Stau auf der A3 - Symbolbild: Pascal Höfig
Stau auf der A3 - Symbolbild: Pascal Höfig

A3: LKW auf Stauende aufgefahren

Heute am frühen Morgen ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der A3, bei dem zum Glück niemand lebensgefährlich verletzt wurde. Wie so oft fuhr dabei ein Sattelzug auf das Stauende auf, das sich auf Höhe Schlüsselfeld in Fahrtrichtung Nürnberg gebildet hatte. Aufgrund des Trümmerfelds und ausgelaufener Betriebsstoffe musste die A3 für mehrere Stunden gesperrt werden.

Im Führerhaus eingeklemmt

Gegen 05.00 Uhr fuhr der 47-jährige Fahrer eines Sattelzugs auf der A3 in Richtung Nürnberg. Auf Höhe Schlüsselfeld übersah er dann, aus bislang unbekannter Ursache, das Stauende, das sich zwischen den Anschlussstellen Schlüsselfeld und Höchstadt gebildet hatte. Er fuhr nahezu ungebremst auf einen stehenden Sattelzug auf und schob diesen auf einen Weiteren. Der Fahrer wurde dabei in seinem Führerhaus eingeklemmt, konnte sich jedoch dann selbst befreien.

Mehrere Stunden Vollsperrung

Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Bamberger Krankenhaus gebracht. Seine Verletzungen sind zum Glück nicht lebensbedrohlich. Die beiden anderen Lkw-Fahrer blieben unverletzt. Durch das umfangreiche Trümmerfeld, das sich auf der Fahrbahn gebildet hatte und die ausgelaufenen Betriebsstoffe durch geplatzte Motoren, musste die A3 in Richtung Nürnberg für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Feuerwehren und Rettungsdienste waren mit sehr hohen Personalaufwand im Einsatz.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

- ANZEIGE -