Die Kreuzbergwallfahrer zurück in Würzburg. Foto: Annika Betz.
Die Kreuzbergwallfahrer zurück in Würzburg. Foto: Annika Betz.

Würzburger Kreuzbergwallfahrt aufgrund von Corona abgesagt

Die Würzburger Kreuzbergwallfahrt vom 20. bis 24. August ist aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Das teilt der Vorstand der Bruderschaft zum Heiligen Kreuz Würzburg mit. „Eine Wallfahrt mit mehreren hundert Pilgerinnen und Pilgern kann im August 2020 in der gewohnten Weise nicht durchgeführt werden“, teilt der Veranstalter mit.

An Alternativprogramm wird gearbeitet

Neben den zahlreichen Hygienevorschriften und dem derzeit noch geltenden Versammlungsverbot größerer Gruppen seien es vor allem Versorgungsfragen, die bei einem sehr engen Zeitplan der oft über 500 Fußpilgerinnen und -pilger nicht geklärt werden könnten. Man sei jedoch der Ansicht, dass die seit Jahrhunderten fast durchgehend stattfindende Wallfahrt im Jahr 2020 nicht einfach wegfallen dürfe.

Deshalb werde derzeit an einem fünftägigen Alternativprogramm gearbeitet, das Wallfahrerinnen und Wallfahrer einladen möchte, den Weg zum Kreuzberg und zurück nach Würzburg in anderer Weise und Form „mitzugehen“ und daran zu erinnern. Eine Einladung und das Programm dieser alternativen „Wallfahrtsform“ werden voraussichtlich Mitte Juni veröffentlicht.

Weitere Informationen unter www.kreuzberg-wallfahrt.de.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des POW (Diözese Würzburg).

- ANZEIGE -