Lukas aka DJ Dropixx auf dem Dach des Ghotels in Würzburg. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)
Lukas aka DJ Dropixx auf dem Dach des Ghotels in Würzburg. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)

Lukas aka DJ Dropixx legt über den Dächern von Würzburg auf

Nicht nur für Bands und Sänger ist die Corona-Zeit eine schwierige Zeit. Auftritte können aktuell nicht oder nur sehr eingeschränkt stattfinden. Doch auch alle Festivals wurden bis auf Weiteres erstmal abgesagt, wann die Clubs ihre Türen wieder öffnen, ist ebenfalls noch nicht bekannt. Somit sind gerade auch alle DJs mehr oder weniger arbeitslos – wenn sie nicht ähnlich kreative Ideen wie der 23-jährige Lukas Grebner aus Großlangheim haben. Lukas ist eigentlich BWL-Student an der FHWS in Würzburg aber seine Leidenschaft ist das Auflegen. So ist er mittlerweile weit über die Grenzen Mainfrankens als DJ DROPIXX bekannt und landete mit seinem Rooftop Set auf dem Dach des Ghotels in Würzburg einen Streaming-Hit.

Wir haben Lukas gefragt, wie er eigentlich DJ geworden ist, wo er seinen coolsten Auftritt hatte und wie es zum Gig über den Dächern Würzburgs kam.

Lukas aka DJ Dropixx bei seinem Livestream auf dem Dach des Ghotels in Würzburg. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)

Lukas aka DJ Dropixx bei seinem Livestream auf dem Dach des Ghotels in Würzburg. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)

Würzburg erleben (WE): Wie kam es eigentlich dazu, dass du DJ geworden bist?
Lukas: Vor 8 Jahren (mit 16) bei einem Clubbesuch im (damals) Club Mint in Volkach. Die Musik und der Auftritt des DJs waren so cool, dass ich das auch machen wollte.

Witziger Fact: Der DJ an dem Abend war Pat Benedetti, der mittlerweile einer meiner besten Freunde ist. Die ganze Story (wie es dazu kam) kann man auch in Pat’s Podcast „Clubgeflüster“ nachhören (ab Min. 17).

WE: Wo hast du schon überall aufgelegt?
Lukas: Alle Clubs/Veranstaltungen kann ich wahrscheinlich gar nicht mehr aufzählen. Aber die bekanntesten/coolsten Gigs waren z.B.

  • Mainstage im NOA Beach Club (# 41 worldwide DJ MAG Club Ranking) in Kroatien beim Spring Break Island Festival
  • Papaya Beach Club in Kroatien ( #7 worldwide DJ MAG Club Ranking)
  • New Horizons Festival (DE)
  • Sputnik Spring Break Festival (DE)
  • Open Beatz Festival (DE)
  • Sasazu Musichall in Prag (CZ)

WE: Was war bisher dein coolster Auftritt und warum?
Lukas: Es gab bisher einige Highlights (ca. 5 Shows), an die ich mich wahrscheinlich mein Leben lang erinnern werde. Eines davon war im letzten Jahr auf dem Sputnik Spring Break Festival in der Nähe von Leipzig. Ich habe dort während der Playtime in meinen Geburtstag „reingespielt“ (23:30 –00:30) – das war genau am Dienstag (10.06.) vor einem Jahr. Um 0 Uhr haben meine Freunde, die ich dabei hatte, in der Crowd Wunderkerzen verteilt. Das gab ein unglaubliches Lichtermeer und immer wenn ich daran denke, bekomme ich Gänsehaut. Das Video dazu gibt es auf Instagram noch im Story-Highlight zum Sputnik Spring Break Festival.

Lukas aka DJ Dropixx bei seinem Livestream auf dem Dach des Ghotels in Würzburg. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)

Lukas aka DJ Dropixx bei seinem Livestream auf dem Dach des Ghotels in Würzburg. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)

Lukas aka DJ Dropixx bei seinem Livestream auf dem Dach des Ghotels in Würzburg. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)

Lukas aka DJ Dropixx bei seinem Livestream auf dem Dach des Ghotels in Würzburg. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)

Lukas aka DJ Dropixx bei seinem Livestream auf dem Dach des Ghotels in Würzburg. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)

Lukas aka DJ Dropixx bei seinem Livestream auf dem Dach des Ghotels in Würzburg. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)

Lukas aka DJ Dropixx bei seinem Livestream auf dem Dach des Ghotels in Würzburg. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)

Lukas aka DJ Dropixx bei seinem Livestream auf dem Dach des Ghotels in Würzburg. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)

Lukas aka DJ Dropixx bei seinem Livestream auf dem Dach des Ghotels in Würzburg. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)

WE: Welche Musik kann man bei deinen Auftritten hören?
Lukas: DROPIXX war schon immer ein Projekt für elektronische Musik. Seit 1,5 Jahren habe ich mich allerdings auf Harddance und Hardstyle spezialisiert. Ich versuche das Ganze in meinem eigenen Style zu spielen, d.h. vor allem sehr viele melodische und emotionale Themen mit einzubringen.

