Symbolbild Streifenwagen - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Streifenwagen - Foto: Pascal Höfig

Hoher Sachschaden bei Unfall mit drei Pkws

Am Donnerstag Nachmittag ereignete sich auf der Bundesstraße bei Thüngersheim in Richtung Karlstadt ein insgesamt glimpflich ausgegangener Verkehrsunfall mit drei beteiligten Pkws und drei verletzten Personen.

In Gegenverkehr geraten

Der Fahrer eines Mercedes geriet dabei gegen 16.30 Uhr aus ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn. Eine aus Fahrtrichtung Karlstadt entgegen kommende Ford-Fahrerin bremste und versuchte nach links auszuweichen. Der 39-jährige Mercedes-Fahrer, der seinen Fahrfehler zwischenzeitlich bemerkte hatte, zog seinen Pkw ebenfalls auf die eigene Fahrspur zurück, woraufhin die Fahrzeuge an den vorderen rechten Fahrzeugseiten kollidierten.

Kollateralschaden durch heftigen Aufprall

Der Aufprall erfolgte so heftig, dass am Ford Transit die hintere rechte Schiebetüre aus dem Fahrzeug herausgerissen wurde. Die beiden Fahrzeuge drehten sich aufgrund des Aufpralls und standen quer auf der Fahrbahn. Eine hinter dem Ford Transit fahrende Mitsubishi-Fahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr nachfolgend frontal in die linke Fahrzeugseite des Mercedes.

Drei Kinder involviert

In der Mercedes B-Klasse befanden sich neben dem Fahrer noch der 9-jährige Sohn. Im Ford Transit waren neben der 37-jährigen Fahrzeugführerin noch zwei Kleinkinder (3 Jahre und 7 Monate) an Bord. Die Fahrerin des Mitsubishis war allein im Fahrzeug.

65.000 Sachschaden

Die beiden Insassen des Mercedes und die 25-jährige Fahrzeugführerin des Mitsubishis kamen mit nur leichteren Verletzungen ins Krankenhaus. Die Fahrzeuginsassen des Fords blieben unverletzt. Insgesamt waren bei dem Unfall vier Rettungswagen vor Ort. Alle drei Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 65000 Euro.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeiinspektion Würzburg-Land.

- ANZEIGE -