Streifenwagen der Polizei. Foto: Pascal Höfig
Streifenwagen der Polizei. Foto: Pascal Höfig

Rentner ohne Führerschein auf der A3

Am Samstagmorgen, auf der A 3 Richtung Nürnberg, kontrollierte eine Streife der Autobahnpolizei Würzburg-Biebelried einen Pkw, der seltsamerweise, vorne und hinten unterschiedliche Kennzeichen angebracht hatte.

Zulassungsstempel fehlten

Gegen 03.30 Uhr bemerkten die Beamten der Autobahnpolizei einen silbernen Pkw, SsangYong aus dem Landkreis Trier-Saarburg, bei dem augenscheinlich die Zulassungsstempel fehlten. Bei der folgenden Kontrolle des Fahrers stellte sich ein 75jähriger Rentner vor, der angab, gerade auf dem Weg nach Nürnberg zu sein, zu seinem Hund.

Kontrolle bringt noch mehr ans Licht

Die angebrachten Kennzeichen waren nicht nur ohne Zulassungsstempel, sondern auch noch unterschiedliche Buchstaben-/Zahlenkombination. Bei der weiteren Überprüfung wurde schließlich festgestellt, dass der Pkw SsangYong weder zum Verkehr zugelassen, noch versichert war.

Führerschein gar nicht vorhanden

Das war aber noch nicht genug. Bei der Frage an den Rentner, nach seinem Führerschein, antwortete er zunächst, dass dieser Zuhause vergessen wurde. Natürlich überprüften die Beamten diese Angaben. Der Rentner hat überhaupt keine Fahrerlaubnis mehr.

MPU und Strafverfahren

Nach einem Fahrerlaubnisentzug wurde die „MPU“ (medizinisch-psychologische- Untersuchung) angeordnet und bis dato noch nicht erbracht. Die Fahrt war natürlich zu ende. Den 75-jährigen Rentner erwartet nun ein Strafverfahren wegen u. a. Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahren ohne Pflichtversicherung und Zulassung.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

- ANZEIGE -