Wandern im Grünen. Foto: Melissa Schnabel
Wandern im Grünen. Symbolfoto: Melissa Schnabel

Ausflugstipps in und um Würzburg

Das Wetter wird wieder sonniger und die Corona-Maßnahmen wurden gelockert – wer hat da noch Lust, Zuhause zu sitzen? Einschränkungen bestehen zwar immer noch, dennoch gibt es viele Dinge, die man in und um Würzburg erleben kann. Ob mit Kindern, zu zweit oder sogar allein: Diese Aktivitäten sind in der Corona-Zeit möglich. Und trotz aller Freude: Bitte immer die geltenden Regelungen beachten!

Wandern & Radtouren

An der frischen Luft die fränkischen Weinberge und die Natur genießen – gemeinsam mit seinen Liebsten oder mit Kindern. Auch wenn die Weinbergwanderungen für das Jahr 2020 abgesagt wurden, kann man sich privat zu einer „Mini-Wanderung“ treffen – natürlich unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen. In unserer Map gibt es Inspiration für passende Routen für jeden Geschmack.

Wandern im schönen Sommerhausen. Foto: Melissa Schnabel

Wer nicht so viel Lust auf Wandern hat, aber trotzdem aktiv in der Natur unterwegs sein möchte, kann sich ja auf sein Rad schwingen und am Main entlang radeln – auch hierfür haben wir schöne Routen zusammengestellt. Zum Schluss noch ein schönes Picknick mit selbstgemachten Leckereien und der Tag ist perfekt!

Minigolf

Minigolf war schon immer ein Spaß für die ganze Familie und das erst Recht bei gutem Wetter –  auch diese beliebte Feiertags-Aktivität ist zurzeit in Würzburg wieder möglich. Geöffnet haben beispielsweise der Abenteuer Golfpark und auch die Minigolfanlage an der Löwenbrücke ist wieder bereit. Zu beachten sind auch hier die Abstandsvorgaben und eine Begrenzung der Spielgruppen.

Seeluft schnuppern

Wenn man in diesem Jahr schon nicht die Meeresbrise genießen kann, dann doch wenigstens den Sand zwischen den Füßen und eine Abkühlung in einem unserer schönen Badeseen. Unsere Map zeigt alle Seen in der Umgebung, an denen man entspannt einen herrlichen Sommertag am Wasser verbringen kann. Wer sich nicht ins Wasser traut, kann auch einfach bei einem Picknick die tolle Aussicht genießen oder sich bei einem spannenden Buch in eine andere Welt träumen.

Badesee Symbolfoto. Foto: Pascal Höfig

Badesee Symbolfoto. Foto: Pascal Höfig

Kanu-Tour

Einmal quer durchs Frankenweinland: Und zwar nicht zu Fuß oder per Fahrrad – nein, per Kanu! Was gibt es schöneres, als die Weinberge und Schlösser der Umgebung von unserem geliebten Main aus zu erkunden. Routen wie die Residenz – Tour führen entlang edler Weinlagen wie dem „Kapellenberg“, „Ewig Leben“ und „Teufelskeller“ hinein ins grüne Herz Würzburgs. Der Tag auf dem Wasser hält einiges bereit: zahlreiche kleine Badebuchten laden zur Rast und einem Sprung ins kühle Nass ein, Gasthöfe, Eisdielen und Imbisse in den ufernahen Maingemeinden locken hier und da zu kleinen Spaziergängen und Pausen. Mögliche Anbieter für eine Kanutour in Würzburg sind  „Waterwalker“ oder auch „Kanuta“.

Familientag im Kletterwald

Hoch hinaus geht es nicht immer nur mit dem Flieger Richtung Süden – nein, auch im Kletterwald Einsiedel bewegt man sich in luftigen Höhen. Und hat dabei garantiert auch einiges mehr an Spaß als im engen Flieger! Dieser Ausflug sorgt für Nervenkitzel pur und ein Familienerlebnis, das zusammenschweißt. Denn klettert man zusammen hoch oben in den Baumkronen, heißt es vor allem eins: Zusammenhalten und einander Helfen! Das tolle dabei: jeder, egal ob Jung oder Alt, kann mitmachen. Die Kleinen können schon mit drei Jahren in den Miniparcours ihr Können beweisen, für die Älteren stehen wahlweise die 3, 5, 8, 11 oder 20 Meter Höhenparcours zur Auswahl. Wer den Extra – Kick Adrenalin sucht, hat sogar die Möglichkeit, noch einen Bungee – Sprung zu absolvieren. Das Erlebnis ist zwar möglich, die Hygienemaßnahmen sollten aber auch hier eingehalten werden.

Kunst und Kultur live erleben

Ob Kulturspeicher, das Museum am Dom oder das Museum für Franken: Kunst muss nun nicht mehr virtuell erlebt werden – das geht endlich auch wieder hautnah (natürlich mit Abstand). Auch hier gibt es wieder Einschränkungen, die aber in einem Museum durchaus einfach umsetzbar sind: Abstand, keine Gruppenbildung und Maske sind Pflicht.

Das Museum im Kulturspeicher. Foto: Pascal Höfig

Das Museum im Kulturspeicher. Foto: Pascal Höfig

Biergarten

Gutes Wetter, kühles Bier und dazu einfache, aber zünftige Küche – Biergarten-Fans haben nun Grund zur Freude: Seit dem 18. Mai darf Außengastronomie endlich wieder öffnen. Lange mussten gastronomische Betriebe schließen oder Essen und Getränke To-go anbieten. Unter Einhaltung strenger Hygienevorschriften kann man sich nun wieder im Biergarten treffen: Mitarbeiter müssen immer einen Mund-Nasen-Schutz tragen und auch Gäste müssen, sofern sie nicht am Tisch sitzen, eine Maske aufsetzen.

Diese Biergärten öffnen jetzt

Am Tisch ist dann außerdem auf ausreichend Abstand zu achten – Personen aus bis zu zwei Hausständen und Familien dürfen sich an einem Tisch befinden. Nach Möglichkeit sollte auch kontaktlos bezahlt werden, wenn das Lokal dies anbietet. Außerdem dürfen Biergärten allgemein nur bis 20 Uhr geöffnet haben, so die Corona Exit-Strategie der Bayerischen Regierung.

Symbolbild Bier. Foto: Jessica Hänse

Symbolbild Bier. Foto: Jessica Hänse

Kiliani mal anders

Volksfeste sind zwar aufgrund des Verbotes von Großveranstaltungen abgesagt, in Würzburg muss man aber dennoch nicht auf Kiliani-Feeling verzichten: In der Stadt verteilt, am Marktplatz, in der Eichhornstraße, Spiegelstraße sowie am Dominikanerplatz , kann man bereits Schausteller finden, die ihre Waren an Verkaufsständen anbieten. Fahrgeschäfte sind leider nicht erlaubt, aber Leckereien sind trotzdem noch die nächsten Wochen zu haben.

Die Auswahl der hier vorgestellten Locations wurde von Mitgliedern unserer Redaktion frei getroffen. Es wurden weder Gelder noch Dienstleistungen ausgetauscht und auch die Reihenfolge der Vorstellung ist vollkommen zufällig gewählt.

- ANZEIGE -