Anruf. Symbolfoto: Pascal Höfig
Anruf. Symbolfoto: Pascal Höfig

Falsche Polizeibeamte bringen Seniorin um Erspartes

Telefonbetrüger haben sich am Dienstag als Polizeibeamte ausgegeben und mit einer dreisten Masche eine Seniorin um einen größeren Geldbetrag gebracht. Die Übergabe des Geldes fand in der Würzburger Innenstand statt. In diesem Zusammenhang hofft die Kriminalpolizei nun auch auf Hinweise von Personen, die möglicherweise Verdächtiges beobachtet haben.

Besitz nicht mehr sicher

Am Dienstagnachmittag hatten sich zwei unbekannte Anrufer bei einer Geschädigten gemeldet und sich in dem Telefonat als Kripobeamte aus Würzburg ausgegeben. Sie behaupteten zunächst, dass die Daten der Seniorin in Zusammenhang mit einem Raubdelikt aufgetaucht wären und ihr gesamter Besitz – insbesondere auch ihr Vermögen auf ihrem Bankkonto – nicht mehr sicher sei. Die Betrüger forderten die Dame auf, das gesamte Geld von ihrem Konto abzuheben, da es sonst von der Bank ins Ausland transferiert werden würde.

Geldübergabe in der Franziskanergasse

Die Seniorin hob anschließend einen fünfstelligen Betrag von ihrem Konto ab und brachte das Geld in ihr Büro in der Franziskanergasse. In einem weiteren Telefonat behaupteten die Betrüger, dass es sich um Falschgeld handeln würde. Der Anrufer vereinbarte mit der Geschädigten ein Codewort und die geplante Geldübergabe an einen anderen, vermeintlichen Polizisten.

Die Übergabe fand schließlich um 17.55 Uhr in der Franziskanergasse statt. Ein männlicher Abholer verschwand daraufhin mit seiner Beute in Richtung Neubaustraße.

Wer kann Hinweise geben?

Von ihm liegt folgende Täterbeschreibung vor:

  • 24 bis 32 Jahre alt
  • Sehr zierliche Figur
  • Auffallend helle Haut
  • Schwarze Haare
  • Schwarz gekleidet

Die weiteren Ermittlungen in dem Fall hat inzwischen die Kriminalpolizei Würzburg übernommen. Um Hinweise zu den unbekannten Betrügern zu erlangen, hoffen die Beamten nun auch auf Hinweise von möglichen Zeugen.

Wer evtl. die Geldübergabe am Dienstagabend in der Franziskanergasse beobachtet hat oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 bei der Kriminalpolizei Würzburg zu melden.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidium Unterfranken.

- ANZEIGE -