Brückenschoppenon Corona-Zeiten.Foto: Katharina Kraus
Brückenschoppenon Corona-Zeiten.Foto: Katharina Kraus

Hoher 7-Tage-Inzidenz-Wert: Gesundheitsamt reagiert mit Beschränkungskonzept

Der sog. 7-Tage-Inzidenz-Wert ist für die Stadt Würzburg heute weiter gestiegen und liegt laut Landratsamt mit aktuell 67,25 / 100.000 Einwohner damit auch über dem bundesweiten Grenzwert von 50. Aufgrund der Überschreitung hat das Staatliche Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg ein Beschränkungskonzept erstellt, das berichtet die Stadt in einer Pressemitteilung.

Weniger Teilnehmer bei Veranstaltungen

In Konkretisierung dieses Konzeptes beschränkt die Stadt Würzburg mithilfe einer Allgemeinverfügung die erlaubten Teilnehmerzahlen bei privaten Veranstaltungen von 100 auf 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in geschlossenen Räumen.

Bei privaten Veranstaltungen im Freien werden die Teilnehmerzahlen von 200 auf 100 heruntergesetzt. Dies gelte auch für private Veranstaltungen in angemieteten Clubs und Diskotheken sowie beispielsweise Hochzeiten oder Familienfeiern, die innerhalb von Gastronomiebetrieben stattfinden.

Teilweise Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke

Als weitere Maßnahme untersagt die Stadt Würzburg ebenfalls per Allgemeinverfügung den Konsum von Alkohol auf der Alten Mainbrücke jeweils von Freitag bis Sonntag in der Zeit von 16 bis 6 Uhr des Folgetages an diesem und dem folgenden Wochenende. Eine Beschilderung wird aufgestellt, heißt es.

Brückenheilige tragen Mundschutz

Diese Maßnahmen treten am Freitag, 11. September, in Kraft.

Größte Gruppe: Reiserückkehrer

Die größte Gruppe der aktuellen Fälle, die für eine Überschreitung der rechnerischen 7-Tage-Inzidenz führen, sind Reiserückkehrer oder deren Kontaktpersonen (KP I), heißt es. Laut Gesundheitsamt lag das Durchschnittsalter bei SARS-CoV-2-positiven Personen bisher bei 47,8 Jahren (Alter 0,5 bis 105 Jahre) und vom 03.09. bis 10.09.2020 bei 32,5 Jahren (2 Jahre bis 84 Jahre), mit einem deutlichen Schwerpunkt bei den 18- bis 35-Jährigen.

Informationen zum Testzentrum auf der Talavera

Das Corona-Testzentrum auf der Talavera hat am Samstag, 12. September 2020, von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Von 14 bis 16 Uhr steht medizinisch besonders geschultes Personal für Abstriche bei Kindern unter sieben Jahre zur Verfügung.

Hier können sich nach der Bayerischen Teststrategie insbesondere Reiserückkehrer sowie auch jeder Bewohner Bayerns anlasslos testen lassen. Mitzubringen sind Personalausweis, Reisepass oder ein anderes Ausweisdokument mit Foto und soweit vorhanden, die Krankenversicherungskarte.

Die Teststrecke ist von Montag, 14. September bis Freitag, 18. September, von 12 bis 19 Uhr geöffnet. Jeweils von 17 bis 19 Uhr steht medizinisch geschultes Personal für Abstriche bei Kindern unter sieben Jahre bereit.

Wichtiger Hinweis (12.09.2020): Wie Paul Justice, zuständig für das Testmanagement von Stadt und Landkreis Würzburg, aktuell mitteilt, hat sich die Situation etwas entspannt. Die Wartezeit an den Testlinien beträgt nun etwa 30 bis 45 Minuten.

Ergebnismitteilung

Bei Fragen zu Testergebnissen von Abstrichen, die am Testzentrum auf der Würzburger Talavera genommen wurden, können sich Bürger direkt an das beauftragte Labor Eurofins wenden:

Tel: 0202 251557330
E-Mail: covid_support@lifecodexx.com

Erreichbarkeit des Bürgertelefons wird erweitert

Das Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Würzburg (Telefon: 0931 8003-5100) ist ab Montag, 14. September 2020, wie folgt besetzt:

  • Montag bis Donnerstag von 8 bis 14 Uhr
  • Freitag von 8 bis 13 Uhr

Die Liste der häufig gestellten Fragen ist – wie auch weitere Informationen zum Coronavirus – auf www.landkreis-wuerzburg.de/Coronavirus einzusehen.

- ANZEIGE -