Das Landesgartenschaugelände am Hubland als malerische Kulisse: Das Kulturpicknick verspricht an 18 Abenden Festivalatmosphäre im Corona-Sommer. Foto: Marietta Jakob
Das Landesgartenschaugelände am Hubland als malerische Kulisse: Das Kulturpicknick verspricht an 18 Abenden Festivalatmosphäre im Corona-Sommer. Foto: Marietta Jakob

„Kulturpicknick“ Würzburg: Das Programm steht!

Endlich wieder Kultur in all ihren unterschiedlichen Facetten erleben zu dürfen, das ist das Ziel des sommerlichen Kulturpicknicks der Stadt Würzburg. Zwischen dem 16. Juli und 2. August organisiert der Fachbereich Kultur der Stadt Würzburg daher auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände am Hubland unter dem Titel „Kulturpicknick“ eine kleine Open-Air-Veranstaltungsreihe. Sie führt bestens vor Augen, dass die Region nicht nur hochkarätige Kultur, sondern auch großartige Künstler besitzt. Da die SPARDA-Bank mit einer großzügigen Spende die Veranstaltungsreihe unterstützt, wurde trotz der Kürze der Zeit ein erstklassiges Programm auf die Beine gestellt. Tickets und Informationen rund um das Kulturpicknick gibt es ab dem 6. Juli im Falkenhaus und demnächst online unter www.wuerzburg.de/kulturpicknick.

„Kulturpicknick“-Programm im Überblick

Im Folgenden findet ihr die geplanten „Kulturpicknick“-Sommerabende im Einzelnen. Einlass ist jeweils ab 18:30 Uhr, Beginn der Veranstaltungen jeweils um 19:30 Uhr.

Donnerstag, 16. Juli & Freitag, 17. Juli: SPARDA-Konzertpicknick „Wiener Blut“ mit dem Philharmonischen Orchester Würzburg

Zum Auftakt des Kulturpicknicks nimmt das Philharmonische Orchester Würzburg sein Publikum mit Werken von Johann Strauss, Robert Stolz & Co. auf eine musikalische Reise in die Kulturmetropole an der Donau.

Samstag, 18. Juli: „Würzburg bleibt laut“ – Würzburgs Musikszene lässt sich nicht unterkriegen

„You Can’t Shut Down Music“. Initiiert von der Musikszene um den Schlagzeuger Tobias Schirmer sendete dieser Song zu Beginn der Corona-Krise ein positives Lebenszeichen an alle, die Konzerte schmerzlich vermissten. Aus der digitalen Hymne wird nun im Sommer ein analoges Konzert im Grünen, bei dem Klassik, Jazz, Pop auf den exotischsten Instrumenten interpretiert wird.

Sonntag 19. Juli: „Trio Flamenco“ – präsentiert vom Flamenco-Festival Würzburg

Das facettenreiche und leidenschaftliche Flamenco-Konzert mit David El Gamba (Gesang), Diego Rocha (Gitarre) und Montserrat Suárez (Tanz) deckt das ganze Spektrum des traditionellen Flamenco ab: Lebensfreude, Tiefe, Eleganz und Dynamik werden zum sinnlichen Hochgenuss.

Montag, 20. Juli: BASSION – Pour l’amour – Chansons

Birgit Süß (Gesang) und Klaus Ratzek (Kontrabass/Tuba) hauchen mit ihrem neuen Programm „Pour l’amour“ den französischen Chansons musikalisch neues Leben ein – vor allem durch eine ungewöhnlichen Instrumentierung: Kontrabass und Tuba.

Dienstag, 21. Juli: „Das Ohr isst auch mit…. Geschichten zum Nachtisch“ – präsentiert vom Autorenkreis Würzburg

Die lebendige Literaturszene Würzburgs stellt mit seinen Akteuren literarische Häppchen vor. Was gibt es Schöneres, als auf einer Wiese liegend sich Tagträumen zu überlassen, während auf der Bühne Existenzen auf unterhaltsame Art miteinander ringen?

Mittwoch, 22. Juli: „Brass for four“ – Kammermusikalisches Ensemble mit Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters Würzburg

Die Trompeter Klaus Englert, Michael Schmitt, Johannes Mauer und der Hornist Jürgen Gräßler spielen in ihrem Programm „Take it easy“ Dixieland-Klassiker, Traditionals und Titel von Scott Joplins oder Irving Berlin. Wer schon immer wissen wollte, wie die Musik von ABBA für Trompeten und Horn klingt, der ist goldrichtig bei diesem Konzert.

Donnerstag, 23. Juli:  „Sunrise/Sunset“ – Improtheater mit Lena Försch und Jim Libby

Nach B-Sides und Radio Luv kommen Lena Försch (Der Kaktus/Würzburg) und Jim Libby (English Lovers/Wien) wieder zusammen. Sunrise/Sunset ist ein Stück über zwei Menschen, die sich viel zu sagen haben und stellt die uralte Frage: Können Männer und Frauen befreundet sein?

Freitag, 24. Juli: Hannes Wittmer – Album-Release „Das Ende der Geschichte“

Seit über zehn Jahren ist Hannes Wittmer (ehemals bekannt als Spaceman Spiff) als fester Bestandteil der Würzburger Musiklandschaft bekannt für seinen unprätentiösen Umgang mit dem Publikum. Er begeistert und bewegt seine Zuhörer*innen durch kluge, nachdenkliche Texte mit einer Fülle an Bildern, Metaphern und genauen Beobachtungen.