WE: Wie schränkt die Corona-Krise deine Arbeit als DJ ein?
Lukas: Zu Beginn des Lockdowns dachte ich, dass dieses Jahr komplett gelaufen ist. Dann kam allerdings die Zeit der Livestreams, d.h. DJs spielen von Zuhause oder aus anderen Locations und strahlen das im Internet über die Social-Media-Kanäle aus. Zuletzt kam nun auch die neue Möglichkeit der Autokinos/-discos auf, was ich persönlich für eine unglaublich coole Idee halte. Kürzlich hatte ich auch schon meine ersten zwei Shows vor Autos/Gästen im bzw. teilweise auch auf den Autos. Es war ein komplett neues Feiererlebnis, aber durch verschiedene Interaktionen mit der Crowd wurde es zu einem unglaublichen Erlebnis. Für die nächsten Wochen sind auch schon weitere Autoshows in Planung.

DJ Dropixx bei seiner Autoshow. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)

DJ Dropixx bei seiner Autoshow. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)

DJ Dropixx bei seiner Autoshow. Foto: Tom Bausemer (Tomba!Media)

WE: Was ist dein Lieblingskünstler / Vorbild?
Lukas: Ein spezielles Vorbild bzw. eine Person, der ich nacheifere, habe ich nicht. Ich versuche jedoch von vielen Personen/Künstlern Dinge, die mir gefallen, zu adaptieren und auf meine Art umzusetzen. Das kann in vielen Bereichen sein: Umgang mit Menschen, Arbeitsmotivation, musikalische Einflüsse, Social Media usw. Den größten musikalischen Einfluss hat zurzeit der Sound von Da Tweekaz (Norwegisches Hardstyle Duo mit Hitsingle „Jägermeister“).

WE: Spielst du selbst auch ein Instrument?
Lukas: Nein, tatsächlich nicht. Da mein Vater allerdings fünf Instrumente spielt, war schon immer ein musikalisches Interesse bei mir vorhanden.

WE: Du hast kürzlich auf dem Dach des Ghotels in Würzburg aufgelegt. Wie kam es zu diesem speziellen Event und wie war es für dich persönlich?
Lukas: Richtig, ich finde das Thema Livestreaming sehr interessant, allerdings wollte ich den Zuschauern etwas Besonderes bieten, das sie natürlich neben der Musik auch noch mit besonderem Bildmaterial unterhält – einen Stream, der auch ein Alleinstellungsmerkmal hat. Ein dickes Danke geht hierbei an meine Freunde Tom (Tomba!Media) und Julian (Viwefo.de), die mich gerade im technischen Bereich (Videoaufzeichnung) massiv unterstützt haben. Das Set ist weiterhin auf YouTube online und hat nun nach einer Woche mehr als 1.000 Views.

 

WE: Was verbindet dich mit Mainfranken und hast du Lieblingsplätze?
Lukas: Mit der Region verbinde ich v.a. die wunderschöne Landschaft um den Schwanberg. Wir (meine Familie) sind selbst Nebenerwerbswinzer und bewirtschaften ca. 1 ha Weinbergsfläche am Fuße des Schwanbergs. Das Arbeiten in den Weinbergen ist eine ganz gute Ablenkung zum Tourleben in den Clubs und auf Festivals. Dort hat man seine Ruhe und v.a. einen unglaublichen Ausblick über die Umgebung. Ein kleiner Tipp ist hierbei die neue Aussichtsplattform „terroir f“ an der Hardthütte in den Großlangheimer Weinbergen.

WE: Wie sehen deine Zukunftspläne aus?
Lukas: Natürlich steht das Studium an oberster Stelle. Allerdings versuche ich auch zurzeit die Musikproduktion voranzutreiben und hoffe in naher Zukunft einige meiner neuen Tracks veröffentlichen zu können. Zudem gibt es natürlich auch einige große Festivals, die ich gerne Mal bespielen würde – allerdings müssen wir in der aktuellen Situation erst einmal die Daumen drücken, dass in Zukunft alles wieder in gewohnter Form stattfinden kann.

- ANZEIGE -