Feuerwehrauto. Symbolfoto: Pascal Höfig
Feuerwehrauto. Symbolfoto: Pascal Höfig

Heuballenbrand in Miltenberg – keine Verletzten

Am Mittwochabend kam es in der Rüdenauer Straße zu einem Brand mehrerer Strohballen. Der Sachschaden beläuft sich laut jetziger Schätzung auf einen mittleren fünfstelligen Betrag. Bei den Löscharbeiten kam es zu starker Rauchentwicklung, daher hatte die Feuerwehr am Vormittag die Anwohner gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Heuballen mit Bagger auseinandergenommen

Um 23.45 Uhr wurde der integrierten Rettungsleitstelle ein Brand in der Rüdenauer Straße in Miltenberg gemeldet. Mehrere Ballen Heu und Stroh hatten sich, aus bisher ungeklärter Ursache entzündet. Die Miltenberger Polizei und Feuerwehr waren schnell vor Ort und es konnte mit den Löscharbeiten begonnen werden, die sich bis zum Donnerstagmittag hinzogen. Um das Feuer unter Kontrolle zu bringen und alle Glutnester zu löschen, mussten die Heuballen mit einem Bagger auseinandergenommen werden. Aus diesem Grund hatten sich die Löscharbeiten über einige Stunden hingezogen.

Schaden im fünfstelligen Betrag

In der Rüdenauer Straße kam es daher zu einer starken Rauchentwicklung. Die Feuerwehr hatte deshalb darum gebeten, Türen und Fenster in diesem Bereich geschlossen zu halten. Insbesondere im Raum Großheubach, da der Rauch in diese Richtung gezogen war. Seit dem Mittag sind die Löscharbeiten abgeschlossen und die Warnmeldung kann widerrufen werden. Laut jetzigem Stand beläuft sich der Schaden auf einen mittleren fünfstelligen Betrag. Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen bereits übernommen.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidium Unterfranken.

- ANZEIGE -