Streifenwagen der Polizei. Foto: Pascal Höfig
Streifenwagen der Polizei. Foto: Pascal Höfig

Schüsse aus Schreckschusswaffe

Mehrere Schüsse aus einer Schreckschusswaffe sorgten am Freitagnachmittag in Elsenfeld für einen Großeinsatz der Obernburger Polizei. Ein tatverdächtiges Pärchen konnte zum Verlassen der Wohnung aufgefordert werden und anschließend widerstandslos festgenommen werden. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten beide wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Großeinsatz der Polizei

Ein Zeuge meldete gegen 14:20 Uhr mehrere Schüsse von einem Balkon eines Wohnhauses in der St-Pius-Straße. Da zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt war, ob es sich dabei um eine scharfe Waffe handelte, löste die Polizei Obernburg einen Großeinsatz unter Beteiligung der benachbarten Dienststellen aus. Nachdem das Wohnhaus weiträumig von uniformierten und zivilen Streifen der Polizei umstellt worden war, nahm die Einsatzleitung der Polizei Kontakt zu einem tatverdächtigen Mieter auf. Dieser zeigte sich anfänglich zwar unkooperativ, verließ schließlich dann doch zusammen mit einer 20-Jährigen die Wohnung. Sowohl der 38-jährige Wohnungsinhaber, als auch die junge Frau konnten widerstandslos vor Ort vorläufig festgenommen werden.

Neben Waffe auch Besitz von Betäubungsmitteln

Die weiteren Ermittlungen der Obernburger Polizei ergaben, dass es sich bei der Waffe um eine PTB-Waffe handelte. Da bei der Durchsuchung auch eine geringe Menge Betäubungsmittel aufgefunden werden konnte, müssen sich die Beiden nun auch für Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten beide wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidium Unterfranken.

- ANZEIGE -