Gebotszeichen Atemschutzmaske. Foto: Pascal Höfig/ Jessica Hänse
Gebotszeichen Atemschutzmaske. Foto: Pascal Höfig / Jessica Hänse

Wie gehen Würzburger Geschäfte mit der Maskenpflicht um?

Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von maximal 800 Quadratmetern dürfen jetzt wieder öffnen. Außerdem gilt ab sofort in Bayern nicht mehr nur die Empfehlung eines Mund-Nasenschutzes, sondern die Maskenpflicht. Wer nun also einkaufen geht oder ein öffentliches Verkehrsmittel nutzt, muss dabei eine Maske tragen. Das gilt für alle Personen ab dem sechsten Lebensjahr. Deshalb bieten nun einige der Geschäfte die Schutzmasken am Eingang an. Außerdem haben sie zusätzliche Vorkehrungen getroffen, um einen möglichst hohen Schutz zu gewährleisten.

Erhalt einer Maske im Laden

Bereits im Vorfeld hat das Würzburger Stadtmarketing den Geschäften mitgeteilt, wo entsprechende Schutzmasken sowie Desinfektionsmittel bestellt werden können. Einige Würzburger Geschäfte verteilen nun die Masken zum Leihen am Eingang. Diese werden im Anschluss natürlich wieder gründlich gewaschen. Andere Geschäfte verkaufen die Masken direkt beim Betreten zu einem geringen Unkostenpreis.

Wie gehen einzelne Geschäfte damit um?

Dadurch will man den Einkaufsprozess für die Kunden trotz der neuen Regelung etwas entspannter gestalten. Außerdem muss somit auch niemand in Panik geraten, da er fürchtet, durch den großen Andrang, keine Maske mehr zum Einkaufen zu bekommen. Übrigens: Wer trotzdem keine Maske hat, kann auch einfach einen Schal benutzen oder sich ein Tuch umbinden! Hier sollte ebenfalls auf das Waschen nach dem Gebrauch geachtet werden.

Zusätzliche Schutzmaßnahmen werden ergriffen

Neben der Maskenpflicht und der weiterhin geltenden Abstandsregelung haben einige Stores in Würzburg weitere Maßnahmen getroffen, um den Kunden sowie den Mitarbeitern den größtmöglichen Schutz zu bieten. So kontrollieren einige Läden nun, dass nicht zu viele Kunden gleichzeitig den Laden betreten. Dafür wollen viele nun auch mit einem Security-Unternehmen zusammenarbeiten. Wie man es beispielsweise bereits von Lebensmittelgeschäften kennt, werden außerdem an den Kassen Abstandlinien eingezeichnet oder aufgeklebt.

Masken bekommt man nun auch in modisch

Möchte man „besonders modische Masken“, so Teresa Schmitt, bekommt man sie im Modeladen Maingold in der Schustergasse. Dort gibt es jetzt auch eine Art Verkehrskonzept mit Pfeilen, welche die Bewegungsrichtung vorgeben. Für alle die sich lieber selbst eine Maske basteln wollen, hat das Sportfachgeschäft Laufstil aus Würzburg ein anleitendes Video erstellt. Und wie wird die Maskenpflicht bei der WVV, Rossmann und Co. umgesetzt? Die Redaktion der Main-Post hat mit den Würzburger Geschäften über die neue Regelung gesprochen. Die wissenswerten Statements sind im Artikel „Wie die Maskenpflicht in Würzburger Geschäften umgesetzt wird“ zu finden.

Dieser Beitrag beruht auf einem Artikel des Main-Post Redaktionsmitglieds Tim Eisenberger.

- ANZEIGE -