ca. 1 Minute), in dem man sich noch einmal kurz vorstellt. Dann heißt es: Abwarten und Tee trinken. Ich habe mich ziemlich spät beworben. Ich glaube das Bewerbungsverfahren fing letztes Jahr an und ich habe mich Ende Mai 2020 beworben, Ende August wurde dann auch schon gedreht.

Die Würzburgerin Rita war bei der Fernsehshow "Take Me Out" dabei. Foto: Rita

Die Würzburgerin Rita war bei der Fernsehshow „Take Me Out“ dabei. Foto: Rita

WE: Wie gestaltete sich die Aufzeichnung?

Rita: Am ersten Tag lernten sich die Mädels und das UFA Team kennen. Dann wurde uns das Studio gezeigt. Ein paar Mal durften wir dann die Treppe runterlaufen (weil das ja wirklich das Schwierigste an der Show ist). Anschließend wurden uns ein paar Sachen erklärt, was wichtig ist, wann wir klatschen dürfen, wann wir tanzen dürfen und wann nicht etc. Am Aufzeichnungstag wurden wir früh abgeholt und hatten lange genug Zeit, uns fertig zu machen. Dann ging es schon los: Es wird nicht fünf mal gedreht, wie alle denken: Alles passiert so, wie man es im Fernsehen dann auch sieht. Die Männer sehen wir auch erst in der Show das erste Mal.

WE: Welche Vorkehrungen wurden aufgrund der Corona-Krise getroffen?

Rita: Jeder musste einen negativen Coronatest vorweisen. Jeden Tag wurde die Temperatur gemessen. Abstand wurde streng eingehalten. Die Masken mussten wir die ganze Zeit aufhaben und durften sie erst vor der Treppe abnehmen.
Zwischen den Mädels waren Plexiglasscheiben. War etwas blöd, aber wir haben das Beste daraus gemacht.

WE: Was ist aus Dir und Angelino geworden?

Rita: Aus Angelino und mir wurde nichts. Wir haben uns nach unserem Limodate nicht mehr gesehen. Er war zwar ziemlich nett, aber mein Bauchgefühl sagte mir gleich, mit dem stimmt was nicht. Wir haben uns unterhalten und ich habe ihm erzählt, dass ich ziemlich misstrauisch Männern gegenüber bin und keine zehn Stunden später erfahre ich, dass er bei einer anderen Mitbewerberin geschlafen hat, was übrigens ein Vertragsbruch ist!

Da wir ja eine WhatsApp-Gruppe haben, kam auch raus, dass er noch weiteren Mitbewerberinnen geschrieben hat, parallel hat er mir die Ohren voll geheult und erzählt, dass ja ich seine Nummer eins bin. Auf jeden Fall hat mich mein Bauchgefühl nicht getäuscht und deshalb habe ich Angelino auch keine weitere Chance gegeben und habe den Kontakt gleich abgebrochen.

WE: Warum ist Würzburg für dich die schönste Stadt?

Rita: Würzburg ist für mich die schönste Stadt, weil hier so viele tolle Menschen leben, die Stadt einfach zum Knutschen süß ist und wir definitiv den besten Wein haben! Man fühlt sich hier angekommen. Ich könnte mir nicht vorstellen, in einer anderen Stadt zu leben. Deshalb hoffe ich, hier meinen Mr. Right zu finden.

Unsere Rubrik „Wir fragen…“

In unserer Rubrik „Wir fragen…“ stellen wir Würzburger Persönlichkeiten aus den verschiedensten Lebensbereichen vor und fragen sie nach ihren Erfahrungen. Wen wolltet ihr schon immer mal etwas Bestimmtes fragen? Schreibt uns per Mail an redaktion@wuerzburgerleben.de oder kommentiert unter unserem Facebook-Posting!

- ANZEIGE -