Schwimmbad im Sommer. Symbolfoto: Pascal Höfig
Schwimmbad im Sommer. Symbolfoto: Pascal Höfig

Bademode 2020: Das sind die aktuellen Trends!

Temperaturen über 30 Grad, Sonne pur: Der Sommer ist bereits in vollem Gange und die Baggerseen und Freibäder dürfen endlich wieder die ersten (sonnenhungrigen) Gäste empfangen. Mitte Juli öffnen auch Hallenbäder wie das Nautiland wieder ihre Pforten. Höchste Zeit also, sich Gedanken zu machen, welcher Bikini oder Badeanzug diesen Sommer der Begleiter ins kühle Nass sein soll. Welche Trends dieses Jahr angesagt sind und wie man das passende Modell für sich findet, erfährt man in diesem Beitrag.

Bikini, Tankini oder Monokini?

Wie überall im Modebereich gibt es auch beim Thema Bademode viele verschiedene Trends. Dazu gehören beispielsweise der Monokini oder der Tankini. Während der Monokini mit einem Badeanzug gleichzusetzen ist, handelt es sich beim Tankini um eine Art Zwischenstufe von Bikini zu Badeanzug. Der Zweiteiler zeichnet sich dadurch aus, dass das Oberteil bis zum Bauch geht und diesen bedeckt. Gerade wer seinen Bauch lieber etwas verstecken möchte, ist mit einem Tankini daher gut beraten. Doch wie findet man generell schmeichelhafte Bademode zur eigenen Figur?

Das A und O: Die richtige Passform

Egal wie cool, schick oder farbenfroh der Bikini auch sein mag: Bevor man sich in ein Teil verliebt, sollte man sich überlegen, ob dieser der eigenen Figur schmeichelt oder eher unvorteilhaft wirken wird. Man sollte sich also bewusst machen, welche Vorzüge man gerne betonen und welche Stellen man gerne etwas mehr bedecken möchte. Einige Tipps, worauf man achten kann:

  • Oberweite: Wer etwas mehr Oberweite hat, sollte darauf achten, ein stützendes Bikinioberteil mit Cups und Bügeln zu tragen. So verrutscht auch beim Schwimmen oder einem Sprung in den See nichts mehr. Bei einer kleineren Brust sind Bikinioberteile mit Push-Up-Effekt oder einfache Triangel-Bikinis geeignet. Je nachdem, wie man sich selbst wohler fühlt.
  • Hüfte: Wer seine Hüften etwas kaschieren möchte, kann zu Badeanzügen oder Bikinihosen mit hohem Beinausschnitt greifen. Diese strecken das Bein und schmeicheln so der Hüfte.
  • Bauch: Die Körpermitte sollte nicht im Vordergrund stehen? Kein Problem mit tollen hoch geschnittenen Hosen im 60er Jahre Look. Auch Tankinis oder Badeanzüge mit Shape-Funktion können diesen Bereich gut kaschieren.

Wichtig ist, sowohl bei sehr schlanken als auch etwas kurvigeren Frauen: Man sollte nicht auf die Größe des Bikinis achten, sondern vielmehr auf die Passform. Wenn der Bikini einschneidet und Abdrücke hinterlässt, tut das auf Dauer nicht nur weh, sondern sieht auch nicht schön aus. Im Zweifel also lieber professionell beraten lassen oder verschiedene Größen anprobieren, bevor man sich für ein Modell entscheidet. Bei Ulla Popken findet man auch Bademode in Übergrößen, welche speziell für kurvige Frauen geeignet ist.

Aktuelle Bademode-Trends 2020

Das aktuelle Jahr hat im Bereich Bademode einiges zu bieten. Von bunten, tropischen Prints bis hin zu klassischen Schnitten gibt es dieses Jahr viel Abwechslung:

  • Animal Prints: Von Leopard bis Zebra sind alle Muster erlaubt.
  • Tropic und Fruit Prints: Bunte Ananas oder lieber freche Erdbeeren? Die Online-Shops sind gerade prall gefüllt mit leckeren Designs für die aktuellen Bademode-Trends.
  • Criss-Cross Bikinis und Cut-Out-Badeanzüge: Durch die asymmetrischen Schnürungen und Träger wirken die Teile besonders cool und sexy.
  • Badeanzüge mit hohem Beinausschnitt: Ganz im Stil von Baywatch können die hoch ausgeschnitten Einteiler ein echter Figurschmeichler sein.

Farblich sind dem eigenen Geschmack keine Grenzen gesetzt. Von bunt bis klassisch schwarz-weiß oder mit Mustern ist dieses Jahr alles erlaubt und angesagt.

Die idealen Begleiter: Kühltasche & Co.

Wenn der passende Bikini endlich gefunden ist, geht es an die Details. Gerade wenn am Main oder am Baggersee die Schattenplätze Mangelware sind, sollten man sich über einen (stylischen) Sonnenschutz Gedanken machen. Wie wäre es beispielsweise mit einem angesagten Sonnenhut aus Stroh oder Bast? Diese sehen nicht nur schick aus, sondern schützen sowohl Kopf als auch Gesicht vor unerwünschtem Sonnenbrand oder -stich. Auch die passende Sonnenbrille sollte man bei einem Ausflug an den See im Gepäck haben. Weitere Ideen für einen schönen Tag:

  • Cool bleiben mit Kühltasche: Ein paar kühle Getränke können bei den aktuellen Temperaturen nicht schaden. Wie wäre es, einfach eine Kühltasche mit einigen Leckereien zu packen? Schicke, bunte Modelle gibt es beispielsweise hier.
  • Sonnencreme nicht vergessen: Nichts ist wohl ärgerlicher, als nach einem entspannten Nachmittag mit Freunden mit einem schmerzenden Sonnenbrand nach Hause zu fahren. Man sollte sich also entsprechend vor den UV-Strahlen schützen und sich regelmäßig eincremen. Worauf man beim Sonnenschutz noch achten sollte, erfährt man in diesem Artikel.
  • Radio oder Bluetooth-Box: Ein bisschen Hintergrundmusik ist immer gut. Am besten nimmt man daher ein kleines Radio oder einen Bluetooth-Lautsprecher mit, damit man entspannt seine Lieblingsmusik hören kann. Aber Achtung: Rücksicht auf andere Gäste nehmen!
- ANZEIGE -