Die Neubaustraße. Foto: Jessica Hänse
Die Neubaustraße. Foto: Jessica Hänse

Neubaustraße: Kritik zum Wegfall der Parkplätze

Erst kürzlich wurden die Diskussion zu einer möglichen Einbahnregelung in der Neubaustraße wieder aufgenommen, nun soll es eine andere Veränderung geben: Wie in der letzten Stadtratssitzung beschlossen wurde, werden die Parkplätze hier zugunsten der Außengastronomie temporär wegfallen. Das hagelt nun Kritik seitens der CSU: Wie mitgeteilt wird, wurden betroffene Gastronomen dazu nicht vorab befragt, viel mehr würde diese Maßnahme mehr Schaden als Nutzen herbeiführen, heißt es. Schon der Wegfall von Parkmöglichkeiten stellte in der Diskussion 2017 einen Kritikpunkt dar.

Hilfe in der Corona-Zeit

Bereits Anfang Juli stellte die SPD-Stadtratsfraktion einen Antrag, eine temporäre Umwandlung der zehn Parkplätze auf der rechten Seite der Neubaustraße zwischen Sanderstraße und Münzstraße, zu prüfen. „Mit Beginn der Corona-Krise ist der Umsatz der Gastronomiebetriebe eingebrochen.“, so der Antrag der SPD. „Auch die aktuellen Maßnahmen führen dazu, dass nur eine reduzierte Sitzplatzanzahl zur Verfügung steht. Schnelle Hilfe ist hier möglich und notwendig.“ Auf eine aufwendige Umgestaltung zu einer Einbahnstraße soll verzichtet werden, allerdings sollte die Maßnahme im Erfolgsfall auf weitere Bereiche ausgedehnt werden, heißt es weiter. Außerdem solle eine Senkung der Höchstgeschwindigkeit geprüft werden, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern.

Keine Absprache mit Betroffenen

Letzteres würde nicht berücksichtigt werden, so besteht hier bereits im Sinne der Schulwegsicherheit ein Tempo-30 Limit, so die Beschlussvorlage. Der Wegfall der Parkplätze sei allerdings bereits beschlossen worden. Die CSU äußert sich hierzu kritisch, wie in einer Pressemitteilung deutlich wird. „Durch diesen Antrag soll den ansässigen Gastronomen geholfen werden. Allerdings hat man mit den Betroffenen nicht im Vorfeld gesprochen, ob sie diese Maßnahme gut finden“, heißt es. Toni Marsico, Wirt des Bella Napoli, zeige sich verärgert darüber: „Der Wegfall der Parkplätze in der Neubaustraße schadet uns und nutzt uns überhaupt nichts.“

Ungleichbehandlung

CSU-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Roth sieht außerdem eine Ungleichbehandlung von anderen Gastronomiebetrieben. „Wir fragen uns, weshalb die SPD-Fraktion ausschließlich die Gastronomen in der Neubaustraße ‚unterstützen‘ möchte, anstatt eine Entlastung für alle Gastronomen anzustoßen.“ Mit dem Antrag der SPD würde demnach nur den dort ansässigen Betrieben geholfen werden.

Der Lockdown hatte auch Würzburger Gastronomen in eine Krise gestürzt: Zu Beginn waren nur Lieferdienste und To-Go-Angebote möglich, nun bestehen strenge Auflagen für eine Bewirtung von Gästen. Die Hygienemaßnahmen sehen ein Konzept vor, in dem u.a. genügend Abstand zwischen den Tischen berücksichtigt werden muss. Das hat weniger Gäste zur Folge, und damit auch weniger Einnahmen. Vereinzelte Betriebe haben aus diesem und weiteren Gründen ihre Preise erhöht oder verlangen einen Aufschlag.

- ANZEIGE -