Das Ausstellungsschiff des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht 2020 in 19 Städten in Deutschland vor Anker – darunter ist auch Würzburg. Foto: Heiner Witte/Wissenschaft im Dialog
Das Ausstellungsschiff des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht 2020 in 19 Städten in Deutschland vor Anker – darunter ist auch Würzburg. Foto: Heiner Witte/Wissenschaft im Dialog

Interaktive Ausstellung: MS Wissenschaft legt in Würzburg an

Mit einer Ladekapazität von 1.919 Tonnen – das entspricht vergleichsweise der Kapazität von circa 76 Lkw – macht sich das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft auf den Weg nach Würzburg, um dort mit einer auf 600 Quadratmeter Ladefläche untergebrachten Ausstellung vor Anker zu gehen. Zu finden sein wird es am Viehmarkt südlich der Friedensbrücke.

Interaktive Ausstellung zum Thema Bioökonomie

Die MS Wissenschaft macht von 30. September bis 04. Oktober 2020 in Würzburg Stopp und die Bürgerinnen und Bürger von Würzburg haben die Möglichkeit, die interaktive Ausstellung rund um das Thema „Bioökonomie – Wissenschaftsjahr 2020/21“ besuchen zu dürfen. Die Ausstellung ist besonders für Jugendliche ab 12 Jahren und Familien geeignet – der Eintritt ist kostenlos.

Seit 2002 als „Science Center“ auf Tour

Die MS Wissenschaft ist ein umgebautes Binnenschiff, das früher mit Kohle und Containern auf europäischen Wasserstraßen unterwegs war. Seit 2002 tourt das Ausstellungsschiff im Rahmen der Wissenschaftsjahre, beauftragt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, jeden Sommer als schwimmendes Science Center quer durch Deutschland.

Wirtschaft aus nachhaltiger Perspektive

Die Stadt Würzburg ist zum wiederholten Male Unterstützer dieses Projekts. Das Schiff bietet den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich über Bioökonomie zu informieren und auf Trends einzustellen. 30 Mitmach-Exponate visualisieren die Wirtschaft auf Grundlage eines erneuerbaren Rohstoffes. Bioökonomie ist eine Wirtschaftsweise, die auf nachwachsende Rohstoffe, Kreislaufwirtschaft und die Verwertung von Reststoffen setzt. Außerdem schützt die Bioökonomie Ackerböden und Artenvielfalt und sichert damit nachhaltig die Lebensgrundlage des Menschen.

Plastik aus Pflanzen statt aus erdölbasiertem Kunststoff: Im 3D-Drucker entstehen kleine, blaue Schiffe aus Zuckerrüben. Foto: Heiner Witte/Wissenschaft im Dialog

Plastik aus Pflanzen statt aus erdölbasiertem Kunststoff: Im 3D-Drucker entstehen kleine, blaue Schiffe aus Zuckerrüben. Foto: Heiner Witte/ Wissenschaft im Dialog

Workshops vom Algen-Gourmetkoch bis 3D-Drucker

Es gibt faszinierende Beispiele in der Ausstellung an Bord der MS Wissenschaft zu erkunden. Denn die MS Wissenschaft bietet eine große und vielfältige Auswahl an Workshops: Ein Gourmetkoch hat Rezepte mit Insekten, Algen und Lupinen im Angebot. Technikfans erleben einen 3D-Drucker, der mit pflanzenbasiertem Kunststoff druckt. Selbst für die Modebegeisterten ist etwas dabei: Es wird vorgeführt, wie hartes Holz zu weicher Kleidung wird. Die Ausstellung thematisiert zahlreiche ethische und politische Aspekte rund um das Thema Nachhaltigkeit.

 

Öffnungszeiten & Hygieneregeln

  • Mi., Fr., Sa. und So. von 10:00 – 13:30 und von 14:30 – 19:00 Uhr
  • Donnerstag von 12:00 – 13:30 und von 14:30 – 19:00 Uhr.
  • Die Aufenthaltsdauer in der Ausstellung ist auf maximal 75 Minuten begrenzt.
  • Es kann zu Wartezeiten aufgrund von eingeschränkter Personenzahl für die Ausstellung kommen.
  • Es gelten die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln sowie die Maskenpflicht.
  • Das Ausstellungsschiff befindet sich am Viehmarkt auf Höhe der Dreikronenstraße, südlich der Friedensbrücke.
  • Der Eintritt ist kostenlos.

Alle Informationen zur Station in Würzburg gibt es im Internet auf der Webseite der MS Wissenschaft.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg.

- ANZEIGE -