Im Herbst eröffnet die Gaststätte Wirtshaus am Dom. Foto: Wirtshaus am Dom
Im Herbst eröffnet die Gaststätte Wirtshaus am Dom. Foto: Wirtshaus am Dom

Orchinal Fränggisch, neu entdeckt: Wirtshaus am Dom eröffnet

Wachsame Augen haben es vielleicht schon entdeckt: Am Paradeplatz tut sich etwas! Würzburgs Angebot fränkischer Küche wird um ein Restaurant reicher. Das „Wirtshaus am Dom“ öffnet voraussichtlich Oktober am Paradeplatz. Mit Zutaten aus der Region werden hier leckere fränkische Gerichte gezaubert. In die Mahlzeiten wird viel Zeit investiert, damit die Aromen sich voll entfalten können. So entsteht ein Gaumenschmaus für Jedermann – von eingefleischtem Würzburger bis Wochenendbesucher.

Traditionell neu interpretiert

“Kultivierung statt Reformierung” – das ist das Motto des neuen Wirtshauses. Original fränkisches Essen erwacht hier wieder neu zum Leben, sodass jeder Gast auf seine vollen Kosten kommt. Die altbekannte fränkische Küche soll im Mittelpunkt stehen und trotzdem Platz für Neues erlauben. So fühlen sich alle Gäste im Wirtshaus am Dom rundum wohl und können auf der Speisekarte bekannte Lieblingsgerichte wiederentdecken. Die Betreiber des Wirtshaus am Dom möchten, dass man sich in etwa so fühlt, als wäre man Gast bei einem guten Freund zum Abendessen. Natürlich ist auch für ein gutes Bier sowie andere Schmankerl für zwischendurch gesorgt. All das kann in familiärer Atmosphäre genossen werden.

Bei solchen Fotos steigt der Hunger! Foto: Wirtshaus am Dom

Bei solchen Fotos steigt der Hunger! Foto: Wirtshaus am Dom

Ein kleiner Vorgeschmack

Der Chefkoch des Wirtshauses – Matthias Vetter – setzt bei der Zubereitung seiner Gerichte auf die sogenannte “slow cooking” Methode. Zwar nimmt diese Technik des „langsamen Kochens“ viel Zeit in Anspruch, aber das Endergebnis ist es wert! Wer also auf der Suche nach fränkischem Essen ist, bei dem die Zubereitung mit äußerster Sorgfalt und viel Liebe geschieht, ist beim Wirtshaus am Dom genau richtig. Anbei gibt es schon einen kleinen Einblick vom ersten Testessen für die Speisekarte:

  • Selbstgemachte Karthäuser Klöße mit Vanille-Weißweinsoße
  • Ofenfrisches Schäufele auf würziger Landbiersoße mit Kloß & Bayrisch Kraut
  • Fränkisches Bruscetta aus knusprigen Schwarzbrotscheiben mit mariniertem gezupftem Schäufele & Krautsalat
  • Geschmortes Rinderragout mit Zwetschgen verfeinert und gebratene Serviettenknödel
  • Veganes Sellerieschnitzel mit selbst gemachtem Kartoffelsalat und Feldsalatbukett
  • Fränkische Bratwürste von der regionalen Landmetzgerei Müller
"orchinal fränggische" Gerichte. Foto: Wirtshaus am Dom

„orchinal fränggische“ Gerichte. Foto: Wirtshaus am Dom

Weitere Einblicke

Bei solchen Leckereien fällt das Warten auf die Eröffnung des Wirtshauses umso schwerer. Solange das Warten anhält, kann man auf der Facebookseite des Wirtshaus am Dom weitere Einblicke erhaschen und neue Entwicklungen mitverfolgen. Außerdem lohnt es sich, der Seite zu folgen, damit man nicht den tatsächlichen Tag der Neueröffnung verpasst! Das Wirtshaus am Dom freut sich schon auf den kommenden Besuch und lädt herzlichst zum Genießen ein.

- ANZEIGE -