Streifenwagen der Polizei. Foto: Pascal Höfig
Streifenwagen der Polizei. Foto: Pascal Höfig

Über 90 km/h innerorts: Verkehrssünder erwartet Bußgeld & Fahrverbot

Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt führten am Dienstagvormittag eine Geschwindigkeitsmessung unter Verwendung eines Laser-Handmessgeräts in der Veitshöchheimer Straße durch. Den Messungen unterzogen wurde der vom Röntgenring her kommende, stadtauswärts fahrende Fahrzeugverkehr.

Beamten angehupt und wild gestikuliert

Gegen 10.35 Uhr befand sich in entgegengesetzter Richtung ein PKW auf Höhe der Messstelle. Der Fahrer des VW-Passat hupte die Beamten an, gestikulierte aus dem geöffnetem Fahrerfenster und beschleunigte im Anschluss stark in Richtung der sog. Schlachthofkreuzung. Da das Laser-Handmessgerät sowohl den ankommenden als auch den abfließenden Verkehr erfassen kann, wurde der VW-Fahrer mit einer vorwerfbaren Geschwindigkeit von 91 km/h innerorts nach Abzügen aller Toleranzen gemessen. Ein zufällig im Bereich der Friedensbrücke fahrender Streifenwagen der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt wurde durch die Messbeamten um Unterstützung gebeten und dieser geleitete den Fahrzeugführer zurück zur Messstelle.

Von vorsätzlichem Handeln ausgegangen

Den 28-jährigen Würzburger erwartet eine Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige nach der Straßenverkehrsordnung. Neben einem einmonatigen Fahrverbot und zwei Punkten in Flensburg, wird das Bußgeld in diesem konkreten Fall auf 400 Euro verdoppelt, da bei derartig erheblichen Überschreitungen von vorsätzlichem Handeln ausgegangen wird.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

- ANZEIGE -