Samstag, 25. Juli: Raniin – Klangwelten des Levant treffen auf Jazz

„Raniin“ bedeutet übersetzt „Widerklang“ und steht zunächst für die oft einfachen Melodien des „Raniin-Trios“. Drei Musiker Aktham Abou Fakher (Oud), Felix Schneider (Piano) und Jonas Hermes (Bass) bieten eine Mischung aus Jazz und Volksmusik verschiedenster Traditionen, einzigartig interpretiert.

Sonntag, 26. Juli: Rehan Syed Ensemble – Von Paris über Südamerika bis zum Orient!

Das Ensemble vereint Gypsy Jazz und Weltmusik auf virtuose Weise. Originelle Eigenkompositionen von Rehan Syed (Gitarre) und Perlen aus dem Django Reinhardt Repertoire ergeben ein spannendes und facettenreiches Programm. Harald Oeler (Akkordeon), Simon Ort (Bass) und Maximilian Ludwig (Drums) komplettieren das „Rehan Syed Ensemble“.

Montag, 27. Juli: Inswingtief – akustischer Swing zwischen Gypsy-Jazz & Weltmusik

Tief im gemeinsamen Fundament aus Swing und Gypsy-Jazz verwurzelt nehmen es die vier unterschiedlichen Musiker und Musikerinnen mit Genre-Grenzen eher nicht so genau. Entspannt und unverkopft bereichert die Band ihren akustischen Swing-Sound mit Anleihen aus Bossa Nova, Klezmer oder Weltmusik.

Dienstag, 28. Juli: Poetry Slam Würzburg mit Christian Ritter

Frischluft, Picknick, Poesie. Was es zu hören geben wird, ist wie immer eine Wundertüte: Wilde Worte, zarte Lyrik, Haudraufhumor – jedenfalls aber selbstverfasste Texte, vom Blatt oder aus dem Kopf. Das Publikum kürt am Ende den/die Sieger*in. Moderiert wird die Veranstaltung von Christian Ritter.

Mittwoch, 29. Juli: Denny Voltage – Live Elektro

Mit ihr ist Würzburgs elektronische Musikszene ein ganzes Stück diverser geworden: Denny Voltage hat als Resident DJ in der MS Zufriedenheit die Veranstaltungsreihe „Avoid the Subject“ gestartet und bewegt sich quer durch die deutsche Clubszene. Wenn sie selbst im Studio Musik produziert lässt sie sich durch zeitgenössischen Pop, Electro, House, Grime und dem New Wave Sound der 80er inspirieren.

Donnerstag, 30. Juli: Würzburger Kneipenchor

Der Würzburger Kneipenchor ist ein bunter Haufen Leute zwischen 18 und 60 Jahren, die sich abwechselnd in Würzburgs schönsten Kneipen treffen, um zusammen zu singen und zu trinken. Die verrückte Mischung und die Energie der Leute ist es, was den wahrscheinlich punkigsten Kneipenchor Deutschlands so besonders macht.

Freitag 31. Juli: Sara Teamusician und Jakob – Singer/Songwriter

Bei der Musik von Sara Teamusician treffen ehrliche Texte auf träumerische Gitarrenklänge, dynamischem Kontrabass und Piano in minimalistischer Instrumentierung.  Auf der Bühne wird an diesem Abend auch der erst 18-jährige Gerbrunner Sänger mit dem schlichten Namen Jakob stehen. Die Songs erreichen die Herzen der rastlosen Menschen – weg von lauter Musik und dem hektischen Alltag und geprägt von Jakobs warmer Stimme.

Samstag, 1. August: lilly among clouds – Akustik-Duo mit Cello

lilly among clouds heißt mit vollem Namen Elisabeth Brüchner und kann Pop-Balladen von internationaler Klasse am Klavier schreiben. Sie hat eine unglaubliche, tief ins Hörer-Herz treffende Stimme: ein sonores Alt mit filigranem Vibrato. Beim Kulturpicknick spielt Lilly zusammen mit der Cellistin Clara Jochum im Duo.

Sonntag, 2. August: Angelo Sommerfeld & Robert Alan (ASRA oder RAAS) – „Die Gewinner der Krise“

Deutschland im Jahr 2020: Aufgrund von Corona musste doch tatsächlich das alljährliche Angrillen im Frühling verschoben werden. Das Gejammer war groß und der nationale Notstand wurde ausgerufen. Die beiden Bühnenprediger sind erstmals zusammen in gemeinsamer Mission unterwegs, um Sonne in die Herzen der gebeutelten, fränkischen Webergrillbesitzer zu bringen.

Wichtige Hinweise für den Vorverkauf

  • Nebeneinander liegende Plätze im bestuhlten Bereich (maximal 10) bzw. auf den Picknickflächen (maximal 4) sind nur möglich, wenn diese online oder im Falkenhaus im Rahmen einer einzelnen Bestellung gekauft werden.
  • Bei der Bestellung müssen die Namen aller Besucher*innen angegeben werden, für die diese Karten gekauft werden. Karten sind grundsätzlich nicht übertragbar.
  • Picknickdecken dürfen selbst mitgebracht werden, genauso wie Essen und Getränke
  • Bei Unwetterwarnungen mit Gefahr für Leib und Leben fallen die Veranstaltungen ersatzlos aus. In diesem Fall können die Karten zurückgegeben werden. Weitere Informationen demnächst unter www.wuerzburg.de/kulturpicknick

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg.

- ANZEIGE -